Abo
  • Services:
Anzeige
DRM: Mit Mindstorm gegen den Kindle-Kopierschutz
(Bild: Peter Purgathofer/Screenshot: Golem.de)

DRM Mit Mindstorm gegen den Kindle-Kopierschutz

Der Österreicher Peter Purgathofer hat einen Scanner entwickelt, der E-Books auf dem Kindle in einfache Textdateien wandelt. Mit dem Gerät will er gegen den Verlust der Rechte von E-Book-Käufern protestieren.

Anzeige

Anders als viele Konkurrenten setzt Marktführer Amazon bei E-Books nicht auf das offene ePub-Format, sondern auf das Format .azw, das nur Amazons E-Book-Reader Kindle versteht. Das Problem: Viele E-Books werden exklusiv für Kindle angeboten und bleiben den Besitzern anderer E-Book-Reader vorenthalten. Ein österreichischer Wissenschaftler wollte sich damit nicht abfinden. Er hat eine Möglichkeit gefunden, E-Books für den Kindle auch für andere Geräte nutzbar zu machen.

Allerdings hat sich Peter Purgathofer nicht daran gemacht, den Kopierschutz zu knacken. Er umgeht ihn einfach: Der Informatiker an der Technischen Universität in Wien hat aus einem Kindle, einem Mac-Notebook und einem Lego-Mindstorm-Bausatz einen Scanner entwickelt, der Kindle-E-Books abfotografiert.

Der Kindle steht vor dem Rechner auf einem aus Lego gebauten Gerüst. An dem Gerüst sind zwei bewegliche Arme angebracht. Der eine betätigt auf dem E-Book-Reader die Taste zum Umblättern, der andere drückt die Leertaste auf der Tastatur des Computers und löst so die integrierte Kamera des Computers aus, die die aktuelle Seite des Kindles abfotografiert. Das Bild wird dann zu einem Cloud-basierten Dienst zur Texterkennung geschickt, der daraus eine Textdatei extrahiert.

Kunstprojekt

Purgathofer versteht seine Konstruktion als Kunstprojekt, das die Verbindung des Scannens von Büchern, des Urheberrechts und des digitalen Rechtemanagements reflektiert. Es solle "nicht als Anleitung oder Einleitung verstanden werden, sondern vielmehr als ein provokatives Gedankenexperiment", schreibt der Wissenschaftler.

Er wehre sich gegen den Verlust der Rechte von E-Book-Besitzern. Tatsächlich seien die ja keine Besitzer mehr, sondern lediglich "Lizenznehmer des Buches", sagte Purgathofer dem Wall-Street-Journal-Blog All Things D.

Protest gegen Bezos

Purgathofer versteht seine Aktion explizit als Protest gegen Jeff Bezos. 2002 habe sich der Amazon-Chef noch vehement für die Rechte der E-Book-Käufer starkgemacht. Diese müssten das Recht haben, ein E-Book wie ein gedrucktes Buch auszuleihen, zu verkaufen oder zu verschenken, schrieb er in einem offenen Brief an die US-Autorenvereinigung Author's Guild.

Wenige Jahre später habe sein Unternehmen selbst ein Gerät auf den Markt gebracht, das genau diesen Forderungen widerspreche. Der Kindle-Scanner sei "eine Kunstinstallation, die den Verlust der Rechte widerspiegelt, die Jeff Bezos erst für uns verteidigt hat, bevor er sich entschied, sie zu beseitigen".


eye home zur Startseite
Wirbelpsychologe 11. Sep 2013

Wer sich aus Protest einen Roboter aus Blech baut, der wird nicht weit kommen. Das selbe...

Der mit dem Blubb 10. Sep 2013

Hätte man wohl nicht - aber vielleicht noch mal die News lesen.

ichbinsmalwieder 10. Sep 2013

Das stimmt in Deutschland nicht. Dir gehört sehr wohl die Kopie des Inhalts, inklusive...

spiegelbest 10. Sep 2013

Warum nicht einen Leiharbeiter anstellen, der die Knöpfe drückt und mit dem Reader vor...

vol1 10. Sep 2013

+1. Ich würde nie Ebooks kaufen, die an einen Account gebunden sind. Auch bei Spielen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gemeinde St. Leon-Rot, St. Leon-Rot
  2. Consultix GmbH, Bremen
  3. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Köln, Berlin
  4. HORIBA Europe GmbH, Oberursel


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Banking-App

    Outbank im Insolvenzverfahren

  2. Glasfaser

    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

  3. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  4. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  5. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  6. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  7. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  8. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  9. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  10. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
Bundestagswahl 2017
Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Störerhaftung abgeschafft Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe

  1. Re: ...und meinem Vermieter sag ich jetzt was?

    DAUVersteher | 20:07

  2. Re: 10 Jahre vor Kirk, Spock und der Enterprise...

    ArcherV | 20:07

  3. Re: Totgeburt?

    Lumumba | 20:07

  4. Re: Für diesen Müll hat CBS Axanar getötet

    ckerazor | 20:07

  5. Re: The Orville

    Astorek | 20:06


  1. 19:13

  2. 18:36

  3. 17:20

  4. 17:00

  5. 16:44

  6. 16:33

  7. 16:02

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel