• IT-Karriere:
  • Services:

Drive Booster: E.on baut Akkus in seine Ultra-Schnellladesäulen

Der E.on Drive Booster ist eine stationäre Powerbank für Elektroautos. Die Ultraschnellladesäulen sind mit einem Akku versehen, der zwei Fahrzeuge mit jeweils 150 kW laden kann.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
E.on-Vorstandsmitglied Karsten Wildberger und der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen Group Components, Thomas Schmall
E.on-Vorstandsmitglied Karsten Wildberger und der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen Group Components, Thomas Schmall (Bild: Volkswagen)

E.on und Volkswagen haben eine Lösung für das Laden von Elektrofahrzeugen vorgestellt, die relativ mobil ist und ohne aufwendige Anschlüsse auskommt. Die sogenannten Drive Booster sind Ladestationen für Elektroautos, deren zwei Ladepunkte mit jeweils 150 kW laden können. Im Inneren der Drive Booster stecken Akkus, die über einen herkömmlichen Stromanschluss von 16 bis 63 Ampere dauerhaft gespeist werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Würzburg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Nach Einschätzung von E.on und Volkswagen Group Components macht die neue Technik den Weg frei, eine größere Anzahl von Ultra-Schnellladesäulen dort aufzustellen, wo sie gebraucht werden. Der Vorteil: Ein Anschluss ans Mittelspannungsnetz ist nicht nötig. Notfalls können die Ladestationen sogar per Lkw transportiert, geladen und zurückgebracht werden.

Die Auto-Powerbanks werden vermutlich in mehreren Kapazitäten angeboten werden, Preise und technische Daten liegen noch nicht vor. Updates, Fernwartung und Abrechnung der Ladesäulen erfolgen über die zentrale Softwareplattform von E.on. Die Technik erfüllt nach Angaben der Unternehmen alle Voraussetzungen, um sowohl gemäß der EU- als auch der deutschen Richtlinie finanziell gefördert zu werden und entspricht den Anforderungen des Eichrechts.

In der zweiten Jahreshälfte soll die Technik an sechs Autobahntankstellen getestet werden. Was die Elektroautofahrer an der Ladesäule zahlen müssen, ist noch unbekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. 23,99€
  3. 4,99€

ChMu 12. Feb 2020 / Themenstart

Die Kabel liegen in der Erde vom Umsetzer bis zu den Ladestationen, also 20m oder so...

senf.dazu 12. Feb 2020 / Themenstart

Ist aber vielleicht preiswerter als ne anfangs lange selten genutzte...

Eldark 12. Feb 2020 / Themenstart

Es handelt sich vielleicht nicht um die gleich Akkus wie in den Autos. Vielleicht können...

M.P. 12. Feb 2020 / Themenstart

An Autobahnen, wo die Ladesäulen stark frequentiert werden, gibt es für das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /