Abo
  • Services:

Drive Me: Volvo macht Rückzieher bei autonomen Autos

Volvos Versuch, autonom fahrende Autos auf normale Straßen zu lassen, soll laut einem Medienbericht intern ausgebremst worden sein. Das Projekt Drive Me hat offenbar Probleme und will zunächst kleiner starten als geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein autonomes Testfahrzeug von Volvo: der XC90 Drive Me
Ein autonomes Testfahrzeug von Volvo: der XC90 Drive Me (Bild: Volvo)

Volvos Fahrprojekt Drive Me für autonome Autos soll nun doch nicht wie angekündigt mit 100 Fahrzeugen starten. Volvo hat laut einem Bericht von Automotive News stattdessen angekündigt, Drive Me innerhalb von vier Jahren an 100 Personen auszugegeben. Über die Zahl der Fahrzeuge wolle Volvo keine Angaben mehr machen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Zunächst werden die Teilnehmer von Drive Me deshalb die Autos mit den gleichen Assistenzsystemen der Stufe 2 testen, die bereits am Markt erhältlich sind. Drive Me ist ein Versuch, autonomes Fahren in der Öffentlichkeit zu testen - neben Schweden sollen Familien in London und China teilnehmen. Volvo will Kundenfeedback sammeln und die Erfahrungen in sein erstes kommerzielles Modell mit Level-4-Funktionen einfließen lassen. Das Auto verfügt nach wie vor über Lenkrad und Pedale, sodass der Fahrer bei Bedarf die Kontrolle übernehmen kann.

Marcus Rothoff von Volvo sagte Automotive News Europe, dass es in einigen Bereichen größere Probleme zu lösen gegeben habe, als das Unternehmen erwartet hatte. Die Entwicklung der Sensorleistung und der Prozessorleistung seien indes schneller vorangeschritten, als das beim Start der Entwicklung 2013 erwartet worden sei. Deshalb wolle das Unternehmen so spät wie möglich die Hardware und die Sensoren festlegen.

Volvo zufolge sollen zukünftige Kunden vor allem während der täglichen Fahrt zum und vom Büro mehr Zeit für sich haben. Eine andere Frage, die oft bei selbststeuernden Autos gestellt wird, beantwortete das Unternehmen schon zu Beginn. Volvo-Chef Hakan Samuelsson teilte 2015 mit, dass sein Unternehmen die Haftung übernehmen werde, wenn künftig autonom fahrende Autos einen Schaden verursachten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  2. 33,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

    •  /