• IT-Karriere:
  • Services:

Drittanbieter: Amazon schließt seinen Marketplace in China

Amazon.cn wird geschlossen. Der Druck der chinesischen Konkurrenten war für den weltgrößten Onlinehändler Amazon zu groß.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon.cn wird dichtgemacht.
Amazon.cn wird dichtgemacht. (Bild: Amazon.cn)

Amazon schließt seinen Marketplace für Drittanbieter in China. Das gab das Unternehmen bekannt. "Wir benachrichtigen Verkäufer, dass wir keinen Marktplatz mehr auf Amazon.cn betreiben werden und dass wir ab dem 18. Juli keine Verkäuferdienste auf Amazon.cn mehr anbieten", erklärte das US-amerikanische E-Commerce-Unternehmen in einer Erklärung, die sich auf seine chinesischsprachige Website bezieht.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim
  2. Parador GmbH & Co. KG, Coesfeld

Amazon-Käufer in China können damit keine Waren mehr von Dritthändlern im Land erwerben, erklärte Amazon. Sie können jedoch weiterhin über den globalen Store des Unternehmens in den USA, Großbritannien, Deutschland und Japan bestellen. Amazon werde seine Kindle-E-Reader und digitalen Inhalte weiterhin an Kunden in China verkaufen. Das Unternehmen wird auch weiterhin Cloud Computing über Amazon Web Services anbieten, für die der Großraum China einer der größten Märkte ist. "Das Engagement von Amazon für China bleibt stark", sagte eine Sprecherin des Unternehmens.

Amazon werde in den nächsten 90 Tagen die Unterstützung für Händler, die in China verkaufen, reduzieren und die Auswirkungen auf die Fulfillment-Center in China prüfen, von denen einige geschlossen werden könnten, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf informierte Kreise.

Im Jahr 2004 expandierte Amazon durch die Übernahme von Joyo.com, dem damals führenden Online-Buchhändler des Landes, nach China. "Danach gab es viele Fehler", sagte Shaun Rein, Managing Director von China Market Research in Schanghai der britischen Financial Times. "Sie zerstörten das ursprüngliche Management-Team und brachten Amazon-Leute herein, was zu Ressentiments führte."

Laut dem Marktforschungsunternehmen iResearch Global kontrollierten Tmall aus der Alibaba Group und JD.com im vergangenen Jahr 82 Prozent des chinesischen E-Commerce-Marktes. Hier gelang es Amazon nicht, sich durchzusetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)

Asgaros 20. Apr 2019

Kenne niemanden, der in China Amazon genutzt hätte. Taobao & Co sind dort die großen...

AnAmigian 19. Apr 2019

"Sie zerstörten das ursprüngliche Management-Team und brachten Amazon-Leute herein, was...

Anonymer Nutzer 19. Apr 2019

stimmt, wenn man die eigene medizin nicht mag ist das schon ne üble sache ... was machen...

PerilOS 18. Apr 2019

Jegliche Märkte die chinesische Dienste/Produkte nach Technologieklau durch "Joint...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    •  /