Abo
  • IT-Karriere:

Drive Now: Unternehmen und Polizei warnen vor DSGVO-Spam

Fast alle Verbraucher dürften in den vergangenen Wochen mehrere Dutzend oder gar Hunderte Mails zur Datenschutz-Grundverordnung bekommen haben. Neben teils unnötigen Newsletterbestätigungen finden sich darunter auch Betrugsversuche.

Artikel veröffentlicht am ,
Die DSGVO sorgt für erhöhtes Mailaufkommen.
Die DSGVO sorgt für erhöhtes Mailaufkommen. (Bild: Pixabay/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Die Polizei warnt vor eingehenden Mails, die vorgeblich in Zusammenhang mit der Datenschutzgrundverordnung stehen. Unter den zahlreichen Bestätigungen von Newslettern und neuen Datenschutzerklärungen würden sich auch Betrüger verstecken, die zur erneuten Eingabe persönlicher Daten aufrufen.

Stellenmarkt
  1. HELiX Software + Support GmbH, Herrenberg bei Stuttgart
  2. Jobware GmbH, Paderborn

Eine konkrete Warnung hat auch der Carsharing-Anbieter Drive Now herausgegeben. Unter dem Betreff "Wichtige Informationen zu deinem DriveNow-Account!" heißt es: "Auch im Namen von DriveNow wurden jüngst Phishing-E-Mails versendet, die nicht von DriveNow stammen." Kunden, die eine Mail mit dem Betreff "DSGVO Legitimierung erforderlich" oder ähnlich bekämen, sollten der Aufforderung auf keinen Fall nachkommen. Außerdem würde das Unternehmen grundsätzlich keine vertraulichen Kundendaten über ungeschützte Kanäle wie E-Mail abfragen.

Entsprechende Mails werden seit Monaten in verschiedenster Form versendet - auch in Bezug auf angebliche Amazon-Verkäuferkonten, bei denen eine erneute Dateneingabe erforderlich sei. Bereits im April des vergangenen Jahres hatten Verbraucherzentralen vor solchen Mails erstmals gewarnt.

Nicht alle Newsletter-Bestätigungen sind notwendig

Unter Experten ist indes umstritten, ob die zahlreichen Aufforderungen zur Bestätigung von Newsletter-Abonnements tatsächlich notwendig sind. Insbesondere bei Journalisten sollten die meisten Unternehmen zum Beispiel ein "berechtigtes Interesse" im Sinne der DSGVO anmelden können, um Pressemitteilungen zu versenden. Auch wer seine Newsletter bereits vor Inkrafttreten der DSGVO bereits mit einem Double-Opt-In betrieben und dies entsprechend dokumentiert hat, dürfte auf der sicheren Seite sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

TrollNo1 30. Mai 2018

Mir kommt das an sich ganz gelegen, war bei drölftausend Maklern im Verteiler, weil wir...

jsm 30. Mai 2018

Wird gegen irgendwen ermittelt? Gibts vielleicht schon Erfolge? Oder begnügt man sich...

LPferd 30. Mai 2018

Unsubscribed bin ich möglichst bei allen sobald ich einen Newsletter erhalte. Viele sind...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /