Abo
  • IT-Karriere:

Drivemode: Autodisplay soll durch Smartphone ersetzt werden

Drivemode 2.0 soll das Smartphone zum Ersatz für das Autodisplay machen. Es soll nicht nur als Navigationssystem und Musikstation dienen, sondern mit dem Auto verbunden und vom Lenkrad aus steuerbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Drivemode 2.0
Drivemode 2.0 (Bild: Drivemode)

Infotainmentsysteme in Autos sind derzeit oft teuer und veralten innerhalb weniger Jahre. Mit Drivemode 2.0 sollen Smartphones ihre Funktion übernehmen. Die Integration ins Fahrzeug ist aber noch Zukunftsvision.

Stellenmarkt
  1. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
  2. afb Application Services AG, München

Die Idee hinter Carplay und Android Auto, das Smartphone an das Entertainmentsystem anzubinden, wird beim System der Firma Drivemode umgedreht. Das Smartphone wird selbst zum autotauglichen Display und kann bei technologischem Fortschritt oder Defekt ausgetauscht werden, während bei Apples und Googles Lösungen das Smartphone dem Auto zuarbeitet und Daten auf dem fest eingebauten Display anzeigt.

Drivemode 2.0 soll ins Auto integriert werden

Drivemode hat zusammen mit Honda und Panasonic eine Steuerung entwickelt, mit der sich das System vom Lenkrad aus bedienen lässt. Bisher ist das nicht möglich. Das ist sicherer und rechtlich unproblematischer als die Bedienung des Touchscreens während der Fahrt. Gezeigt wurde auch eine Anbindung an Sensoren des Fahrzeugs, etwa die Heckkamera zum sicheren Einparken, deren Bild dann auf dem Smartphone erscheint. Dazu müsste das Auto entsprechende offene Schnittstellen anbieten.

Noch sind die Integrationsfunktionen, die der Hersteller als Drivemode 2.0 vorgeführt hat, aber nicht in der Drivemode-App integriert, sondern nur eine Technologiedemonstration. Es könnte nach Angaben des Unternehmens noch Jahre dauern, bis eine serienreife Version fertig ist. Drivemode ist zudem nur für Android, aber noch nicht für iOS erhältlich. Ob eine Windows-Phone-App geplant sei, ließ der Hersteller offen.

Drivemode hatte bereits eine Android-App entwickelt, die das Smartphone oder Tablet autotauglich macht und zum Beispiel die Rolle des Navigationssystems oder des Autoradios übernimmt. Eine Anbindung an die Autoelektronik ist jedoch bisher nicht möglich.

Die App stellt alle Informationen möglichst groß und einfach dar, damit der Anwender auch bei kleineren Smartphones alles erkennen kann. Der Download ist kostenlos über den Google Play Store möglich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 3,45€
  2. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  3. 4,99€
  4. 4,16€

Mithrandir 25. Feb 2016

Merkste was? Ok, nochmal für dich: (Hervorhebung durch den Autor)

TrollNo1 24. Feb 2016

Du tust mir ja leid, wenn du hässliche Smartphones kaufst. Kauf das nächste Mal doch ein...

TrollNo1 24. Feb 2016

Deswegen gibt es ja auch keine Autohalterungen und den Automodus.

bofhl 24. Feb 2016

Blos schaffen die wenigsten es auch wirklich komplett fehlerfrei! Bei kaum einen...

Mike067 24. Feb 2016

Klingt interessant, ist aber nicht ganz zu Ende gedacht, da es eine unüberschaubare...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /