• IT-Karriere:
  • Services:

Drittanbieter: Amazon schließt seinen Marketplace in China

Amazon.cn wird geschlossen. Der Druck der chinesischen Konkurrenten war für den weltgrößten Onlinehändler Amazon zu groß.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon.cn wird dichtgemacht.
Amazon.cn wird dichtgemacht. (Bild: Amazon.cn)

Amazon schließt seinen Marketplace für Drittanbieter in China. Das gab das Unternehmen bekannt. "Wir benachrichtigen Verkäufer, dass wir keinen Marktplatz mehr auf Amazon.cn betreiben werden und dass wir ab dem 18. Juli keine Verkäuferdienste auf Amazon.cn mehr anbieten", erklärte das US-amerikanische E-Commerce-Unternehmen in einer Erklärung, die sich auf seine chinesischsprachige Website bezieht.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Berlin

Amazon-Käufer in China können damit keine Waren mehr von Dritthändlern im Land erwerben, erklärte Amazon. Sie können jedoch weiterhin über den globalen Store des Unternehmens in den USA, Großbritannien, Deutschland und Japan bestellen. Amazon werde seine Kindle-E-Reader und digitalen Inhalte weiterhin an Kunden in China verkaufen. Das Unternehmen wird auch weiterhin Cloud Computing über Amazon Web Services anbieten, für die der Großraum China einer der größten Märkte ist. "Das Engagement von Amazon für China bleibt stark", sagte eine Sprecherin des Unternehmens.

Amazon werde in den nächsten 90 Tagen die Unterstützung für Händler, die in China verkaufen, reduzieren und die Auswirkungen auf die Fulfillment-Center in China prüfen, von denen einige geschlossen werden könnten, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf informierte Kreise.

Im Jahr 2004 expandierte Amazon durch die Übernahme von Joyo.com, dem damals führenden Online-Buchhändler des Landes, nach China. "Danach gab es viele Fehler", sagte Shaun Rein, Managing Director von China Market Research in Schanghai der britischen Financial Times. "Sie zerstörten das ursprüngliche Management-Team und brachten Amazon-Leute herein, was zu Ressentiments führte."

Laut dem Marktforschungsunternehmen iResearch Global kontrollierten Tmall aus der Alibaba Group und JD.com im vergangenen Jahr 82 Prozent des chinesischen E-Commerce-Marktes. Hier gelang es Amazon nicht, sich durchzusetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€

Asgaros 20. Apr 2019

Kenne niemanden, der in China Amazon genutzt hätte. Taobao & Co sind dort die großen...

AnAmigian 19. Apr 2019

"Sie zerstörten das ursprüngliche Management-Team und brachten Amazon-Leute herein, was...

Anonymer Nutzer 19. Apr 2019

stimmt, wenn man die eigene medizin nicht mag ist das schon ne üble sache ... was machen...

PerilOS 18. Apr 2019

Jegliche Märkte die chinesische Dienste/Produkte nach Technologieklau durch "Joint...


Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /