• IT-Karriere:
  • Services:

Drillisch: Täglich kündbare LTE-Verträge bei Smartmobil

Drillisch führt bei seiner Marke Smartmobil täglich kündbare LTE-Verträge ein. Nutzer müssen bei einer Kündigung nur die abgelaufenen Tage im Monat zahlen, die Möglichkeit steht aber erst nach dem ersten Monat zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartmobil bietet neue Konditionen bei seinen Tarifen an.
Smartmobil bietet neue Konditionen bei seinen Tarifen an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der Tarifanbieter Drillisch hat die Tarife seiner Marke Smartmobil umstrukturiert. Ab sofort sind die Tarife täglich kündbar, und nicht mehr nur monatlich. Insgesamt stehen vier verschiedene Tarifoptionen zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. betzemeier automotive software GmbH & Co. KG, Minden
  2. Pan Dacom Direkt GmbH, Dreieich

Kündigt ein Nutzer seinen Tarif, muss er nur anteilig für die bereits verstrichenen Tage im jeweiligen Monat zahlen. Die tägliche Kündigungsoption steht allerdings erst nach dem ersten Monat zur Verfügung; im ersten Monat können Nutzer nur zum Monatsende kündigen.

Tarife beginnen bei einem Preis von 8 Euro

Der günstigste Tarif für 8 Euro bietet Nutzern 2 GByte LTE-Internet mit bis zu 50 Mbit/s sowie 300 Freieinheiten für Telefonie und SMS. EU-Roaming ist inklusive, wer seine bisherige Telefonnummer mitbringt, erhält einen einmaligen Bonus von 25 Euro.

Für 3 GByte LTE-Internet, eine Telefonie- und SMS-Flatrate sowie EU-Roaming müssen Nutzer 10 Euro im Monat zahlen. 5 GByte LTE-Internet mit Telefonie- und SMS-Flatrates sowie EU-Roaming kosten 15 Euro im Monat, der gleiche Tarif mit 10 GByte Internetvolumen kostet 25 Euro im Monat.

Bei allen Tarifen müssen Nutzer eine Bereitstellungsgebühr von 10 Euro zahlen, die bei einem Abschluss des jeweiligen Vertrages mit zweijähriger Laufzeit entfällt. Dann können Nutzer allerdings auch nicht mehr täglich oder auch monatlich kündigen.

Ist das Internetvolumen erreicht, wird die Surfgeschwindigkeit auf 64 kBit/s gedrosselt. Tethering ist mit jedem der Tarife möglich. Drillisch verwendet bei Smartmobile das Netz von Telefónica.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 68,90€ (Vergleichspreis 82,71€)
  2. ab 195€ (sofort verfügbar) Bestpreis bei Geizhals
  3. (u. a. be quiet! Dark Base Pro 900 Rev. 2 für 199,90€ + 6,79€ Versand und Edifier Studio...

Funky303 22. Dez 2018

Sie haben es fast richtig erfasst. Telefonica ist der letzte Mist. Nicht Drillisch...

nicoledos 21. Dez 2018

Hatte auch mal einen deal für 15GB für 5 Euro, 24 Monate, D1-Netz. Vertrag leider diesen...

pk_erchner 21. Dez 2018

... mit dem (monatlichen) Verfall von Volumen Schluss zu machen Z.B. kaufe ich 10 GB von...

crustenscharbap 21. Dez 2018

Drillisch erlaubt Tethering. Also bei Premiumsim geht das definitiv. Ich finde das gut...

robinx999 21. Dez 2018

Mag sein, wobei ich bei der Formulierung "böses Erwachen" eigentlich schon mit...


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

RCEP: Warum China plötzlich auf Freihandel setzt
RCEP
Warum China plötzlich auf Freihandel setzt

China und andere wichtige asiatische Herstellerländer von Elektronikprodukten haben ein Freihandelsabkommen geschlossen. Dessen Bedeutung geht weit über rein wirtschaftliche Fragen hinaus.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Berufungsverfahren in weiter Ferne Tesla wirbt weiter mit Autopilot
  2. Warntag BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps
  3. Bundesverkehrsministerium Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst

Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
Geforce RTX 3060 Ti im Test
Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
  2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
  3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti

    •  /