Dresden: HP und Zoll beschlagnahmen gefälschte Toner-Kartuschen

Rund 4.000 nachgemachte Toner-Kartuschen von HP hat der Zoll in Dresden sichergestellt. Dazu hatte HP Informationen geliefert. HP macht einen Großteil seiner Gewinne mit Verbrauchsmaterialien.

Artikel veröffentlicht am ,
HP Programm gegen Fälschungen
HP Programm gegen Fälschungen (Bild: HP)

HP ist in Zusammenarbeit mit deutschen Zollbehörden ein Schlag gegen den Handel mit gefälschtem Zubehör für HP-Drucker gelungen. Das gab das Anti-Counterfeiting and Fraud (ACF) Team von HP am 26. Jun 2019 bekannt. Zollbeamte beschlagnahmten in Dresden eine Lieferung von rund 4.000 Komponenten zur Herstellung gefälschter Kartuschen.

Stellenmarkt
  1. SAP PP Berater Job (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Göttingen
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, München
Detailsuche

Die Beschlagnahme erfolgte nach einer Reihe von Razzien in Deutschland, darunter zwei am Frankfurter Flughafen. Dabei stießen die Zollbehörden auf große Mengen gefälschter Computerkomponenten und Toner-Kartuschen, die mit dem HP-Logo versehen worden waren.

"Unser anhaltender Erfolg ist nicht zuletzt auf das schnelle Handeln der deutschen Beamten zurückzuführen", sagte Susanne Kummetz, Channel Director HP Deutschland.

Schaden durch Fäschungen

In den vergangenen fünf Jahren wurden laut Angaben des US-Konzerns im Wirtschaftsraum EMEA - die Abkürzung steht für Europe (West- und Osteuropa), Middle East (Naher Osten) und Africa - etwa zwölf Millionen Fälschungen und Komponenten von lokalen Behörden beschlagnahmt. Dies sei von HP unterstützt worden. Dabei führte HP über 4.500 Audits und Inspektionen der Lagerbestände von Partnern oder von verdächtigen Lieferungen an Kunden durch.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Branchenorganisation Imaging Supplies Coalition schätzt, dass Fälschungen die Druckerindustrie jedes Jahr rund drei Milliarden US-Dollar kosten. Verbrauchsmaterialien wie Tinte oder Toner machen einen Großteil der Unternehmensgewinne von HP aus. Um Kunden daran zu hindern, Verbrauchsmaterialen anderer Hersteller zu verwenden, hat der Konzern Techniken entwickelt, patentiert und eingesetzt, die teilweise sehr umstritten sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Manto82 27. Jun 2019

Leider haben viele HP Drucker die ich kenne das Problem, dass auch originale Patronen...

XYoukaiX 27. Jun 2019

Das weis ich ehrlich gesagt nicht da die Dinger schon ne weile aktiv waren bevor ich...

JackIsBack 27. Jun 2019

Die Drucker werden halt über die Tinten und Toner finanziert, sonst wären die Geräte...

XYoukaiX 27. Jun 2019

Jup leider heutzutage standart :( bei meinem damaligen Arbeitgeber hatten wir auch massig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Weniger Plug-ins: Skoda will künftig reine Elektroautos anbieten
    Weniger Plug-ins
    Skoda will künftig reine Elektroautos anbieten

    Skoda will in Zukunft mehr Elektroautomodelle anbieten. Ein hoher Exportanteil zwingt das Unternehmen, den Verbrenner nicht aufzugeben.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /