Abo
  • Services:

Drive-by-wire: Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Autozulieferer Schaeffler hat vom Mittelständler Paravan dessen Drive-by-wire-Technik gekauft. Damit kann die Steuerung eines Fahrzeuges vollständig elektronisch erfolgen. Die Technik ist für Behindertenfahrzeuge entwickelt worden, ist aber auch für autonome Fahrzeuge wichtig.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomer Schaeffler Mover für flexible Transportaufgaben
Autonomer Schaeffler Mover für flexible Transportaufgaben (Bild: Schaeffler)

Der Autozulieferer Schaeffler hat sich nach eigener Einschätzung durch den Kauf der sogenannten Drive-by-wire-Technik des Unternehmens Paravan beim autonomen Fahren einen Wettbewerbsvorteil verschafft. Die Technik, die Paravan für Behindertenfahrzeuge entwickelte, soll neben der Fahr- und Bremsbetätigung die Spurführung des Fahrzeugs zuverlässig und rein über elektronische Stellsignale ermöglichen. Das Lenkrad und die mechanische Verbindung der Lenksäule können entfallen.

Stellenmarkt
  1. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart
  2. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin

"Die ganze Sache wird uns um Jahre beschleunigen, das steht außer Frage", sagte Schaeffler-Automotive-Vorstand Matthias Zink dem Handelsblatt. Die Technik müsse nicht mehr selbst entwickelt werden.

Paravan habe seine Technik über Jahrzehnte erprobt und weiterentwickelt. "Dazu kommen die globalen Straßenzulassungen, die ganze Technik ist wirklich betriebssicher." Die Entwicklungen sollen nun weiter vorangetrieben und für die industrielle Großserienfertigung vorbereitet werden. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Interessant wird die Technik für den Schaeffler Mover sein. Das Fahrzeug ohne Lenkrad ist mit einem Radnabenantrieb und 90-Grad-Lenkung ausgerüstet und bietet sich als Plattform für unterschiedliche Fahrzeugkonzepte wie Robotaxis oder autonome Transportfahrzeuge an. Die Lenkung des Radmoduls ist als elektromechanisches Steer-by-wire-System ausgeführt. Die gewählte Form der Radaufhängung ermöglicht einen Radeinschlag von bis zu 90 Grad. So lässt sich das Fahrzeug in engen Gassen manövrieren und seitlich in kurze Parklücken einscheren, um Fahrgäste ein- und aussteigen zu lassen. Der Wendekreis von weniger als fünf Metern macht das Fahrzeug im Stadtverkehr beweglich. Auch ein Wenden auf der Stelle ist möglich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 35,99€
  3. 47,67€ (Bestpreis!)
  4. (-73%) 7,99€

FrankGallagher 07. Aug 2018 / Themenstart

sind doch die Köpfe hinter der Technik. Paravan wird sich wohl drauf einstellen müssen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /