Abo
  • Services:

Driftopia: Free-to-Play-Rennspiel Ridge Racer fährt ins Aus

Der Rennspielklassiker Ridge Racer hat keine Zukunft als Free-to-Play-Onlinespiel im Netz: Publisher Bandai Namco gibt bekannt, dass er Mitte August 2014 die Server abschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Ridge Racer Driftopia
Ridge Racer Driftopia (Bild: Bandai Namco)

Seit September 2013 können Spieler in Ridge Racer Driftopia Runden drehen, doch demnächst ist damit Schluss: "Am 15. August 2014 werden die Server abgeschaltet", so Publisher Bandai Namco in einer Pressemitteilung. Gründe für das Ende des Free-to-Play-Rennspiels nennt die Firma nicht. Sie schreibt lediglich, dass das Feedback der Spieler "in zukünftige Projekte einfließen" werde - was wohl schlicht bedeutet, dass Driftopia keine ausreichende Akzeptanz bei der Kundschaft gefunden hat und man es künftig besser machen möchte.

Für die Entwicklung des Titels war das finnische Studio Bugbear Entertainment zuständig. Ridge Racer Driftopia ist derzeit noch wahlweise am PC über Steam oder auf der Playstation 3 über das Playstation Network spielbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Yes!Yes!Yes! 23. Jun 2014

Wenn ich Burnout spielen will, soll das nicht unter dem Namen "Ridge Racer" stattfinden...

Knallchote 22. Jun 2014

Ich hab bei meinem kurzen Kontakt keine Bugs feststellen können, nur dass das Spiel...

Knallchote 22. Jun 2014

Es gibt genug gute Games in diesem Bereich, die man ohne einen Cent zocken kann und...

Knallchote 22. Jun 2014

Ich glaub eher es lag daran, dass das Spiel einfach scheisse war, zusätzlich zur Abzocke^^


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /