Abo
  • IT-Karriere:

Drive AGX: Nvidias Auto-Modul nutzt Turing-GPUs

Mit dem Drive AGX hat Nvidia eine Plattform, die unter anderem von Volvo für autonome Level-2-Fahrzeuge verwendet wird. Sie setzt auf zwei Turing-GPUs, um den notwendigen Rechenaufwand zu bewältigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Unterschiedliche AGX-Plattformen auf einen Blick
Unterschiedliche AGX-Plattformen auf einen Blick (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidia-Chef Jensen Huang hat angekündigt, dass mehrere Partner wie Continental, Veoneer und Volvo die Plattformen namens Drive AGX Xavier oder Drive AGX Pegasus künftig in ihren Modellen einsetzen werden. So plant Continental die in dieser Form nicht spezifizierte Stufe 2+ bis zu Stufe 4 für autonomes Fahren im Jahr 2021, da laut Nvidia die Kapazitäten von Drive AGX über Level 2 hinausgehen. Veoneer wird auf der zweiten Stufe arbeiten, wohingegen Volvo auf Stufe 2+ setzt, ohne ein genaueres Datum zu nennen. Tatsächlich hatte Nvidia diese Partnerschaften zu früheren Zeitpunkten bereits genannt, sie wurden im Zuge der Plattform-Neubenennung aber wieder aufgegriffen.

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Hinter Drive AGX verbirgt sich nämlich das bisherige Drive PX, die Abkürzung steht für Autonomous GPU Acceleration, wobei das Letztere im Englischen einem gesprochenen X entspricht. Folgerichtig ist DGX die Datacenter GPU Accerleration, da Systeme wie das DGX-2 die Server-Infrastruktur stellen. Beim Drive AGX Xavier nutzt Nvidia das gleichnamige SoC mit Carmel-ARM-Kernen und Volta-Grafikeinheit, beim Drive AGX Pegasus zwei Xavier und zwei zusätzliche GPUs. Bisher bezeichnete der Hersteller diese nur als Next-Gen-Tensor-Chips, nun wurde Turing als Design bestätigt - jedoch ohne den Typ auf etwa TU106 einzuschränken.

Autonomiestufe 2 weisen die meisten aktuellen Oberklassewagen auf, sie beinhaltet eine Erfassung von Straßenschildern und nutzt Karten zur Geschwindigkeitsanpassung sowie Abstandsmessung, es gibt einen Stauassistenten und selbstlenkendes Fahren mit Spurführung respektive automatischer Spurwechsel. Aber: Der Fahrer muss jederzeit in der Lage sein, die Kontrolle zu übernehmen. Bei Mercedes' S-Klasse etwa warnt das System bereits nach 15 Sekunden. Laut Nvidia ist Stufe 2+ ein robusteres Level 2, weil mehr Rechenleistung bei gleicher Sensorik bereitstehen würde. Theoretisch sei auch eine Software-Aktualisierung für Stufe 4 möglich, sofern Kameras, Lidar und Radar entsprechend gegeben sind.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Nvidia an der GTC Europe in München teilgenommen, die Reisekosten wurden zur Gänze von Nvidia bezahlt. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,00€ (Bestpreis!)
  2. 92,60€
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /