Abo
  • Services:
Anzeige
Dritte Programme: ARD erweitert ihr HD-Angebot
(Bild: HD Plus GmbH)

Dritte Programme ARD erweitert ihr HD-Angebot

Die Dritten Programme von HR, MDR und RBB kommen ab dem 5. Dezember 2013 hochauflösend. Einsfestival wechselt den Transponder, und die Sendefrequenz ändert sich.

Anzeige

Ab dem 5. Dezember 2013 startet die Satellitenübertragung der Dritten Programme von HR, MDR und RBB mit regionalen Angeboten in hochauflösender Qualität. Das gab die ARD am 27. November 2013 bekannt. Dies gilt auch für Tagesschau24, Einsfestival und Einsplus. Auf Einsplus und Tagesschau24 werden häufig aktuelle HD-Sendungen wiederholt, darunter auch Dokumentationen. Je nach Anbieter werden die Programme auch über TV-Kabel und IPTV verbreitet.

Einsfestival wechselt den Transponder, und die Sendefrequenz ändert sich. Für den Empfang ist damit ein Sendersuchlauf am Fernsehgerät oder Receiver erforderlich. Die HD-Programme der ARD werden mit einer Senderkennung wie Das Erste HD und einem Corner-Logo gekennzeichnet.

"Über Satellit ist das volle Angebot in HD empfangbar", betonte die ARD. Der NDR ist ab dem 2. September 2013 nicht mehr über das analoge Kabelnetz von Unitymedia in Nordrhein-Westfalen zu empfangen. Drei Kabelbetreiber hatten beim Verwaltungsgericht Mainz im Einspeisestreit Klage gegen das ZDF erhoben. Falls es keine Einigung gibt, wollen sie damit durchsetzen, nicht mehr verpflichtet zu sein, das Programm des ZDF in ihre Netze einzuspeisen oder zu verbreiten.

ARD und ZDF hatten im vergangenen Jahr ihre Verträge zur Weiterverbreitung ihrer Fernsehsender durch Kabel Deutschland und Unitymedia gekündigt. Die öffentlich-rechtlichen Sender argumentieren, sie seien zur sparsamen und wirtschaftlichen Mittelverwendung verpflichtet und hätten daher den Vertrag gekündigt. Zuvor wurden den Kabelkonzernen Einspeisungsentgelte in Höhe von rund 60 Millionen Euro überwiesen. Gegen die Kündigung wehren sich Kabelkonzerne, die gesetzlich verpflichtet sind, die Sender der öffentlich-rechtlichen Anstalten zu verbreiten. Mit Primacom und Tele Columbus gebe es dagegen keine Probleme, sagte ein Sprecher von ARD Digital Golem.de auf Anfrage.

IP-TV-Anbieter wie die Deutsche Telekom mit Entertain verlangen keine Einspeisungsentgelte, während die Sender für die Verbreitung über Satellit und DVB-T zahlen.


eye home zur Startseite
Himmerlarschund... 28. Nov 2013

Kommt es nicht (nur). Selbst wenn dein TV 1080 kann, wird immer noch nur 720...

Gungosh 28. Nov 2013

Und im KD Netz sind nach wie vor noch nicht mal die ganzen neuen ÖR HD Sender vom Anfang...

ansi4713 28. Nov 2013

Äh, eher weniger. DVB-T können die meisten Fernseher doch schon von alleine... Die...

smirg0l 28. Nov 2013

Natürlich arbeiten die alle unentgeltlich oder für einen Hungerlohn, Pensionen und...

SouThPaRk1991 27. Nov 2013

Im Zattoo HiQ-Abo sind die Streams deutlich besser, als die der offiziellen Mediatheken.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Wuppertal
  2. DERMALOG Identification Systems GmbH, Hamburg
  3. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bensheim
  4. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,01€+ 3€ Versand
  2. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)
  3. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    User_x | 23:03

  2. Re: Chance vertan, Geld zu versenken

    LinuxMcBook | 23:02

  3. Re: Macht das überhaupt Sinn, eTrucks?

    Bendix | 22:59

  4. Re: Seit Monaten bekannt.

    ManuPhennic | 22:59

  5. Ist doch alles ganz einfach... LTE High Speed und...

    Friedhelm | 22:55


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel