Abo
  • Services:

Dritte Programme: ARD erweitert ihr HD-Angebot

Die Dritten Programme von HR, MDR und RBB kommen ab dem 5. Dezember 2013 hochauflösend. Einsfestival wechselt den Transponder, und die Sendefrequenz ändert sich.

Artikel veröffentlicht am ,
Dritte Programme: ARD erweitert ihr HD-Angebot
(Bild: HD Plus GmbH)

Ab dem 5. Dezember 2013 startet die Satellitenübertragung der Dritten Programme von HR, MDR und RBB mit regionalen Angeboten in hochauflösender Qualität. Das gab die ARD am 27. November 2013 bekannt. Dies gilt auch für Tagesschau24, Einsfestival und Einsplus. Auf Einsplus und Tagesschau24 werden häufig aktuelle HD-Sendungen wiederholt, darunter auch Dokumentationen. Je nach Anbieter werden die Programme auch über TV-Kabel und IPTV verbreitet.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Einsfestival wechselt den Transponder, und die Sendefrequenz ändert sich. Für den Empfang ist damit ein Sendersuchlauf am Fernsehgerät oder Receiver erforderlich. Die HD-Programme der ARD werden mit einer Senderkennung wie Das Erste HD und einem Corner-Logo gekennzeichnet.

"Über Satellit ist das volle Angebot in HD empfangbar", betonte die ARD. Der NDR ist ab dem 2. September 2013 nicht mehr über das analoge Kabelnetz von Unitymedia in Nordrhein-Westfalen zu empfangen. Drei Kabelbetreiber hatten beim Verwaltungsgericht Mainz im Einspeisestreit Klage gegen das ZDF erhoben. Falls es keine Einigung gibt, wollen sie damit durchsetzen, nicht mehr verpflichtet zu sein, das Programm des ZDF in ihre Netze einzuspeisen oder zu verbreiten.

ARD und ZDF hatten im vergangenen Jahr ihre Verträge zur Weiterverbreitung ihrer Fernsehsender durch Kabel Deutschland und Unitymedia gekündigt. Die öffentlich-rechtlichen Sender argumentieren, sie seien zur sparsamen und wirtschaftlichen Mittelverwendung verpflichtet und hätten daher den Vertrag gekündigt. Zuvor wurden den Kabelkonzernen Einspeisungsentgelte in Höhe von rund 60 Millionen Euro überwiesen. Gegen die Kündigung wehren sich Kabelkonzerne, die gesetzlich verpflichtet sind, die Sender der öffentlich-rechtlichen Anstalten zu verbreiten. Mit Primacom und Tele Columbus gebe es dagegen keine Probleme, sagte ein Sprecher von ARD Digital Golem.de auf Anfrage.

IP-TV-Anbieter wie die Deutsche Telekom mit Entertain verlangen keine Einspeisungsentgelte, während die Sender für die Verbreitung über Satellit und DVB-T zahlen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

Himmerlarschund... 28. Nov 2013

Kommt es nicht (nur). Selbst wenn dein TV 1080 kann, wird immer noch nur 720...

Gungosh 28. Nov 2013

Und im KD Netz sind nach wie vor noch nicht mal die ganzen neuen ÖR HD Sender vom Anfang...

ansi4713 28. Nov 2013

Äh, eher weniger. DVB-T können die meisten Fernseher doch schon von alleine... Die...

smirg0l 28. Nov 2013

Natürlich arbeiten die alle unentgeltlich oder für einen Hungerlohn, Pensionen und...

SouThPaRk1991 27. Nov 2013

Im Zattoo HiQ-Abo sind die Streams deutlich besser, als die der offiziellen Mediatheken.


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /