Abo
  • Services:

Dreipuls Area: Licht auf Fingerzeig

Die Dresdner Designer von Dreipuls haben mit der Area eine auf Bewegungen reagierende LED-Leuchtleiste entwickelt. Damit lässt sich Lichtgitarre spielen, primär ist die Lampe aber für Regale und Möbel in privaten oder geschäftlichen Inneneinrichtungen gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Area-Lampe wird mit zwei Fingern gesteuert.
Die Area-Lampe wird mit zwei Fingern gesteuert. (Bild: Dreipuls)

Mit Kinect oder Leap Motion hat die Area nichts zu tun, futuristisch fühlt sich die Lampe aber an. Die Dresdner von Dreipuls kombinieren Leuchtdioden mit einer Bewegungssteuerung, so scheint das Licht nur dort hin, wo es gerade benötigt wird. Die Fertigung der Lampen erfolgt in Deutschland, hinter dem Projekt steht seit vier Jahren der Designer Matthias Pinkert.

Stellenmarkt
  1. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm

Die kleinste Variante der Area misst 60 cm und beherbergt 24 LEDs mit insgesamt 16 Watt Nennleistung. Hält man die offene Hand unter die Leuchtleiste, so schalten sich alle Dioden an. Sensoren erkennen Wischbewegungen von Zeige- und Mittelfinger kurz unterhalb des Aluminiumrahmens. Bei einmaligem Vorbeigleiten schaltet sich die LED ab, ein erneutes Vorbeiführen aktiviert sie wieder. Eine Reihenfolge ist nicht vorgegeben, alle Leuchtdioden arbeiten unabhängig voneinander. Falls eine Area nicht ausreicht, erlaubt eine seitliche Verbindung die Verknüpfung mehrerer Elemente.

Die 60-cm-Area kostet einzeln 950 Euro, bei Abnahme von mehr als einer Leiste oder beim Kauf der größeren Varianten mit 90 sowie 120 cm verringert sich der Anschaffungspreis pro Zentimeter. Neben der Area bietet Dreipuls noch die Rima und davon eine Pivot-Variante an. Bei diesen Modellen erfolgt die Schaltung der LEDs mittels Ringen, die über das runde Lampengehäuse geschoben werden und so Infrarotsensoren passieren. Die Rima hat 2010 den Red-Dot-Award im Bereich Design Concept gewonnen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 7, Star Trek: Into Darkness, Fifty Shades of Grey, Jurassic World, Hulk...
  2. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  3. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  4. 199€ für Prime-Mitglieder

Lala Satalin... 03. Sep 2013

Meiner Meinung nach gehören die verboten.

ulf 28. Aug 2013

Ich bin Informatiker und ich liebe schöne Dinge und bin sehr gerne bereit, mehr Geld...


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /