Drei Türen: Fiat zeigt neue Karosserie-Varianten des elektrischen 500

Der Fiat 500 Elektro soll auch in einer Version mit drei Türen erscheinen. Dabei befindet sich die dritte Tür auf der Beifahrerseite.

Artikel veröffentlicht am ,
Fiat 500 3+1
Fiat 500 3+1 (Bild: Fiat)

Der neue Fiat 500 3+1 ist mit einer asymmetrischen Türenanordnung ausgestattet. Das Fahrzeug, das Fiat-Markenchef Olivier François vorstellte, verfügt über eine zweite Tür auf der Seite des Beifahrers. So können Passagiere hinten leichter einsteigen. Die hintere Tür ist gegenläufig zur Vordertür angeschlagen. Dadurch wird das Fahrzeug etwa 30 kg schwerer.

Stellenmarkt
  1. Tech Lead - Engineering Operations (m/f/x)
    finn GmbH, München
  2. IT-Support 1st/2nd Level (m/w/d)
    easyCOSMETIC Recruiting Ltd, Großbeeren
Detailsuche

Der elektrische 500 soll zunächst nur als Topversion La Prima erscheinen. Im Preis enthalten sind LED-Scheinwerfer, 17-Zoll-Felgen, eine Klimaautomatik, ein Navigationssystem sowie einige optische Details im Innenraum.

Der 3+1 soll mit einem Motor mit 87 kW ausgerüstet sein. Der Akku mit 42 kWh soll für eine WLPT-Reichweite von 320 km reichen, in der Stadt sollen es 460 km sein. An Gleichstrom kann das Fahrzeug mit 85 kW geladen werden. Das Auto gibt es auch als Cabrio und als Zweitürer.

Der Fiat 500 Elektro wird auch in einer schwächeren Version namens Action erscheinen, dann aber nur als Zweitürer und als Cabrio. Dabei werden ein Motor mit 70 kW Leistung und ein Akku mit 23,8 kWh verkauft. Die Reichweite liegt bei 180 km. Geladen werden können diese Fahrzeuge mit maximal 50 kW.

Fiat machte noch keine Angaben zum Preis des 500 3+1. Auch der Preis der Einsteigerversion Action in Deutschland ist noch nicht bekannt. In Italien soll das Auto ab 25.900 Euro kosten. Hierzulande müssten ungefähr 10.000 Euro abgezogen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da
    Razer
    Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

    Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

  2. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

Dwalinn 29. Okt 2020

Warum nutzt man dann nicht gleich den Beifahrer Sitz oder den Kofferraum?

Frenko 27. Okt 2020

Im Endeffekt muss der volle Kaufpreis erstmal aufgebracht werden. Die Rückzahlung erhält...

Ach 26. Okt 2020

Unter "aktives Differenzial" hab ich nur das "M-Diff" von BMW entdeckt. Meinst du das...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /