Abo
  • IT-Karriere:

Drei: Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11

Der österreichische Netzanbieter Drei empfiehlt seinen Kunden, momentan noch nicht auf das neue iOS 11 zu wechseln. Nutzer eines iPhone 7 und iPhone 7 Plus könnten nach dem Upgrade Probleme mit der Erreichbarkeit bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue iOS 11
Das neue iOS 11 (Bild: Screenshot Golem.de)

Ein Handover-Problem beim Wechsel von UMTS auf LTE sorgt beim österreichischen Netzanbieter Drei dafür, dass das Unternehmen seine iPhone nutzenden Kunden vor dem Upgrade auf iOS 11 warnt. Kundenanfragen werden entsprechend auf Twitter beantwortet.

Stellenmarkt
  1. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn

Vereinzelt soll es zu Schwierigkeiten bei der Erreichbarkeit kommen. Das Problem soll Nutzer des iPhone 7 und iPhone 7 Plus betreffen, wie die Drei-Mitarbeiter schreiben. Warum es nur diese beiden Geräte betrifft, versucht das Unternehmen aktuell noch herauszufinden.

Upgrade auf eigenes Risiko

Ein Upgrade ist möglich, erfolge aber auf eigenes Risiko, gibt das Unternehmen bekannt. Ein Rollback, also das Aufspielen einer älteren iOS-Version, sei nicht möglich. Das Problem tritt offenbar nicht bei allen betroffenen Nutzern auf, das Risiko alleine reicht Drei aber aus, um vor der Installation des Upgrades zu warnen.

Offenbar benachrichtigt der Netzanbieter seine Kunden auch per SMS, wie aus einer weiteren Twitter-Nachricht hervorgeht. Demnach arbeite Apple daran, den Fehler zu beseitigen. Einen Termin, ab wann die Installation des Upgrades sicher sei, nennt Drei nicht.

Installation von iOS 11 im Test nicht ohne Probleme

Unser Test von iOS 11 hat weitere Probleme aufgezeigt. So gibt es beispielsweise Probleme mit den Backups, die zu einem Verlust von Apps führen können. Im Entwicklerforum von Apple wird zudem über Probleme mit Exchanges Activesync-Protokoll diskutiert.

Die Erreichbarkeitsprobleme betreffen Nutzer bei deutschen Netzbetreibern nicht. Golem.de hat entsprechende Anfragen an die Netzbetreiber Telefónica, Telekom und Vodafone gestellt. Keinem sind Beeinträchtigungen beim Upgrade auf iOS 11 bekannt.

Nachtrag vom 21. September 2017, 9:29 Uhr

Mittlerweile haben alle Netzbetreiber in Deutschland auf unsere Anfrage reagiert. Keinem ist das Problem von Drei bekannt, entsprechend wurde der Text aktualisiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 334,00€
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Gromran 23. Sep 2017

Apple und konform umsetzen? lol!

Nibor 21. Sep 2017

Laut TSS Status wird 10.3.3 aktuell von Apple noch signiert. Der Downgrade ist in der...

franky_79 21. Sep 2017

Drei muss einfach nur ein Update veröffentlichen und schon ist alles gut. Hier sind...

Bozzy 20. Sep 2017

...mit seinen ewig langen und ausführlichen Testphasen beim Provider :D


Folgen Sie uns
       


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /