Drei: Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11

Der österreichische Netzanbieter Drei empfiehlt seinen Kunden, momentan noch nicht auf das neue iOS 11 zu wechseln. Nutzer eines iPhone 7 und iPhone 7 Plus könnten nach dem Upgrade Probleme mit der Erreichbarkeit bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue iOS 11
Das neue iOS 11 (Bild: Screenshot Golem.de)

Ein Handover-Problem beim Wechsel von UMTS auf LTE sorgt beim österreichischen Netzanbieter Drei dafür, dass das Unternehmen seine iPhone nutzenden Kunden vor dem Upgrade auf iOS 11 warnt. Kundenanfragen werden entsprechend auf Twitter beantwortet.

Stellenmarkt
  1. IT-Support Logistics System (m/w/d)
    Villeroy & Boch AG Hauptverwaltung, Losheim am See
  2. Senior Sales Manager (m/w/d) ICT
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Vereinzelt soll es zu Schwierigkeiten bei der Erreichbarkeit kommen. Das Problem soll Nutzer des iPhone 7 und iPhone 7 Plus betreffen, wie die Drei-Mitarbeiter schreiben. Warum es nur diese beiden Geräte betrifft, versucht das Unternehmen aktuell noch herauszufinden.

Upgrade auf eigenes Risiko

Ein Upgrade ist möglich, erfolge aber auf eigenes Risiko, gibt das Unternehmen bekannt. Ein Rollback, also das Aufspielen einer älteren iOS-Version, sei nicht möglich. Das Problem tritt offenbar nicht bei allen betroffenen Nutzern auf, das Risiko alleine reicht Drei aber aus, um vor der Installation des Upgrades zu warnen.

Offenbar benachrichtigt der Netzanbieter seine Kunden auch per SMS, wie aus einer weiteren Twitter-Nachricht hervorgeht. Demnach arbeite Apple daran, den Fehler zu beseitigen. Einen Termin, ab wann die Installation des Upgrades sicher sei, nennt Drei nicht.

Installation von iOS 11 im Test nicht ohne Probleme

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.02.2023, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Unser Test von iOS 11 hat weitere Probleme aufgezeigt. So gibt es beispielsweise Probleme mit den Backups, die zu einem Verlust von Apps führen können. Im Entwicklerforum von Apple wird zudem über Probleme mit Exchanges Activesync-Protokoll diskutiert.

Die Erreichbarkeitsprobleme betreffen Nutzer bei deutschen Netzbetreibern nicht. Golem.de hat entsprechende Anfragen an die Netzbetreiber Telefónica, Telekom und Vodafone gestellt. Keinem sind Beeinträchtigungen beim Upgrade auf iOS 11 bekannt.

Nachtrag vom 21. September 2017, 9:29 Uhr

Mittlerweile haben alle Netzbetreiber in Deutschland auf unsere Anfrage reagiert. Keinem ist das Problem von Drei bekannt, entsprechend wurde der Text aktualisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gromran 23. Sep 2017

Apple und konform umsetzen? lol!

Nibor 21. Sep 2017

Laut TSS Status wird 10.3.3 aktuell von Apple noch signiert. Der Downgrade ist in der...

franky_79 21. Sep 2017

Drei muss einfach nur ein Update veröffentlichen und schon ist alles gut. Hier sind...

Bozzy 20. Sep 2017

...mit seinen ewig langen und ausführlichen Testphasen beim Provider :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Katastrophenschutz  
Endlich klingelt es am Warntag

Zwei Jahre nach dem ersten bundesweiten Warntag klingelt es dank Cell Broadcast deutschlandweit. An anderen Stellen fehlen weiterhin Warnmittel.

Katastrophenschutz: Endlich klingelt es am Warntag
Artikel
  1. Deepmind: Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?
    Deepmind
    Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?

    Künstliche Intelligenz hat einen neuen Rechenweg für Matrizen gefunden. Wir erklären im Detail, was genau Deepmind geschafft hat und warum weitere Durchbrüche zu erwarten sind.
    Von Matthias Müller-Brockhausen

  2. Kriminalität: Viereinhalb Jahre Gefängnis für Suche nach Auftragskiller
    Kriminalität
    Viereinhalb Jahre Gefängnis für Suche nach Auftragskiller

    Ein 28-Jähriger wurde für die Suche nach einem Auftragsmörder im Darknet verurteilt. Bei der Suche war er auf Betrüger hereingefallen.

  3. Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
    Tesla-Fabrik
    In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

    Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.640,90€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /