Abo
  • IT-Karriere:

DRM: Google erstellt HDCP für Intels Linux-Treiber

Das Chromium-Team von Google erstellt eine HDCP-Implementierung für den Intel-Grafiktreiber unter Linux. Viele Nutzer kritisieren diese Umsetzung von sogenanntem DRM im Kernel. Der zuständige Intel-Entwickler beschwichtigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux-Entwickler und -Nutzer sind nicht immer einer Meinung.
Linux-Entwickler und -Nutzer sind nicht immer einer Meinung. (Bild: Harald König/CC-BY 4.0)

Der Linux-Entwickler Sean Paul, der für Google am Chromium-Projekt und Chrome OS arbeitet, hat Patches für den Linux-Kernel veröffentlicht, die die HDCP-Technik umsetzen. HDCP steht für High-bandwidth Digital Content Protection und dient als Kopierschutz etwa für Streaming-Dienste wie Netflix. Derartige Systeme werden von der Free-Software-Community kritisiert, weil der Kopierschutz sogenanntes DRM (Digitale Rechte Verwaltung) umsetzt, was prinzipiell abgelehnt wird. Diskussionen zu dem Thema sind, wie zum Beispiel auf Reddit, entsprechend ausufernd. Der zuständige Treiber-Maintainer Daniel Vetter sieht jedoch keine Probleme mit der Umsetzung von HDCP.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen

In einer Antwort auf entsprechend vorgetragene Kritik und Befürchtungen äußert Vetter zunächst Verständnis für die Sorge um Themen wie eben die "Content Protection". Der Entwickler versucht jedoch zu beschwichtigen und geht dabei vor allem auf die technischen Eigenheiten und die Funktionsweise der bereitstehenden Patches ein.

So zwingen Vetter zufolge die Patches niemanden zu irgendetwas. Vielmehr ermöglichen die Beiträge lediglich die Verwendung von HDCP, falls das gewünscht ist. Darüber hinaus geht Vetter auch davon aus, dass Nutzer, die HDCP und andere DRM-Techniken nicht verwenden wollen, in der Lage dazu sind, darauf zu verzichten.

Ebenso sei der Code standardmäßig gar nicht aktiv. HDCP könne lediglich durch eine explizite Anforderung an den Grafiktreiber aktiviert werden. "Unternehmungslustige Nutzer können ausprobieren, was passiert, wenn sie wollen", sonst passiere aber eben nichts, so Vetter. Deshalb brauche es auch keine spezielle Konfigurationsoption für HDCP. Der Intel-Maintainer beendet seine Antwort damit, dass der Open-Source-Treiber keine Code enthalten soll, der Nutzer schaden könnte. Das sei bei der HDCP-Umsetzung aus den erwähnten Gründen aber eben auch nicht der Fall.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 107€ (Bestpreis!)
  3. 529,00€

ikhaya 04. Apr 2018

Wird diese Arbeit von AMD,Nvidia,Broadcom Vivante und so weiter auch übernommen? Man will...

throgh 07. Dez 2017

Im Interesse der Nutzer? Welcher Nutzer? Diejenigen, die einen unixoiden Windowsklon...

tundracomp 05. Dez 2017

Voll Open-Source garantiert nicht: Was DRM im Browser angeht geht ohne propritärem CDC...

DeathMD 05. Dez 2017

Darf ich also in absehbarer Zukunft Prime Video Inhalte auch in FHD ansehen?


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    •  /