• IT-Karriere:
  • Services:

DRM: Microsofts E-Books funktionieren nicht mehr

Microsoft schaltet im Juli 2019 die DRM-Server-Infrastruktur seines E-Book-Angebots ab. Damit sind bereits gekaufte Bücher nicht mehr nutzbar. Leser sollen ihr Geld zurückerhalten und müssen wohl auf eine andere Plattform ausweichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts E-Book-Store schließt.
Microsofts E-Book-Store schließt. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Seit Anfang Juli 2019 können Besitzer von E-Books im Microsoft Store diese nicht mehr lesen. Das liegt daran, dass die Windows-Macher die DRM-Server für alle im Store gekauften digitalen Bücher abschaltet. Diese Infrastruktur prüft Dokumente auf ihre Echtheit - ohne Server können sie nicht mehr geöffnet werden. "Die Bücher werden aufhören zu funktionieren - dieser Satz klingt nach jedem Aufsagen immer schlimmer", schreibt Spieleentwickler Rob Donoghue auf Twitter.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Darmstadt
  2. Stadtwerke Duisburg AG, Duisburg

Microsoft schließt die komplette E-Books-Kategorie in seinem Store und entfernt alle Bücher aus den Bibliotheken der Käufer. Bereits Anfang April 2019 konnten über die Plattform keine neuen Dokumente mehr gekauft werden. Allerdings sollen Besitzer von Büchern ihr Geld zurückerhalten. Die Rückzahlungen sollen ebenfalls Anfang Juli beginnen.

Erstattungen in Echtgeld oder Microsoft-Guthaben

Die Erstattungen erfolgen auf das von Kunden angegebene Konto. Nur wenn dieses nicht mehr existiert, wird die Gutschrift als Geld auf dem Microsoft-Konto eingezahlt. Dieses kann nur für Microsoft-Produkte ausgegeben werden. Personen, die sich Lesezeichen und Anekdoten in ihre Dokumente geschrieben haben, sollen zusätzlich 25 US-Dollar auf ihr Microsoft-Konto gutgeschrieben bekommen.

Größere Publikationen wie Wired sehen diese Methode als eine große Schwachstelle des Digital Rights Management. Auch Amazon, Apple und andere Dienste verkaufen ihren Kunden lediglich Lizenzen, an sich geschützte Güter zu verwenden. Diese Lizenzen können von den Haltern jederzeit zurückgezogen werden. Auch Spieleplattformen wie Steam können Waren durch Sperren von Konten unzugänglich machen. Wired bezeichnet das als "die dunkle Seite von DRM".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

heikom36 02. Jul 2019

Was ein Käse... weia Also weil MS nicht genügend Gewinne macht, schalten die ab (schon...

heikom36 02. Jul 2019

Vollkommener Humbug. Musik ist mittlerweile weitesgehend DRM frei. Es gibt dadurch nicht...

Sildorian 02. Jul 2019

Leider haben sie dahingehend keine Pflichten und wir als Kunden keine Rechte, da wir ja...

SJ 02. Jul 2019

Das mit den Lizenzen ist nur notwendig, weil irgendwelche Leute mal gemeint haben, dass...

maverick1977 02. Jul 2019

AnyDVD, DVDFab lösen dieses Problem von jetzt auf gleich. :-)


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
    •  /