Abo
  • Services:

Drift W1: Segway stellt selbstbalancierende E-Rollschuhe vor

Segway will Elektrorollschuhe auf den Markt bringen, die Stürze verhindern, indem sie selbst die Balance halten. Die Drift W1 E-Skates sind eine Mischung aus Hoverboard und traditionellem Segway.

Artikel veröffentlicht am ,
Drift W1
Drift W1 (Bild: Segway)

Kleiner als ein normales Segway und damit leichter einsetzbar: Die Segway Drift W1 sind elektrifizierte Rollschuhe, die die gleichen Ausbalancierfunktionen besitzen wie das große zweirädrige Vorbild.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Die Drift W1 E-Skates verfügen über ein Rad pro Fuß und wurden von Segway-Ninebot entwickelt. Das ist die chinesische Firma, die Segway 2015 übernahm. Die Rollschuhe sollen bald auf den Markt kommen, einen konkreten Liefertermin nannte das Unternehmen nicht.

Auf den Drift W1 E-Skates soll der Nutzer wie auf Inlineskates unterwegs sein, kann aber seine eigenen Schuhe benutzen. Es ist nicht möglich, sich an den Geräten festzuschnallen, der Nutzer stellt sich nur auf die jeweilige Plattform.

Genaue Leistungsdaten stehen noch aus, doch es ist abzusehen, dass konstruktionsbedingt keine großen Akkus verwendet werden können, so dass Reichweite und Geschwindigkeit gering ausfallen werden. Nähere Informationen soll es bei der IFA 2018 Ende August in Berlin geben.


Die Konkurrenz ist schon da

Segways Entwicklung ist nicht ganz neu. Inmotion bietet mit seinen Hovershoes ein ähnliches Produkt an, das in den USA für rund 500 US-Dollar verkauft wird.

Jeder Hovershoe wiegt 2,7 kg und ist mit einem 250-Watt-Motor und einem 54-Wh-Akku ausgerüstet, der für eine Reichweite von 11 km sorgt. Das Aufladen dauert 1,5 Stunden, die Höchstgeschwindigkeit wird mit ca 11 km/h angegeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair STRAFE RGB für 109,90€ + Versand statt ca. 160€ im Vergleich und Corsair STRAFE...
  2. (u. a. Steel HR Hybrid Smartwatch mit Herzfrequenz- und Aktivitätsmessung für 124,99€ statt 149...
  3. (u. a. Rise of the Tomb Raider - 20 Year Celebration Edition für 12,49€ und The Elder Scrolls V...
  4. (u. a. The Crew 2 für 29,99€)

quineloe 05. Jul 2018

63,7 Mio KFZ verursachen schuldhaft 118.800 fremde Verletzte. Das sind 1,86 Verletzte pro...

Eheran 04. Jul 2018

Achsoooooo :D

plutoniumsulfat 03. Jul 2018

Natürlich ist die Spaltung selbst das Problem, weil sich eben jene Elemente zur...

daydreamer42 03. Jul 2018

Das schafft nur jemand, der auf Stelzen laufen kann. Alle anderen fallen auf die Fresse. :)

Tremolino 03. Jul 2018

Weil das nicht ne Hinterhof-Klitsche ist, sondern ein "weltweit" operierendes...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /