Abo
  • Services:

DRM: Google erstellt HDCP für Intels Linux-Treiber

Das Chromium-Team von Google erstellt eine HDCP-Implementierung für den Intel-Grafiktreiber unter Linux. Viele Nutzer kritisieren diese Umsetzung von sogenanntem DRM im Kernel. Der zuständige Intel-Entwickler beschwichtigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux-Entwickler und -Nutzer sind nicht immer einer Meinung.
Linux-Entwickler und -Nutzer sind nicht immer einer Meinung. (Bild: Harald König/CC-BY 4.0)

Der Linux-Entwickler Sean Paul, der für Google am Chromium-Projekt und Chrome OS arbeitet, hat Patches für den Linux-Kernel veröffentlicht, die die HDCP-Technik umsetzen. HDCP steht für High-bandwidth Digital Content Protection und dient als Kopierschutz etwa für Streaming-Dienste wie Netflix. Derartige Systeme werden von der Free-Software-Community kritisiert, weil der Kopierschutz sogenanntes DRM (Digitale Rechte Verwaltung) umsetzt, was prinzipiell abgelehnt wird. Diskussionen zu dem Thema sind, wie zum Beispiel auf Reddit, entsprechend ausufernd. Der zuständige Treiber-Maintainer Daniel Vetter sieht jedoch keine Probleme mit der Umsetzung von HDCP.

Stellenmarkt
  1. Nordkurier Logistik Berlin GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden

In einer Antwort auf entsprechend vorgetragene Kritik und Befürchtungen äußert Vetter zunächst Verständnis für die Sorge um Themen wie eben die "Content Protection". Der Entwickler versucht jedoch zu beschwichtigen und geht dabei vor allem auf die technischen Eigenheiten und die Funktionsweise der bereitstehenden Patches ein.

So zwingen Vetter zufolge die Patches niemanden zu irgendetwas. Vielmehr ermöglichen die Beiträge lediglich die Verwendung von HDCP, falls das gewünscht ist. Darüber hinaus geht Vetter auch davon aus, dass Nutzer, die HDCP und andere DRM-Techniken nicht verwenden wollen, in der Lage dazu sind, darauf zu verzichten.

Ebenso sei der Code standardmäßig gar nicht aktiv. HDCP könne lediglich durch eine explizite Anforderung an den Grafiktreiber aktiviert werden. "Unternehmungslustige Nutzer können ausprobieren, was passiert, wenn sie wollen", sonst passiere aber eben nichts, so Vetter. Deshalb brauche es auch keine spezielle Konfigurationsoption für HDCP. Der Intel-Maintainer beendet seine Antwort damit, dass der Open-Source-Treiber keine Code enthalten soll, der Nutzer schaden könnte. Das sei bei der HDCP-Umsetzung aus den erwähnten Gründen aber eben auch nicht der Fall.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 61,60€ (Bestpreis!)
  2. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  3. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  4. 99,99€ + USK-18-Versand

ikhaya 04. Apr 2018

Wird diese Arbeit von AMD,Nvidia,Broadcom Vivante und so weiter auch übernommen? Man will...

throgh 07. Dez 2017

Im Interesse der Nutzer? Welcher Nutzer? Diejenigen, die einen unixoiden Windowsklon...

tundracomp 05. Dez 2017

Voll Open-Source garantiert nicht: Was DRM im Browser angeht geht ohne propritärem CDC...

DeathMD 05. Dez 2017

Darf ich also in absehbarer Zukunft Prime Video Inhalte auch in FHD ansehen?


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /