Abo
  • Services:
Anzeige
Gegen Apple läuft eine Sammelklage.
Gegen Apple läuft eine Sammelklage. (Bild: Free Software Foundation/GNU Freie Dokumentationslizenz)

DRM-Prozess: Apple wehrt Millionenklage ab

Gegen Apple läuft eine Sammelklage.
Gegen Apple läuft eine Sammelklage. (Bild: Free Software Foundation/GNU Freie Dokumentationslizenz)

Apple habe mit seinem Kopierschutz in iTunes und dem iPod nicht gegen Wettbewerbsregeln verstoßen. Das haben die Geschworenen in einem Zivilprozess entschieden. Die Kläger wollen in Berufung gehen.

Anzeige

Das von Apple verwendete Digital Rights Management in iTunes und den iPods sei eine legitime Maßnahme zum Schutz seiner Produkte. Das entschieden die acht Geschworenen in einer Zivilklage. Damit entgeht Apple in erster Instanz einer Strafe über 350 Millionen US-Dollar. 8 Millionen Käufer hatten sich zu einer Sammelklage vereint. Deren Anwälte wollen jetzt in Berufung gehen.

Die Geschworenen in einem kalifornischen Bezirksgericht in Oakland folgten damit der Argumentation der Verteidiger Apples, der Konzern habe den Kopierschutz eingesetzt, um seine Geräte gegen Hacker und schlechte Produkte von Drittanbietern verteidigen zu wollen, die seine Geräte unbrauchbar gemacht hätten. Außerdem habe Apple so das Vertrauen der Musikindustrie gewinnen wollen, die auf einen Kopierschutz bestanden hatte.

Die Kläger bezichtigen Apple, mit seinem Kopierschutz die Preise für seine iPods jahrelang künstlich hochgehalten zu haben. Mit dem für iPods entwickelten Digital Rights Management (DRM) habe Apple verhindert, dass Angebote von Konkurrenten wie Real Networks auf Apples tragbarem Musikplayer abgespielt werden konnten. In frühen Versionen des iPods war das noch möglich. Die Kläger hatten allesamt ihre iPods zwischen 2006 und 2009 erworben.

Apples Anwälte argumentierten, der Konzern habe keine Monopolstellung im Bereich digitalisierter Musik und deshalb keine legale Verpflichtung, für eine Kompatibilität mit Produkten der Konkurrenz zu sorgen. Apple habe das Recht gehabt, seine iTunes-Software so zu verbessern, dass die iPods sicherer würden und sie vor Schäden zu schützen, die die Software von Real Networks verursacht haben soll. Der von Real Networks entwickelte Real Player habe eine Gefahr für die Benutzererfahrung und die Qualität der iPods dargestellt.

Der ehemalige Apple-Mitarbeiter Rod Schultz hatte vor Gericht ausgesagt, dass alles aus der iTunes-Welt herausgehalten werde, das nicht direkt von Apple stamme. Das Ziel von Apple war es demnach, ein geschlossenes System aus iPod und iTunes für den digitalen Musikvertrieb zu etablieren.

Später entfernte Apple seinen Kopierschutz wieder. Inzwischen lässt sich über iTunes erworbene Musik auf anderen Playern abspielen, sofern sie das Format beherrschen. In Apples Soft- und Hardware arbeitet die Datenbank weiterhin mit internen Prüfsummen, was den Einsatz von Drittsoftware zum Bespielen der iPods erschwert.


eye home zur Startseite
Atraides 18. Dez 2014

Ich bin mir nicht sicher, ob deine Aussage stimmt. Man kann auch heute noch auf einen...

BK_01 18. Dez 2014

Wenn Apple wie von der Anklage behauptet eine Monopol Stellung innehatte wäre es...

Arkarit 17. Dez 2014

Das verstehe ich auch nicht. Allerdings muss ich zugeben, dass auch mein erster Gedanke...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  2. Deutsche Post DHL Group, Köln
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 57,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Ich blocke nicht die Werbung auf Golem.

    Rulf | 23:28

  2. Re: sieht trotzdem ...

    Das... | 23:27

  3. Arena of Valor Community Germany

    Shiaki | 23:26

  4. Re: Einstieg irrefürend

    Muhaha | 23:23

  5. Re: Gute Idee

    plutoniumsulfat | 23:21


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel