Abo
  • Services:

Drive-by-wire: Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Autozulieferer Schaeffler hat vom Mittelständler Paravan dessen Drive-by-wire-Technik gekauft. Damit kann die Steuerung eines Fahrzeuges vollständig elektronisch erfolgen. Die Technik ist für Behindertenfahrzeuge entwickelt worden, ist aber auch für autonome Fahrzeuge wichtig.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomer Schaeffler Mover für flexible Transportaufgaben
Autonomer Schaeffler Mover für flexible Transportaufgaben (Bild: Schaeffler)

Der Autozulieferer Schaeffler hat sich nach eigener Einschätzung durch den Kauf der sogenannten Drive-by-wire-Technik des Unternehmens Paravan beim autonomen Fahren einen Wettbewerbsvorteil verschafft. Die Technik, die Paravan für Behindertenfahrzeuge entwickelte, soll neben der Fahr- und Bremsbetätigung die Spurführung des Fahrzeugs zuverlässig und rein über elektronische Stellsignale ermöglichen. Das Lenkrad und die mechanische Verbindung der Lenksäule können entfallen.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, Eschborn
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

"Die ganze Sache wird uns um Jahre beschleunigen, das steht außer Frage", sagte Schaeffler-Automotive-Vorstand Matthias Zink dem Handelsblatt. Die Technik müsse nicht mehr selbst entwickelt werden.

Paravan habe seine Technik über Jahrzehnte erprobt und weiterentwickelt. "Dazu kommen die globalen Straßenzulassungen, die ganze Technik ist wirklich betriebssicher." Die Entwicklungen sollen nun weiter vorangetrieben und für die industrielle Großserienfertigung vorbereitet werden. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Interessant wird die Technik für den Schaeffler Mover sein. Das Fahrzeug ohne Lenkrad ist mit einem Radnabenantrieb und 90-Grad-Lenkung ausgerüstet und bietet sich als Plattform für unterschiedliche Fahrzeugkonzepte wie Robotaxis oder autonome Transportfahrzeuge an. Die Lenkung des Radmoduls ist als elektromechanisches Steer-by-wire-System ausgeführt. Die gewählte Form der Radaufhängung ermöglicht einen Radeinschlag von bis zu 90 Grad. So lässt sich das Fahrzeug in engen Gassen manövrieren und seitlich in kurze Parklücken einscheren, um Fahrgäste ein- und aussteigen zu lassen. Der Wendekreis von weniger als fünf Metern macht das Fahrzeug im Stadtverkehr beweglich. Auch ein Wenden auf der Stelle ist möglich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€ (Wert der Spiele rund 212,00€)
  2. (u. a. Pro Evolution Soccer 2019 8,50€, Styx: Shards of Darkness 9,99€)
  3. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)
  4. 62,90€

FrankGallagher 07. Aug 2018

sind doch die Köpfe hinter der Technik. Paravan wird sich wohl drauf einstellen müssen...


Folgen Sie uns
       


Nike Adapt BB ausprobiert

Nikes neue Basketballschuhe Adapt BB schnüren sich automatisch zu, was in unserem Praxistest sehr gut funktioniert.

Nike Adapt BB ausprobiert Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
    Display-Technik
    So funktionieren Micro-LEDs

    Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
    Von Mike Wobker

    1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
    3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

      •  /