• IT-Karriere:
  • Services:

Drive Booster: E.on baut Akkus in seine Ultra-Schnellladesäulen

Der E.on Drive Booster ist eine stationäre Powerbank für Elektroautos. Die Ultraschnellladesäulen sind mit einem Akku versehen, der zwei Fahrzeuge mit jeweils 150 kW laden kann.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
E.on-Vorstandsmitglied Karsten Wildberger und der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen Group Components, Thomas Schmall
E.on-Vorstandsmitglied Karsten Wildberger und der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen Group Components, Thomas Schmall (Bild: Volkswagen)

E.on und Volkswagen haben eine Lösung für das Laden von Elektrofahrzeugen vorgestellt, die relativ mobil ist und ohne aufwendige Anschlüsse auskommt. Die sogenannten Drive Booster sind Ladestationen für Elektroautos, deren zwei Ladepunkte mit jeweils 150 kW laden können. Im Inneren der Drive Booster stecken Akkus, die über einen herkömmlichen Stromanschluss von 16 bis 63 Ampere dauerhaft gespeist werden.

Stellenmarkt
  1. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen am Rhein
  2. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), München, Berlin (Home-Office möglich)

Nach Einschätzung von E.on und Volkswagen Group Components macht die neue Technik den Weg frei, eine größere Anzahl von Ultra-Schnellladesäulen dort aufzustellen, wo sie gebraucht werden. Der Vorteil: Ein Anschluss ans Mittelspannungsnetz ist nicht nötig. Notfalls können die Ladestationen sogar per Lkw transportiert, geladen und zurückgebracht werden.

Die Auto-Powerbanks werden vermutlich in mehreren Kapazitäten angeboten werden, Preise und technische Daten liegen noch nicht vor. Updates, Fernwartung und Abrechnung der Ladesäulen erfolgen über die zentrale Softwareplattform von E.on. Die Technik erfüllt nach Angaben der Unternehmen alle Voraussetzungen, um sowohl gemäß der EU- als auch der deutschen Richtlinie finanziell gefördert zu werden und entspricht den Anforderungen des Eichrechts.

In der zweiten Jahreshälfte soll die Technik an sechs Autobahntankstellen getestet werden. Was die Elektroautofahrer an der Ladesäule zahlen müssen, ist noch unbekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)

ChMu 12. Feb 2020

Die Kabel liegen in der Erde vom Umsetzer bis zu den Ladestationen, also 20m oder so...

senf.dazu 12. Feb 2020

Ist aber vielleicht preiswerter als ne anfangs lange selten genutzte...

Eldark 12. Feb 2020

Es handelt sich vielleicht nicht um die gleich Akkus wie in den Autos. Vielleicht können...

M.P. 12. Feb 2020

An Autobahnen, wo die Ladesäulen stark frequentiert werden, gibt es für das...


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

    •  /