Abo
  • Services:

Drive Me: Volvo macht Rückzieher bei autonomen Autos

Volvos Versuch, autonom fahrende Autos auf normale Straßen zu lassen, soll laut einem Medienbericht intern ausgebremst worden sein. Das Projekt Drive Me hat offenbar Probleme und will zunächst kleiner starten als geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein autonomes Testfahrzeug von Volvo: der XC90 Drive Me
Ein autonomes Testfahrzeug von Volvo: der XC90 Drive Me (Bild: Volvo)

Volvos Fahrprojekt Drive Me für autonome Autos soll nun doch nicht wie angekündigt mit 100 Fahrzeugen starten. Volvo hat laut einem Bericht von Automotive News stattdessen angekündigt, Drive Me innerhalb von vier Jahren an 100 Personen auszugegeben. Über die Zahl der Fahrzeuge wolle Volvo keine Angaben mehr machen.

Stellenmarkt
  1. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Zunächst werden die Teilnehmer von Drive Me deshalb die Autos mit den gleichen Assistenzsystemen der Stufe 2 testen, die bereits am Markt erhältlich sind. Drive Me ist ein Versuch, autonomes Fahren in der Öffentlichkeit zu testen - neben Schweden sollen Familien in London und China teilnehmen. Volvo will Kundenfeedback sammeln und die Erfahrungen in sein erstes kommerzielles Modell mit Level-4-Funktionen einfließen lassen. Das Auto verfügt nach wie vor über Lenkrad und Pedale, sodass der Fahrer bei Bedarf die Kontrolle übernehmen kann.

Marcus Rothoff von Volvo sagte Automotive News Europe, dass es in einigen Bereichen größere Probleme zu lösen gegeben habe, als das Unternehmen erwartet hatte. Die Entwicklung der Sensorleistung und der Prozessorleistung seien indes schneller vorangeschritten, als das beim Start der Entwicklung 2013 erwartet worden sei. Deshalb wolle das Unternehmen so spät wie möglich die Hardware und die Sensoren festlegen.

Volvo zufolge sollen zukünftige Kunden vor allem während der täglichen Fahrt zum und vom Büro mehr Zeit für sich haben. Eine andere Frage, die oft bei selbststeuernden Autos gestellt wird, beantwortete das Unternehmen schon zu Beginn. Volvo-Chef Hakan Samuelsson teilte 2015 mit, dass sein Unternehmen die Haftung übernehmen werde, wenn künftig autonom fahrende Autos einen Schaden verursachten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra II SSD 480 GB für 95€ und SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 16€)
  2. (u. a. LG OLED55C8LLA für 1.699€ und Logitech Harmony 350 für 22€)
  3. 63,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 127,89€)

Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /