Abo
  • IT-Karriere:

Drillisch: Täglich kündbare LTE-Verträge bei Smartmobil

Drillisch führt bei seiner Marke Smartmobil täglich kündbare LTE-Verträge ein. Nutzer müssen bei einer Kündigung nur die abgelaufenen Tage im Monat zahlen, die Möglichkeit steht aber erst nach dem ersten Monat zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartmobil bietet neue Konditionen bei seinen Tarifen an.
Smartmobil bietet neue Konditionen bei seinen Tarifen an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der Tarifanbieter Drillisch hat die Tarife seiner Marke Smartmobil umstrukturiert. Ab sofort sind die Tarife täglich kündbar, und nicht mehr nur monatlich. Insgesamt stehen vier verschiedene Tarifoptionen zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Bonn, Berlin, Nürnberg
  2. K+S Aktiengesellschaft, Kassel

Kündigt ein Nutzer seinen Tarif, muss er nur anteilig für die bereits verstrichenen Tage im jeweiligen Monat zahlen. Die tägliche Kündigungsoption steht allerdings erst nach dem ersten Monat zur Verfügung; im ersten Monat können Nutzer nur zum Monatsende kündigen.

Tarife beginnen bei einem Preis von 8 Euro

Der günstigste Tarif für 8 Euro bietet Nutzern 2 GByte LTE-Internet mit bis zu 50 Mbit/s sowie 300 Freieinheiten für Telefonie und SMS. EU-Roaming ist inklusive, wer seine bisherige Telefonnummer mitbringt, erhält einen einmaligen Bonus von 25 Euro.

Für 3 GByte LTE-Internet, eine Telefonie- und SMS-Flatrate sowie EU-Roaming müssen Nutzer 10 Euro im Monat zahlen. 5 GByte LTE-Internet mit Telefonie- und SMS-Flatrates sowie EU-Roaming kosten 15 Euro im Monat, der gleiche Tarif mit 10 GByte Internetvolumen kostet 25 Euro im Monat.

Bei allen Tarifen müssen Nutzer eine Bereitstellungsgebühr von 10 Euro zahlen, die bei einem Abschluss des jeweiligen Vertrages mit zweijähriger Laufzeit entfällt. Dann können Nutzer allerdings auch nicht mehr täglich oder auch monatlich kündigen.

Ist das Internetvolumen erreicht, wird die Surfgeschwindigkeit auf 64 kBit/s gedrosselt. Tethering ist mit jedem der Tarife möglich. Drillisch verwendet bei Smartmobile das Netz von Telefónica.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 294€
  3. 157,90€ + Versand
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Funky303 22. Dez 2018

Sie haben es fast richtig erfasst. Telefonica ist der letzte Mist. Nicht Drillisch...

nicoledos 21. Dez 2018

Hatte auch mal einen deal für 15GB für 5 Euro, 24 Monate, D1-Netz. Vertrag leider diesen...

pk_erchner 21. Dez 2018

... mit dem (monatlichen) Verfall von Volumen Schluss zu machen Z.B. kaufe ich 10 GB von...

crustenscharbap 21. Dez 2018

Drillisch erlaubt Tethering. Also bei Premiumsim geht das definitiv. Ich finde das gut...

robinx999 21. Dez 2018

Mag sein, wobei ich bei der Formulierung "böses Erwachen" eigentlich schon mit...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
      IT-Forensikerin
      Beweise sichern im Faradayschen Käfig

      IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
      Eine Reportage von Maja Hoock

      1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
      2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
      3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

        •  /