• IT-Karriere:
  • Services:

Driven Arts: Actionspiel Days of War will 100-Spieler-Matches bieten

Der Weltkriegs-Shooter Days of War ist nach erfolgreicher Crowdfinanzierung nun im Early Access verfügbar. Kleine Überraschung für die Unterstützer: Das Entwicklerstudio Driven Arts will Gefechte mit bis zu 100 Teilnehmern bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
In der Karte Omaha Beach von Days of War sollen bis zu 100 Spieler antreten können.
In der Karte Omaha Beach von Days of War sollen bis zu 100 Spieler antreten können. (Bild: Driven Arts)

Das Entwicklerstudio Driven Arts aus New York hat eine erste Version seines im Szenario des Zweiten Weltkriegs angesiedelten Ego-Shooters Days of War auf Steam im Early Access veröffentlicht. Der Titel war im April 2016 erfolgreich über Kickstarter mit knapp 70.000 US-Dollar von der Community finanziert worden.

Stellenmarkt
  1. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim bei Köln
  2. Haufe Group, Freiburg

Erst kurz vor der Veröffentlichung hat Driven Arts angekündigt und dann auch gehalten, dass bis zu 100 Spieler gleichzeitig antreten können. Diese Möglichkeit ist allerdings - vorerst - auf bestimmte Zeiten und Karten begrenzt. Zum ersten Mal wird es vom 3. bis 5. Februar 2017 möglich sein, und zwar auf einer Map namens Omaha Beach - in der es natürlich um den Angriff der Alliierten an der nordfranzösischen Atlantikküste geht.

Bei den Nutzern kommt Days of War ziemlich gut an. Sie loben die schnelle Action, sowie das - zumindest für ein Early-Access-Spiel - gute Balancing und Design. Positiv wird vermerkt, dass sich die Anzahl der Bugs und sonstigen Fehler für den aktuellen frühen Status sehr in Grenzen hält. Auch die Grafik auf Basis der Unreal Engine 4 findet Zuspruch.

In Days of War treten Spieler mit neun Klassen an. Es gibt 20 Klassen, die über ziemlich deutlich spürbare Vor- und Nachteile verfügen. Neben der Map mit Omaha Beach gibt es auch Stadt- und Waldkarten, in denen Spieler zu unterschiedlichen Tageszeiten und Wetterbedingungen antreten. Der Preis für die Early-Access-Version liegt bei rund 25 Euro, bislang ist das Ganze nur für Windows-PC erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. 4,25€
  3. (u. a. Edna & Harvey: The Breakout - Anniversary Edition für 6,99€, The Daedalic Armageddon...

sTy2k 30. Jan 2017

Weil das ja so werden soll wie damals Call of Duty 2 - da wirst du dann viel Spaß haben...

Smincke 30. Jan 2017

Dann spiel halt auf Servern, die ein Sniper/DMR Limit von 2-5 pro Team haben. Ich spiele...

Moe479 28. Jan 2017

naja beim hoch kompetitiven daddeln, mit vielen stunden mitunter täglich nehme ich dir...

diabLo2k5 28. Jan 2017

Probier es jetzt nochmal, gestern abend wurde es ausversehen aus dem Store entfernt für...


Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /