Abo
  • Services:

Drivemode: Autodisplay soll durch Smartphone ersetzt werden

Drivemode 2.0 soll das Smartphone zum Ersatz für das Autodisplay machen. Es soll nicht nur als Navigationssystem und Musikstation dienen, sondern mit dem Auto verbunden und vom Lenkrad aus steuerbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Drivemode 2.0
Drivemode 2.0 (Bild: Drivemode)

Infotainmentsysteme in Autos sind derzeit oft teuer und veralten innerhalb weniger Jahre. Mit Drivemode 2.0 sollen Smartphones ihre Funktion übernehmen. Die Integration ins Fahrzeug ist aber noch Zukunftsvision.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die Idee hinter Carplay und Android Auto, das Smartphone an das Entertainmentsystem anzubinden, wird beim System der Firma Drivemode umgedreht. Das Smartphone wird selbst zum autotauglichen Display und kann bei technologischem Fortschritt oder Defekt ausgetauscht werden, während bei Apples und Googles Lösungen das Smartphone dem Auto zuarbeitet und Daten auf dem fest eingebauten Display anzeigt.

Drivemode 2.0 soll ins Auto integriert werden

Drivemode hat zusammen mit Honda und Panasonic eine Steuerung entwickelt, mit der sich das System vom Lenkrad aus bedienen lässt. Bisher ist das nicht möglich. Das ist sicherer und rechtlich unproblematischer als die Bedienung des Touchscreens während der Fahrt. Gezeigt wurde auch eine Anbindung an Sensoren des Fahrzeugs, etwa die Heckkamera zum sicheren Einparken, deren Bild dann auf dem Smartphone erscheint. Dazu müsste das Auto entsprechende offene Schnittstellen anbieten.

Noch sind die Integrationsfunktionen, die der Hersteller als Drivemode 2.0 vorgeführt hat, aber nicht in der Drivemode-App integriert, sondern nur eine Technologiedemonstration. Es könnte nach Angaben des Unternehmens noch Jahre dauern, bis eine serienreife Version fertig ist. Drivemode ist zudem nur für Android, aber noch nicht für iOS erhältlich. Ob eine Windows-Phone-App geplant sei, ließ der Hersteller offen.

Drivemode hatte bereits eine Android-App entwickelt, die das Smartphone oder Tablet autotauglich macht und zum Beispiel die Rolle des Navigationssystems oder des Autoradios übernimmt. Eine Anbindung an die Autoelektronik ist jedoch bisher nicht möglich.

Die App stellt alle Informationen möglichst groß und einfach dar, damit der Anwender auch bei kleineren Smartphones alles erkennen kann. Der Download ist kostenlos über den Google Play Store möglich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Mithrandir 25. Feb 2016

Merkste was? Ok, nochmal für dich: (Hervorhebung durch den Autor)

TrollNo1 24. Feb 2016

Du tust mir ja leid, wenn du hässliche Smartphones kaufst. Kauf das nächste Mal doch ein...

TrollNo1 24. Feb 2016

Deswegen gibt es ja auch keine Autohalterungen und den Automodus.

bofhl 24. Feb 2016

Blos schaffen die wenigsten es auch wirklich komplett fehlerfrei! Bei kaum einen...

Mike067 24. Feb 2016

Klingt interessant, ist aber nicht ganz zu Ende gedacht, da es eine unüberschaubare...


Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /