Drittanbieter: Amazon schließt seinen Marketplace in China

Amazon.cn wird geschlossen. Der Druck der chinesischen Konkurrenten war für den weltgrößten Onlinehändler Amazon zu groß.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon.cn wird dichtgemacht.
Amazon.cn wird dichtgemacht. (Bild: Amazon.cn)

Amazon schließt seinen Marketplace für Drittanbieter in China. Das gab das Unternehmen bekannt. "Wir benachrichtigen Verkäufer, dass wir keinen Marktplatz mehr auf Amazon.cn betreiben werden und dass wir ab dem 18. Juli keine Verkäuferdienste auf Amazon.cn mehr anbieten", erklärte das US-amerikanische E-Commerce-Unternehmen in einer Erklärung, die sich auf seine chinesischsprachige Website bezieht.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
  2. Softwareentwickler C# .NET (m/w/d)
    Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
Detailsuche

Amazon-Käufer in China können damit keine Waren mehr von Dritthändlern im Land erwerben, erklärte Amazon. Sie können jedoch weiterhin über den globalen Store des Unternehmens in den USA, Großbritannien, Deutschland und Japan bestellen. Amazon werde seine Kindle-E-Reader und digitalen Inhalte weiterhin an Kunden in China verkaufen. Das Unternehmen wird auch weiterhin Cloud Computing über Amazon Web Services anbieten, für die der Großraum China einer der größten Märkte ist. "Das Engagement von Amazon für China bleibt stark", sagte eine Sprecherin des Unternehmens.

Amazon werde in den nächsten 90 Tagen die Unterstützung für Händler, die in China verkaufen, reduzieren und die Auswirkungen auf die Fulfillment-Center in China prüfen, von denen einige geschlossen werden könnten, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf informierte Kreise.

Im Jahr 2004 expandierte Amazon durch die Übernahme von Joyo.com, dem damals führenden Online-Buchhändler des Landes, nach China. "Danach gab es viele Fehler", sagte Shaun Rein, Managing Director von China Market Research in Schanghai der britischen Financial Times. "Sie zerstörten das ursprüngliche Management-Team und brachten Amazon-Leute herein, was zu Ressentiments führte."

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut dem Marktforschungsunternehmen iResearch Global kontrollierten Tmall aus der Alibaba Group und JD.com im vergangenen Jahr 82 Prozent des chinesischen E-Commerce-Marktes. Hier gelang es Amazon nicht, sich durchzusetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Asgaros 20. Apr 2019

Kenne niemanden, der in China Amazon genutzt hätte. Taobao & Co sind dort die großen...

AnAmigian 19. Apr 2019

"Sie zerstörten das ursprüngliche Management-Team und brachten Amazon-Leute herein, was...

Anonymer Nutzer 19. Apr 2019

stimmt, wenn man die eigene medizin nicht mag ist das schon ne üble sache ... was machen...

PerilOS 18. Apr 2019

Jegliche Märkte die chinesische Dienste/Produkte nach Technologieklau durch "Joint...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /