• IT-Karriere:
  • Services:

Drive AGX: Nvidias Auto-Modul nutzt Turing-GPUs

Mit dem Drive AGX hat Nvidia eine Plattform, die unter anderem von Volvo für autonome Level-2-Fahrzeuge verwendet wird. Sie setzt auf zwei Turing-GPUs, um den notwendigen Rechenaufwand zu bewältigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Unterschiedliche AGX-Plattformen auf einen Blick
Unterschiedliche AGX-Plattformen auf einen Blick (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidia-Chef Jensen Huang hat angekündigt, dass mehrere Partner wie Continental, Veoneer und Volvo die Plattformen namens Drive AGX Xavier oder Drive AGX Pegasus künftig in ihren Modellen einsetzen werden. So plant Continental die in dieser Form nicht spezifizierte Stufe 2+ bis zu Stufe 4 für autonomes Fahren im Jahr 2021, da laut Nvidia die Kapazitäten von Drive AGX über Level 2 hinausgehen. Veoneer wird auf der zweiten Stufe arbeiten, wohingegen Volvo auf Stufe 2+ setzt, ohne ein genaueres Datum zu nennen. Tatsächlich hatte Nvidia diese Partnerschaften zu früheren Zeitpunkten bereits genannt, sie wurden im Zuge der Plattform-Neubenennung aber wieder aufgegriffen.

Stellenmarkt
  1. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  2. Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach a. d. Pegnitz / Metropolregion Nürnberg

Hinter Drive AGX verbirgt sich nämlich das bisherige Drive PX, die Abkürzung steht für Autonomous GPU Acceleration, wobei das Letztere im Englischen einem gesprochenen X entspricht. Folgerichtig ist DGX die Datacenter GPU Accerleration, da Systeme wie das DGX-2 die Server-Infrastruktur stellen. Beim Drive AGX Xavier nutzt Nvidia das gleichnamige SoC mit Carmel-ARM-Kernen und Volta-Grafikeinheit, beim Drive AGX Pegasus zwei Xavier und zwei zusätzliche GPUs. Bisher bezeichnete der Hersteller diese nur als Next-Gen-Tensor-Chips, nun wurde Turing als Design bestätigt - jedoch ohne den Typ auf etwa TU106 einzuschränken.

Autonomiestufe 2 weisen die meisten aktuellen Oberklassewagen auf, sie beinhaltet eine Erfassung von Straßenschildern und nutzt Karten zur Geschwindigkeitsanpassung sowie Abstandsmessung, es gibt einen Stauassistenten und selbstlenkendes Fahren mit Spurführung respektive automatischer Spurwechsel. Aber: Der Fahrer muss jederzeit in der Lage sein, die Kontrolle zu übernehmen. Bei Mercedes' S-Klasse etwa warnt das System bereits nach 15 Sekunden. Laut Nvidia ist Stufe 2+ ein robusteres Level 2, weil mehr Rechenleistung bei gleicher Sensorik bereitstehen würde. Theoretisch sei auch eine Software-Aktualisierung für Stufe 4 möglich, sofern Kameras, Lidar und Radar entsprechend gegeben sind.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Nvidia an der GTC Europe in München teilgenommen, die Reisekosten wurden zur Gänze von Nvidia bezahlt. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-58%) 16,99€
  3. 4,32€
  4. (-74%) 15,50€

Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /