DLR: Drohne landet auf fahrendem Auto

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hat eine autonome Drohne auf einem fahrenden Auto landen lassen. Was sich anhört wie ein Spiel, hat einen sinnvollen Hintergrund.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohne landet mit 75 km/h auf fahrendem Auto
Drohne landet mit 75 km/h auf fahrendem Auto (Bild: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt)

Eine autonom fliegende Drohne des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ist ohne menschliche Hilfe auf einem fahrenden Auto gelandet. Das Luftfahrzeug flog mit 75 km/h, als es auf dem Autodach beziehungsweise einem darauf gespannten Netz landete.

Stellenmarkt
  1. Entwickler / Programmierer Automatisierungstechnik (m/w/d)
    KHS GmbH, Worms
  2. SAP S / 4HANA Manufacturing Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
Detailsuche

Das spielerisch wirkende Manöver verfolgt einen ernsten Zweck. Damit wurde demonstriert, wie leicht Solarflugzeuge in Katastrophengebieten Lagebilder aufnehmen können. Das Wort "leicht" ist hier entscheidend, denn durch das Weglassen der Landevorrichtung steigt die Nutzlast.

Das vom DLR-Institut für Robotik und Mechatronik erprobte, rund 20 Kilogramm schwere Fluggerät landete auf dem Dach eines PKW, auf dem mehrere optische Marker angebracht worden waren. Die Landeplattform war vier mal fünf Meter groß.

Je leichter ein solches Solarflugzeug ist, desto länger kann es in der Luft bleiben. Auch normalerweise notwendige Versteifungen in der Struktur des Fluggeräts könnten eingespart werden.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Außerdem erprobten die Forscher, wie das Landen mit Seitenwind möglich ist, der besonders bei schlechtem Wetter vorherrscht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neuro-Chef 20. Jan 2016

Viel billiger und man erwischt einzelne Fahrzeuge hinreichend genau!

redrat 20. Jan 2016

Nicht nur das es ist auch wie Klebeband und WD40. Sowie Handtuch und Tempo. Ach ich...

smonkey 20. Jan 2016

Ich denke es würde dem allgemeinen Verständnis des Artikels beitragen, darauf...

Pansen 20. Jan 2016

Und wenn nicht, lohnt es sich vielleicht die gewonnene Flugzeit zu nutzen, um ein paar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /