Abo
  • Services:
Anzeige
Gegen Apple läuft eine Sammelklage.
Gegen Apple läuft eine Sammelklage. (Bild: Free Software Foundation/GNU Freie Dokumentationslizenz)

DRM-Prozess: Apple wehrt Millionenklage ab

Gegen Apple läuft eine Sammelklage.
Gegen Apple läuft eine Sammelklage. (Bild: Free Software Foundation/GNU Freie Dokumentationslizenz)

Apple habe mit seinem Kopierschutz in iTunes und dem iPod nicht gegen Wettbewerbsregeln verstoßen. Das haben die Geschworenen in einem Zivilprozess entschieden. Die Kläger wollen in Berufung gehen.

Anzeige

Das von Apple verwendete Digital Rights Management in iTunes und den iPods sei eine legitime Maßnahme zum Schutz seiner Produkte. Das entschieden die acht Geschworenen in einer Zivilklage. Damit entgeht Apple in erster Instanz einer Strafe über 350 Millionen US-Dollar. 8 Millionen Käufer hatten sich zu einer Sammelklage vereint. Deren Anwälte wollen jetzt in Berufung gehen.

Die Geschworenen in einem kalifornischen Bezirksgericht in Oakland folgten damit der Argumentation der Verteidiger Apples, der Konzern habe den Kopierschutz eingesetzt, um seine Geräte gegen Hacker und schlechte Produkte von Drittanbietern verteidigen zu wollen, die seine Geräte unbrauchbar gemacht hätten. Außerdem habe Apple so das Vertrauen der Musikindustrie gewinnen wollen, die auf einen Kopierschutz bestanden hatte.

Die Kläger bezichtigen Apple, mit seinem Kopierschutz die Preise für seine iPods jahrelang künstlich hochgehalten zu haben. Mit dem für iPods entwickelten Digital Rights Management (DRM) habe Apple verhindert, dass Angebote von Konkurrenten wie Real Networks auf Apples tragbarem Musikplayer abgespielt werden konnten. In frühen Versionen des iPods war das noch möglich. Die Kläger hatten allesamt ihre iPods zwischen 2006 und 2009 erworben.

Apples Anwälte argumentierten, der Konzern habe keine Monopolstellung im Bereich digitalisierter Musik und deshalb keine legale Verpflichtung, für eine Kompatibilität mit Produkten der Konkurrenz zu sorgen. Apple habe das Recht gehabt, seine iTunes-Software so zu verbessern, dass die iPods sicherer würden und sie vor Schäden zu schützen, die die Software von Real Networks verursacht haben soll. Der von Real Networks entwickelte Real Player habe eine Gefahr für die Benutzererfahrung und die Qualität der iPods dargestellt.

Der ehemalige Apple-Mitarbeiter Rod Schultz hatte vor Gericht ausgesagt, dass alles aus der iTunes-Welt herausgehalten werde, das nicht direkt von Apple stamme. Das Ziel von Apple war es demnach, ein geschlossenes System aus iPod und iTunes für den digitalen Musikvertrieb zu etablieren.

Später entfernte Apple seinen Kopierschutz wieder. Inzwischen lässt sich über iTunes erworbene Musik auf anderen Playern abspielen, sofern sie das Format beherrschen. In Apples Soft- und Hardware arbeitet die Datenbank weiterhin mit internen Prüfsummen, was den Einsatz von Drittsoftware zum Bespielen der iPods erschwert.


eye home zur Startseite
Atraides 18. Dez 2014

Ich bin mir nicht sicher, ob deine Aussage stimmt. Man kann auch heute noch auf einen...

BK_01 18. Dez 2014

Wenn Apple wie von der Anklage behauptet eine Monopol Stellung innehatte wäre es...

Arkarit 17. Dez 2014

Das verstehe ich auch nicht. Allerdings muss ich zugeben, dass auch mein erster Gedanke...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr)
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  3. Daimler AG, Ludwigsfelde
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Zoomania Blu-ray 11,97€, Die Schöne und das Biest Blu-ray 9,97€, The Jungle Book Blu...
  2. (u. a. Unter dem Sand, The Neon Demon, Union Pacific)
  3. (u. a. John Wick, The Hateful 8, Die Bestimmung, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)

Folgen Sie uns
       


  1. Patentantrag

    Apple will iPhone ins Macbook stecken

  2. Prozessor

    Lightroom CC 6.9 exportiert deutlich schneller

  3. Telia

    Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben

  4. Nokia

    Deutlich höhere Datenraten durch LTE 900 möglich

  5. Messenger

    Facebook sagt "Daumen runter"

  6. Wirtschaftsministerin

    Huawei wird in Bayern Netzwerkausrüstung herstellen

  7. Overwatch

    Blizzard will bessere Beschwerden

  8. Mobilfunk

    Nokia nutzt LTE bei 600 MHz erfolgreich

  9. Ohne Flash und Silverlight

    Netflix schließt HTML5-Umzug ab

  10. Mass Effect Andromeda im Technik-Test

    Frostbite für alle Rollenspieler



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Airselfie im Hands on: Quadcopter statt Deppenzepter
Airselfie im Hands on
Quadcopter statt Deppenzepter
  1. Fiberglas und Magneten Wabbeliger Quadcopter übersteht Stürze
  2. Senkrechtstarter Solardrohne fliegt wie ein Harrier
  3. Mobiler Startplatz UPS-Lieferwagen liefert mit Drohne Pakete aus

P10 und iPhone im Porträttest: Huawei machts besser als Apple
P10 und iPhone im Porträttest
Huawei machts besser als Apple
  1. Weilheim Huawei startet eigene Produktion in Deutschland
  2. AgilePOL Huawei sieht FTTH als "die Zukunft für Netzbetreiber"
  3. Smartphone Huaweis P10 Lite kommt für 350 Euro

Tuxedo Book XC1507 v2 im Test: Linux ist nur einmal besser
Tuxedo Book XC1507 v2 im Test
Linux ist nur einmal besser
  1. Gaming-Notebook Razer aktualisiert Blade 14 mit Kaby Lake und 4K-UHD
  2. MSI GS63VR und Gigabyte Aero 14 im Test Entscheidend ist der Akku

  1. Re: Noch zu ergänzen: Temperaturen

    RaZZE | 06:58

  2. Re: Vieleicht einfach mal nicht Raubkopieren...

    Auspuffanlage | 06:51

  3. Re: Statistik wieder einmal verdreht

    Discept | 06:49

  4. das doch wieder typisch

    tonsen | 06:46

  5. Re: Beschwert ihr euch?

    HorkheimerAnders | 06:45


  1. 07:11

  2. 18:26

  3. 18:18

  4. 18:08

  5. 17:39

  6. 16:50

  7. 16:24

  8. 15:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel