Abo
  • Services:

Drogeriemarkt: Rossmann beendet Kooperation mit Amazon Prime Now

Rossmann beendet sein Experiment mit Amazon Prime Now. Kunden wollten den Service offenbar nicht haben. Zuvor hatte der Firmenchef Amazon Marketplace trotz laufender Zusammenarbeit mit dem Darknet verglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gründer Dirk Roßmann (l.), Raoul Roßmann
Gründer Dirk Roßmann (l.), Raoul Roßmann (Bild: Rossmann)

Die zweitgrößte deutsche Drogeriemarktkette Rossmann beendet nach zwei Jahren wieder die Kooperation mit Amazon Prime Now. Der designierte Rossmann-Chef Raoul Roßmann sagte der Süddeutschen Zeitung, "dass diese spezielle Art der ultraschnellen Zustellung nach Bestellung von unseren Kunden nicht nachgefragt wird. Die Kunden gehen lieber in die Märkte und wollen keinen Aufpreis zahlen, um sich die Sachen ins Büro liefern zu lassen." Amazon bestätigte das Ende.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. Ruhrverband, Essen

Im August 2017 hatte Rossmann angekündigt, seine Waren auch bei Amazon anzubieten. Der Lieferdienst Prime Now ist weiterhin nur in den Städten Berlin und München verfügbar.

Mit Prime Now bietet Amazon eine besonders schnelle Lieferung. Das Sortiment von Prime Now ist deutlich kleiner als das sonstige Amazon-Angebot: Über 5.000 Produkte von Rossmann sind im Angebot. Generell steht der Dienst nur Prime-Abo-Kunden zur Verfügung, und es gibt einen Mindestbestellwert von 20 Euro. Prime-Now-Bestellungen werden ohne weitere Kosten innerhalb eines Zeitfensters von zwei Stunden ausgeliefert.

Amazon und das Darknet

Wer es noch eiliger hat, kann eine Zustellung innerhalb einer Stunde wählen, das kostet dann 6,99 Euro pro Lieferung. Generell werden Prime-Now-Bestellungen von Montag bis Samstag jeweils in einem Zeitfenster von 8 bis 24 Uhr ausgeliefert.

Raoul Roßmann forderte trotz der laufenden Zusammenarbeit bereits im Sommer 2018 ein hartes Vorgehen gegen dubiose Händler auf Amazon Marketplace. "Wenn ein Produkt hundert Ein-Stern-Bewertungen hat und Kunden über massive Probleme berichten, müsste es doch eigentlich aus dem Handel genommen werden", sagte er. "Das ist skandalös, was wir zum Teil auf dem Amazon Marketplace gefunden haben, das ist ja fast wie im Darknet."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-30%) 4,61€
  3. 4,99€
  4. 3,43€

Orius 16. Apr 2019 / Themenstart

Eine gute Entscheidung :-)

Orius 16. Apr 2019 / Themenstart

Danke für den Tipp

1ras 16. Apr 2019 / Themenstart

Und dadurch wird es besser, wenn ich zum nächsten Drogeriemarkt 16 km einfache Strecke...

TrollNo1 15. Apr 2019 / Themenstart

Was hat der für ne Ahnung vom Darknet? Gibt es da nur schlechte Sachen? Das würde ich mal...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Tropico 6 im Test: Wir basteln eine Bananenrepublik
    Tropico 6 im Test
    Wir basteln eine Bananenrepublik

    Das Militär droht mit Streik, die Nachbarländer mit Krieg und wir haben keinen Rum mehr: Vor solchen Problemen stehen wir als (nicht allzu böser) Diktator in Tropico 6, das für anspruchsvolle Aufbauspieler mehr als einen Blick wert ist.
    Ein Test von Peter Steinlechner


      ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
      ANC-Kopfhörer im Test
      Mit Ach und Krach

      Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
      Ein Test von Ingo Pakalski

      1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
      2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
      3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

        •  /