• IT-Karriere:
  • Services:

DRM: Microsofts E-Books funktionieren nicht mehr

Microsoft schaltet im Juli 2019 die DRM-Server-Infrastruktur seines E-Book-Angebots ab. Damit sind bereits gekaufte Bücher nicht mehr nutzbar. Leser sollen ihr Geld zurückerhalten und müssen wohl auf eine andere Plattform ausweichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts E-Book-Store schließt.
Microsofts E-Book-Store schließt. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Seit Anfang Juli 2019 können Besitzer von E-Books im Microsoft Store diese nicht mehr lesen. Das liegt daran, dass die Windows-Macher die DRM-Server für alle im Store gekauften digitalen Bücher abschaltet. Diese Infrastruktur prüft Dokumente auf ihre Echtheit - ohne Server können sie nicht mehr geöffnet werden. "Die Bücher werden aufhören zu funktionieren - dieser Satz klingt nach jedem Aufsagen immer schlimmer", schreibt Spieleentwickler Rob Donoghue auf Twitter.

Stellenmarkt
  1. IUBH Internationale Hochschule GmbH, Bad Reichenhall
  2. Gebrüder Lödige Maschinenbau GmbH, Paderborn

Microsoft schließt die komplette E-Books-Kategorie in seinem Store und entfernt alle Bücher aus den Bibliotheken der Käufer. Bereits Anfang April 2019 konnten über die Plattform keine neuen Dokumente mehr gekauft werden. Allerdings sollen Besitzer von Büchern ihr Geld zurückerhalten. Die Rückzahlungen sollen ebenfalls Anfang Juli beginnen.

Erstattungen in Echtgeld oder Microsoft-Guthaben

Die Erstattungen erfolgen auf das von Kunden angegebene Konto. Nur wenn dieses nicht mehr existiert, wird die Gutschrift als Geld auf dem Microsoft-Konto eingezahlt. Dieses kann nur für Microsoft-Produkte ausgegeben werden. Personen, die sich Lesezeichen und Anekdoten in ihre Dokumente geschrieben haben, sollen zusätzlich 25 US-Dollar auf ihr Microsoft-Konto gutgeschrieben bekommen.

Größere Publikationen wie Wired sehen diese Methode als eine große Schwachstelle des Digital Rights Management. Auch Amazon, Apple und andere Dienste verkaufen ihren Kunden lediglich Lizenzen, an sich geschützte Güter zu verwenden. Diese Lizenzen können von den Haltern jederzeit zurückgezogen werden. Auch Spieleplattformen wie Steam können Waren durch Sperren von Konten unzugänglich machen. Wired bezeichnet das als "die dunkle Seite von DRM".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung C27RG54FQU Curved Gaming-Monitor 27 Zoll Full-HD 240Hz G-Sync für 204€)
  2. 138,98€ (inkl. 20€ Direktabzug - Bestpreis!)
  3. mit 1.649€ Tiefpreis auf Geizhals
  4. Black Wednesday mit bis zu 20 Prozent Rabatt auf Monitore, Mäuse, Controller, Gaming-Seats...

heikom36 02. Jul 2019

Was ein Käse... weia Also weil MS nicht genügend Gewinne macht, schalten die ab (schon...

heikom36 02. Jul 2019

Vollkommener Humbug. Musik ist mittlerweile weitesgehend DRM frei. Es gibt dadurch nicht...

Sildorian 02. Jul 2019

Leider haben sie dahingehend keine Pflichten und wir als Kunden keine Rechte, da wir ja...

SJ 02. Jul 2019

Das mit den Lizenzen ist nur notwendig, weil irgendwelche Leute mal gemeint haben, dass...

maverick1977 02. Jul 2019

AnyDVD, DVDFab lösen dieses Problem von jetzt auf gleich. :-)


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

    •  /