Abo
  • Services:

Dridex-Botnet: Hacker verteilen Virenscanner statt Malware

Ein Botnetz, das Virenscanner verteilt? Klingt komisch, scheint aber so zu sein. Womöglich hat ein White-Hat-Hacker seine Finger im Spiel.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzer bekommen derzeit unaufgefordert die Avira-Antivirensoftware zugeschickt - von einem Botnet.
Nutzer bekommen derzeit unaufgefordert die Avira-Antivirensoftware zugeschickt - von einem Botnet. (Bild: Avira)

Das Dridex-Botnetz scheint wieder aktiv zu sein. Im vergangenen Oktober hatten FBI-Mitarbeiter zahlreiche Server beschlagnahmt und das Netzwerk so vorübergehend heruntergefahren. Doch eine aktuelle Kampagne verwundert: Statt Malware verteilt das Botnetz zurzeit offenbar legitime Kopien des kostenlosen Antivirenprogramms von Avira, wie das Unternehmen selbst mitteilt.

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. Daimler AG, Sindelfingen

Das Dridex-Botnet hat in den vergangenen Jahren vor allem Banking-Trojaner über infizierte Word-Dokumente verteilt. Zu den betroffenen Banken sollen auch die Berliner Bank, die Deutsche Bank, die Spardabank und verschiedene Institute der Sparkassengruppe gehören.

Gründe sind noch unklar

Warum das Botnet statt Malware eine Antivirensoftware verteilt, ist nicht ganz klar. Avira selbst vermutet, dass ein White-Hat-Hacker die Botnetz-Betreiber ärgern wolle und daher Teile des Botnetzes übernommen habe. "Es gibt die Möglichkeit, dass ein White-Hat-Hacker infizierte Web-Server übernommen hat und dabei die gleichen Schwachstellen wie die ursprünglichen Malware-Autoren nutzte - und dann die bösartige Software mit dem Avira-Installer ausgetauscht hat", sagte Moritz Kroll von Avira.

Eine andere, weniger realistische Theorie ist, dass damit die Algorithmen der verschiedenen Antivirenhersteller verwirrt werden sollen. Das ist unwahrscheinlich, weil die verteilten Installer nach Angaben von Avira tatsächlich legitime Kopien der Software sind, sie seien ordnungsgemäß signiert, heißt es in dem Statement des Unternehmens. Damit scheidet eine besonders perfide Methode zur Verteilung von Malware aus.

Auch wenn viele Webanwender im Umgang mit unbekannten E-Mail-Anhängen mittlerweile vorsichtiger geworden sind: Der wirtschaftliche Schaden durch solche und ähnliche Schadsoftware ist enorm - und lohnenswert für die Angreifer. Die Schäden allein durch Dridex werden im zweistelligen Millionenbereich geschätzt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-78%) 12,99€
  3. 31,49€
  4. 4,99€

DWolf 06. Feb 2016

Nicht nur beschrieben wird, sondern hier im Forum auch zahlreich zugegen ist, selbst in...

tibrob 05. Feb 2016

Sorry, aber das ist Käse ... der zwischenzeitlich auch schon müffelt. Wusste ich es...

jidmah 05. Feb 2016

Doch, wenn in dem Moment die Gastherme im Keller explodiert und die Flammenwand von der...

Hugh Hefner 05. Feb 2016

#Error 0815 attempt @10:46 Metaebenbürtigkeitszertifikat abgelaufen?

plutoniumsulfat 05. Feb 2016

Keine Warnung, kein Problem ?


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

    •  /