Abo
  • Services:

DRM: Apple wird wegen Kopierschutz verklagt

Hat Apple mit seinem Kopierschutz auf iPods Kunden und Konkurrenten geschadet? Diese Frage müssen Geschworene in einem Zivilprozess in den USA beantworten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Zivilprozess soll kären, ob Apple mit seinem Kopierschutz der Konkurrenz geschadet hat.
Ein Zivilprozess soll kären, ob Apple mit seinem Kopierschutz der Konkurrenz geschadet hat. (Bild: Free Software Foundation/GNU Freie Dokumentationslizenz)

Zehn Jahre mussten Kläger in den USA auf diese Verhandlung warten. Jetzt soll in einem Zivilprozess geklärt werden, ob Apple bei der Einführung des Kopierschutzes auf seinen iPods Kunden und Konkurrenten geschadet hat. Für die Sammelklage haben sich über acht Millionen Nutzer zusammengetan und fordern einen Schadensersatz von bis zu 350 Millionen US-Dollar. Die Kläger hatten allesamt ihre iPods zwischen 2006 und 2009 erworben. Die Verhandlung wird voraussichtlich drei Wochen dauern.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München

Die Kläger bezichtigen Apple, mit seinem Kopierschutz die Preise für seine iPods jahrelang künstlich hochgehalten zu haben. Mit dem für iPods entwickelten Digital Rights Management (DRM) habe Apple verhindert, dass Angebote von Konkurrenten wie Real Networks auf Apples tragbarem Musikplayer abgespielt werden konnten. In frühen Versionen des iPods war das noch möglich.

E-Mails von Steve Jobs werden vorgelesen

Am ersten Prozesstag wurden interne E-Mails als Beweisstücke verlesen, darunter auch des verstorbenen Apple-Gründers Steve Jobs, berichtet Recode. Im Juli 2004 machte er einen Vorschlag für eine Pressemitteilung über Real Networks: "Wir sind überrascht, dass Real Networks die Taktiken und Ethiken von Hackern übernommen hat und versucht, in den iPod einzubrechen." Außerdem präsentierte die Verteidigung ein Video mit einem Interview aus dem Jahr 2011. Auf die Frage, ob er Real Networks kenne, habe Jobs geantwortet: "Gibt's die noch?" Die präsentierten E-Mails sollen zeigen, dass vor allem der Konkurrent Real Networks eine Bedrohung für Apples Marktanteile beim Verkauf von Musik gewesen sei.

Apples Anwälte argumentieren hingegen, der Konzern habe keine Monopolstellung im Bereich digitalisierter Musik und deshalb keine legale Verpflichtung, für eine Kompatibilität mit Produkten der Konkurrenz zu sorgen. Apple habe das Recht gehabt, seine iTunes-Software so zu verbessern, dass die iPods sicherer würden und sie auch vor Schäden zu schützen, die die Software von Real Networks verursacht haben soll. Der von Real Networks entwickelte Real Player habe eine Gefahr für die Benutzererfahrung und die Qualität der iPods dargestellt.

Später entfernte Apple seinen Kopierschutz wieder. Inzwischen lässt sich über iTunes erworbene Musik auf anderen Playern abspielen, sofern sie das Format beherrschen. In Apples Soft- und Hardware arbeitet die Datenbank weiterhin mit internen Prüfsummen, was den Einsatz von Drittsoftware zum Bespielen der iPods erschwert. DRM-geschützte Musikstücke von Drittanbietern lassen sich auch in iTunes nicht konvertieren und auf dem iPod abspielen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 99€ auf otto.de
  2. 88,99€ (Bestpreis!)
  3. 56,99€ (Top-Produkt PCGH 12/2017)
  4. 65,99€ + Versand oder Marktabholung

ChMu 05. Dez 2014

Scheint viel Luft um nichts gewesen zu sein. http://www.electronista.com/articles/14/12...

ChMu 04. Dez 2014

Wie? Das wurde in iTunes von Apple gemacht? Da war nichts mit heraussuchen, konvertieren...

JensM 03. Dez 2014

hehe, sag das nicht zu laut, kurz nach diesem Artikel kam einer, dass Mozilla jetzt...

ChMu 03. Dez 2014

Muss man nicht. Einfach die Musik als mp3 exportieren und auf Android Geraet schieben...

Moe479 03. Dez 2014

erfolg schafft ähnlich wenig demut wie überheblichkeit erfolg.


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /