• IT-Karriere:
  • Services:

Drive AGX Orin: Nvidias Automotive-Aquaman schafft 200 Teraops

Das Drive AGX Orin ist Nvidias nächste Plattform für autonomes Fahren: Es besteht aus einem Orin-Chip (Aquaman), der ARMs Cortex-A78-Kerne alias Hercules und eine kommende Nvidia-Grafikeinheit verwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Rendering eines Orin-SoC für Automotive
Rendering eines Orin-SoC für Automotive (Bild: Nvidia)

Nvidia hat Drive AGX Orin vorgestellt, eine Automotive-Plattform basierend auf dem Orin genannten System-on-a-Chip. Sie wurde im Frühjahr 2018 erstmals erwähnt, seitdem seitens Nvidia aber nicht weiter thematisiert. Drive AGX Orin ist für autonome Fahrzeuge von Stufe 2 bis Stufe 5 ausgelegt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Hays AG, Vilsbiburg

Das Drive AGX Orin soll eine Rechenleistung von 200 Teraops (INT8) bei 65 Watt aufweisen, was knapp das Siebenfache des bisherigen Drive AGX Xavier bei 30 Watt ist. Drive AGX Orin und Drive AGX Xavier nutzen dabei jeweils einen Chip, beim ebenfalls aktuellen Drive AGX Pegasus setzt Nvidia hingegen auf zwei Xavier und zwei Turing-GPUs für 320 Teraops. Diese Plattform benötigt mit 460 Watt deutlich mehr Energie und eine aufwendige Kühlung.

Wie bei Nvidia üblich ist Orin eine Comicfigur, genauer ein Spitzname des DC-Superhelden Aquaman. Der bisherige Xavier wurde von Charles Xavier abgeleitet - besser bekannt als Professor X, dem Gründer der X-Men. Frühere Chips heißen Parker (Tegra X2), also Spiderman, und Erista (Tegra X1), was der Sohn von Wolverine ist. Den gab es als Logan (Tegra K2) ebenfalls schon bei Nvidia, gleiches gilt für Wayne (Tegra 4) alias Batman und Kal-El (Tegra 3) alias Superman.

  • Drive AGX Orin in mehreren Versionen (Bild: Nvidia)
Drive AGX Orin in mehreren Versionen (Bild: Nvidia)

Zurück zum Drive AGX Orin und dessen Orin-Chip: Dieser basiert auf zwölf CPU-Kernen, für die Nvidia auf ARMs Hercules-Design zurückgreift, den wohl bekanntesten griechischen Held. Sofern ARM die Namensgebung beibehält, dürften die Cores nächstes Jahr als Cortex-A78 vorgestellt werden. Verglichen mit dem aktuellen Cortex-A77 (Deimos) soll die Leistung pro Takt um grob zehn Prozent steigen. In bisherigen Tegra-Chips verwendete Nvidia noch selbst entwickelte CPU-Kerne wie Denver(2) und Carmel, zuletzt acht davon in Xavier.

Neben den Hercules-Cores integriert Nvidia eine eigene Grafikeinheit der nächsten Generation, ergo den Nachfolger der aktuellen Turing-Architektur. Hier ist weiterhin Ampere als Codename im Spiel, über die technischen Details ließ Nvidia nichts verlautbaren. Das System-on-a-Chip wird in einem 8-nm-Verfahren gefertigt und weist 17 Milliarden Transistoren auf, damit ist Orin deutlich aufwendiger als Xavier in 12 nm mit 9 Milliarden.

Partner sollen 2022 einen Zugriff auf Drive AGX Orin erhalten, wie schon bei den bisherigen Drive AGX sind unterschiedliche Plattformen mit einem oder mehreren Chips geplant. Passend dazu hat Nvidia seine Deep Neural Networks (DNNs) für die autonome Fahrzeugentwicklung für die Transportindustrie geöffnet. Die bekommt somit Zugang zu Daten wie KI-Trainingsmodellen, um die eigene Flotte damit zu verbessern.

Einige Hersteller wie Tesla setzen nicht mehr auf Nvidia-Hardware: Die US-Amerikaner entwickelten mit der FSD (Full Self Driving) eine eigene Plattform, die bereits in allen Tesla-Modellen steckt. Sie liefert 144 Teraops bei 72 Watt, intern besteht sie aus zwei parallel geschalteten Chips.

Nachtrag vom 18. Dezember 2019, 14:53 Uhr

Nvidia hat uns die einzelnen Abstufungen von Drive AGX Orin genannt: Die kleinste Single-Chip-Version mit 15 Watt schafft 36 TOPS, die mit 40 Watt kommt auf 100 TOPS. Zwei gekoppelte Orin mit zusammen 130 Watt erreichen 400 TOPS, das Modell mit doppeltem Orin und zwei Next-Gen-GPUs liefert 2.000 TOPS bei 750 Watt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 72,90€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. NZXT gläsernes Tower-Gehäuse für 99,90€, Lenovo Thinkpad T440, generalüberholt...
  3. (u. a. Nomis, Escape Plan 2, Anon, The Boy, Der unsichtbare Gast, The Punisher - Uncut)
  4. 50,94€

bigh 18. Dez 2019

Danke Marc für die Richtigstellung im Artikel :)

norbertgriese 18. Dez 2019

Danke. Norbert

ms (Golem.de) 18. Dez 2019

Offenbar ... zumindest bei Orin keine Custom-Cores ... lohnt wohl kaum noch, siehe...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Matebook D14 (2020) im Test: Huaweis 700-Euro-AMD-Notebook überzeugt
Matebook D14 (2020) im Test
Huaweis 700-Euro-AMD-Notebook überzeugt

Mit dem Matebook D14 bringt Huawei seinen günstigen AMD-Laptop auch nach Deutschland: Der 14-Zöller ist für den Preis passabel ausgestattet, das Display sogar heller als beworben. Vor allem aber hat Huawei den Ryzen-Prozessor gut im Griff, was Laufzeit und Leistung anbelangt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Matepad Pro Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland
  2. Mate Xs angeschaut Huawei zweites faltbares Smartphone kostet 2.500 Euro
  3. Huawei-Smartphones Google warnt vor nachträglicher Einspielung der Play-Dienste

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /