Abo
  • Services:
Anzeige
Drivemode 2.0
Drivemode 2.0 (Bild: Drivemode)

Drivemode: Autodisplay soll durch Smartphone ersetzt werden

Drivemode 2.0
Drivemode 2.0 (Bild: Drivemode)

Drivemode 2.0 soll das Smartphone zum Ersatz für das Autodisplay machen. Es soll nicht nur als Navigationssystem und Musikstation dienen, sondern mit dem Auto verbunden und vom Lenkrad aus steuerbar sein.

Infotainmentsysteme in Autos sind derzeit oft teuer und veralten innerhalb weniger Jahre. Mit Drivemode 2.0 sollen Smartphones ihre Funktion übernehmen. Die Integration ins Fahrzeug ist aber noch Zukunftsvision.

Anzeige

Die Idee hinter Carplay und Android Auto, das Smartphone an das Entertainmentsystem anzubinden, wird beim System der Firma Drivemode umgedreht. Das Smartphone wird selbst zum autotauglichen Display und kann bei technologischem Fortschritt oder Defekt ausgetauscht werden, während bei Apples und Googles Lösungen das Smartphone dem Auto zuarbeitet und Daten auf dem fest eingebauten Display anzeigt.

Drivemode 2.0 soll ins Auto integriert werden

Drivemode hat zusammen mit Honda und Panasonic eine Steuerung entwickelt, mit der sich das System vom Lenkrad aus bedienen lässt. Bisher ist das nicht möglich. Das ist sicherer und rechtlich unproblematischer als die Bedienung des Touchscreens während der Fahrt. Gezeigt wurde auch eine Anbindung an Sensoren des Fahrzeugs, etwa die Heckkamera zum sicheren Einparken, deren Bild dann auf dem Smartphone erscheint. Dazu müsste das Auto entsprechende offene Schnittstellen anbieten.

Noch sind die Integrationsfunktionen, die der Hersteller als Drivemode 2.0 vorgeführt hat, aber nicht in der Drivemode-App integriert, sondern nur eine Technologiedemonstration. Es könnte nach Angaben des Unternehmens noch Jahre dauern, bis eine serienreife Version fertig ist. Drivemode ist zudem nur für Android, aber noch nicht für iOS erhältlich. Ob eine Windows-Phone-App geplant sei, ließ der Hersteller offen.

Drivemode hatte bereits eine Android-App entwickelt, die das Smartphone oder Tablet autotauglich macht und zum Beispiel die Rolle des Navigationssystems oder des Autoradios übernimmt. Eine Anbindung an die Autoelektronik ist jedoch bisher nicht möglich.

Die App stellt alle Informationen möglichst groß und einfach dar, damit der Anwender auch bei kleineren Smartphones alles erkennen kann. Der Download ist kostenlos über den Google Play Store möglich.


eye home zur Startseite
Mithrandir 25. Feb 2016

Merkste was? Ok, nochmal für dich: (Hervorhebung durch den Autor)

TrollNo1 24. Feb 2016

Du tust mir ja leid, wenn du hässliche Smartphones kaufst. Kauf das nächste Mal doch ein...

TrollNo1 24. Feb 2016

Deswegen gibt es ja auch keine Autohalterungen und den Automodus.

bofhl 24. Feb 2016

Blos schaffen die wenigsten es auch wirklich komplett fehlerfrei! Bei kaum einen...

Mike067 24. Feb 2016

Klingt interessant, ist aber nicht ganz zu Ende gedacht, da es eine unüberschaubare...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München
  2. TAIFUN Software AG, Raum Bayern
  3. Ratbacher GmbH, Großraum Melsungen
  4. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 5,99€
  3. 22,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  2. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  3. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  4. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  5. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  6. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  7. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  8. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  9. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  10. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Längster Tunnel der Welt:

    menno | 22:09

  2. Re: Einfach Unfähig

    grumbazor | 21:42

  3. Re: Zivilisation

    sg-1 | 21:37

  4. Re: Cloud?

    iKnow23 | 21:35

  5. Re: Wer bisher nicht zufrieden mit Ue4 games war...

    CruZer | 21:27


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel