Abo
  • Services:

Driveclub: Server-Stillstand statt Fahrspaß

Zum Start des Rennspiels Driveclub geht nichts: Die Server sind völlig überlastet und ermöglichen so gut wie keinen Zugang. Um den Ansturm zu lindern, verschiebt Sony sogar die Veröffentlichung der kostenlosen PS-Plus-Fassung.

Artikel veröffentlicht am ,
Driveclub
Driveclub (Bild: Sony)

Seit heute ist das Vollpreis-Rennspiel Driveclub für die Playstation 4 erhältlich, aber richtig spielbar ist es nicht: Die über das Playstation Network angeknüpften Server sind vollständig überlastet. Golem.de konnte den Onlinemodus seit den Morgenstunden gar nicht spielen - den Test haben wir deshalb um voraussichtlich einen Tag verschoben. Bereits in den vergangenen Tagen hatte es immer wieder Schwierigkeiten gegeben, die Server zu erreichen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Sony räumt die Probleme in einer offiziellen Erklärung ein. Grund soll schlicht der große Ansturm sein. Sony arbeite daran, die Kapazitäten zu erweitern. Um den Rechnerpark nicht noch weiter zu belasten, hat das Unternehmen außerdem den Start der kostenlosen, im Umfang eingeschränkten Version verschoben, auf die Mitglieder von Playstation Plus eigentlich ab sofort zugreifen können sollten. Aus dem gleichen Grund sind auch die Begleit-Apps noch nicht erhältlich. Neue Veröffentlichungstermine liegen noch nicht vor.

Das Rennspiel Driveclub ist bei Entwicklerstudio Evolution entstanden und bietet Wettrennen mit Sportwagen, die auf schön gestalteten und langen Strecken in aller Welt unterwegs sind. Fast alle Modi des Spiels sind eng an Online- und Teamfunktionen angebunden. Solospieler können lediglich eine begrenzte Anzahl von Meisterschaften und Zeitrennen bestreiten, was allerdings offline schnell langweilig wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

wasdeeh 10. Okt 2014

Und genau damit meine ich auch, dass bei solch wechselnden Skalierungs- und...

Cohaagen 09. Okt 2014

GameSpot hat keinerlei Konsistenz in seinen Reviews, da kann eine 1/10 oder 10/10...

koflor 09. Okt 2014

Ist aber inzwischen gar nicht mehr so einfach. Besonders, wenn man eigentlich Rennspiele...

it-boy 09. Okt 2014

Ist es immer noch. Lange nicht gespielt? Dann schau mal hier, es ist schneller geworden...

Deutschmaschine 08. Okt 2014

Doch, haben sie. Sie haben es gelernt - dass die Leute trotzdem immer wieder...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /