Abo
  • Services:

Drivemode: Autodisplay soll durch Smartphone ersetzt werden

Drivemode 2.0 soll das Smartphone zum Ersatz für das Autodisplay machen. Es soll nicht nur als Navigationssystem und Musikstation dienen, sondern mit dem Auto verbunden und vom Lenkrad aus steuerbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Drivemode 2.0
Drivemode 2.0 (Bild: Drivemode)

Infotainmentsysteme in Autos sind derzeit oft teuer und veralten innerhalb weniger Jahre. Mit Drivemode 2.0 sollen Smartphones ihre Funktion übernehmen. Die Integration ins Fahrzeug ist aber noch Zukunftsvision.

Stellenmarkt
  1. Fasihi GmbH, Ludwigshafen
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Köln

Die Idee hinter Carplay und Android Auto, das Smartphone an das Entertainmentsystem anzubinden, wird beim System der Firma Drivemode umgedreht. Das Smartphone wird selbst zum autotauglichen Display und kann bei technologischem Fortschritt oder Defekt ausgetauscht werden, während bei Apples und Googles Lösungen das Smartphone dem Auto zuarbeitet und Daten auf dem fest eingebauten Display anzeigt.

Drivemode 2.0 soll ins Auto integriert werden

Drivemode hat zusammen mit Honda und Panasonic eine Steuerung entwickelt, mit der sich das System vom Lenkrad aus bedienen lässt. Bisher ist das nicht möglich. Das ist sicherer und rechtlich unproblematischer als die Bedienung des Touchscreens während der Fahrt. Gezeigt wurde auch eine Anbindung an Sensoren des Fahrzeugs, etwa die Heckkamera zum sicheren Einparken, deren Bild dann auf dem Smartphone erscheint. Dazu müsste das Auto entsprechende offene Schnittstellen anbieten.

Noch sind die Integrationsfunktionen, die der Hersteller als Drivemode 2.0 vorgeführt hat, aber nicht in der Drivemode-App integriert, sondern nur eine Technologiedemonstration. Es könnte nach Angaben des Unternehmens noch Jahre dauern, bis eine serienreife Version fertig ist. Drivemode ist zudem nur für Android, aber noch nicht für iOS erhältlich. Ob eine Windows-Phone-App geplant sei, ließ der Hersteller offen.

Drivemode hatte bereits eine Android-App entwickelt, die das Smartphone oder Tablet autotauglich macht und zum Beispiel die Rolle des Navigationssystems oder des Autoradios übernimmt. Eine Anbindung an die Autoelektronik ist jedoch bisher nicht möglich.

Die App stellt alle Informationen möglichst groß und einfach dar, damit der Anwender auch bei kleineren Smartphones alles erkennen kann. Der Download ist kostenlos über den Google Play Store möglich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€
  3. 5,55€

Mithrandir 25. Feb 2016

Merkste was? Ok, nochmal für dich: (Hervorhebung durch den Autor)

TrollNo1 24. Feb 2016

Du tust mir ja leid, wenn du hässliche Smartphones kaufst. Kauf das nächste Mal doch ein...

TrollNo1 24. Feb 2016

Deswegen gibt es ja auch keine Autohalterungen und den Automodus.

bofhl 24. Feb 2016

Blos schaffen die wenigsten es auch wirklich komplett fehlerfrei! Bei kaum einen...

Mike067 24. Feb 2016

Klingt interessant, ist aber nicht ganz zu Ende gedacht, da es eine unüberschaubare...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test Video aufrufen
Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    Leserumfrage
    Wie sollen wir Golem.de erweitern?

    In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

    1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
    3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

      •  /