Drive PX 2: Pascal-Chips nutzen ein 128-Bit-Interface mit GDDR5-Speicher

Die beiden Pascal-GPUs auf dem Drive PX 2 sind mit 128 Bit an 4 GByte GDDR5-Speicher angebunden, die Parker genannten Tegra-SoCs mit 128 Bit an 8 GByte LPDDR4. Das wirft einige Fragen auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Pascal-Chips auf dem Drive PX 2
Pascal-Chips auf dem Drive PX 2 (Bild: Computerbase)

Nvidia hat auf der GDC Technology Conference 2016 in San Jose, Kalifornien, einen tieferen Einblick in die Hardware des Drive PX 2 gegeben. Das für autonome Fahrzeuge gedachte Hardwaremodul wurde auf der Consumer Electronics Show im Januar 2016 vorgestellt, damals allerdings noch mit Maxwell-basierten Grafikchips. Auf der Hausmesse hingegen zeigt Nvidia das Drive PX 2 mit anderen GPUs, bei denen es sich um Pascal-Modelle handeln dürfte. Parallel dazu sprach der Hersteller in einer Session über das Interface und den Videospeicher der Pascal- und der zusätzlichen Tegra-Chips.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist / Aktuar (m/w/d) im Bereich Business Intelligence
    Allianz Versicherungs-AG, München, Unterföhring
  2. Defence Spezialist (m/w/d) Informationssicherheit
    Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das Drive PX 2 besteht laut Nvidia aus zwei Pascal-GPUs und zwei Tegra-SoCs mit dem Codenamen Parker. Wie vorherige Modelle basiert die Bezeichnung auf einem Superhelden, in diesem Fall Peter Parker - also Spiderman. Zusammen sollen die vier Chips eine Rechenleistung von 8 Teraflops bei einfacher Genauigkeit liefern, wobei unklar ist, wie sich der Wert zusammensetzt. Die thermische Verlustleistung des Drive PX 2 beträgt 250 Watt, weshalb das Modul mit einer vormontierten AiO-Wasserkühlung ausgeliefert wird.

  • Nvidia Drive PX 2 auf der GTC 2016 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Pascal-Chip auf dem Drive PX 2 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Parker nutzt ein 128-Bit-SI mit 8 GByte LPDDR4 (Bild: Nvidia)
  • Pascal nutzt ein 128-Bit-SI mit 4 GByte GDDR5 (Bild: Nvidia)
Pascal-Chip auf dem Drive PX 2 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

In einer Präsentation sagte der Hersteller, dass die beiden Pascal-GPUs mit einer Transferrate von über 80 GByte pro Sekunde Daten aus den 4 GByte GDDR5-Videospeicher beziehen. Das bedeutetet, dass die Chips per 128-Bit-Interface angebunden sind. Ein ausgestelltes Drive PX 2 zeigt längliche GPUs, die offenbar vergangene Woche im A1-Stepping gefertigt wurden. Hinzu kommen 8 statt 4 GByte GDDR5-Videospeicher, genauer solcher von Elpida mit 3,5 GHz. Das Hardwaremodul steckt allerdings nicht in einem funktionsfähigen Fahrzeug, es könnte sich daher schlicht um ein kurzfristig gebautes Mockup handeln.

Zusammen mit der Die-Size und dem MXM legt der Aufbau nahe, dass es sich bei den verbauten Chips um GP106-Modelle handelt. Die dürften ein 128-Bit-Speicherinterface aufweisen und sind abseits des für autonome Fahrzeuge gedachten Hardwaremoduls für Notebook-Grafikeinheiten der unteren Leistungsklasse gedacht. Die Anzahl der Shader-Einheiten bleibt vorerst offen.

  • Nvidia Drive PX 2 auf der GTC 2016 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Pascal-Chip auf dem Drive PX 2 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Parker nutzt ein 128-Bit-SI mit 8 GByte LPDDR4 (Bild: Nvidia)
  • Pascal nutzt ein 128-Bit-SI mit 4 GByte GDDR5 (Bild: Nvidia)
Pascal nutzt ein 128-Bit-SI mit 4 GByte GDDR5 (Bild: Nvidia)

Beim Parker-SoC verwendet Nvidia zwei selbst entwickelte Denver-Kerne, die mit einem Custom-Interconnect mit vier Cortex-A57 verbunden sind. Das Interface liefert über 50 GByte pro Sekunde, ist also 128 Bit breit. Daran hängen 8 GByte LLPDDR4-Speicher. Zur im Tegra steckenden integrierten Grafikeinheit äußerte sich Nvidia erneut nicht. Einzig, dass sie auf der Pascal-Architektur basiert, hat der Hersteller bisher offiziell bestätigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
PC-Hardware
Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar

Die Preise für Grafikkarten sind zuletzt gesunken, es gibt mehr Pixelbeschleuniger auf Lager. Das hat mehrere Gründe.

PC-Hardware: Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar
Artikel
  1. Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
    Razer Blade 14 im Test
    Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

    Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Bundesdruckerei: Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet
    Bundesdruckerei
    Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet

    Das digitale Schulzeugnis soll vieles einfacher und sicherer machen, zunächst gehen drei Bundesländer mit IT-Experten in die Erprobung.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /