Abo
  • Services:

Drei: Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11

Der österreichische Netzanbieter Drei empfiehlt seinen Kunden, momentan noch nicht auf das neue iOS 11 zu wechseln. Nutzer eines iPhone 7 und iPhone 7 Plus könnten nach dem Upgrade Probleme mit der Erreichbarkeit bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue iOS 11
Das neue iOS 11 (Bild: Screenshot Golem.de)

Ein Handover-Problem beim Wechsel von UMTS auf LTE sorgt beim österreichischen Netzanbieter Drei dafür, dass das Unternehmen seine iPhone nutzenden Kunden vor dem Upgrade auf iOS 11 warnt. Kundenanfragen werden entsprechend auf Twitter beantwortet.

Stellenmarkt
  1. brandung GmbH & Co. KG, Köln-Ehrenfeld
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen

Vereinzelt soll es zu Schwierigkeiten bei der Erreichbarkeit kommen. Das Problem soll Nutzer des iPhone 7 und iPhone 7 Plus betreffen, wie die Drei-Mitarbeiter schreiben. Warum es nur diese beiden Geräte betrifft, versucht das Unternehmen aktuell noch herauszufinden.

Upgrade auf eigenes Risiko

Ein Upgrade ist möglich, erfolge aber auf eigenes Risiko, gibt das Unternehmen bekannt. Ein Rollback, also das Aufspielen einer älteren iOS-Version, sei nicht möglich. Das Problem tritt offenbar nicht bei allen betroffenen Nutzern auf, das Risiko alleine reicht Drei aber aus, um vor der Installation des Upgrades zu warnen.

Offenbar benachrichtigt der Netzanbieter seine Kunden auch per SMS, wie aus einer weiteren Twitter-Nachricht hervorgeht. Demnach arbeite Apple daran, den Fehler zu beseitigen. Einen Termin, ab wann die Installation des Upgrades sicher sei, nennt Drei nicht.

Installation von iOS 11 im Test nicht ohne Probleme

Unser Test von iOS 11 hat weitere Probleme aufgezeigt. So gibt es beispielsweise Probleme mit den Backups, die zu einem Verlust von Apps führen können. Im Entwicklerforum von Apple wird zudem über Probleme mit Exchanges Activesync-Protokoll diskutiert.

Die Erreichbarkeitsprobleme betreffen Nutzer bei deutschen Netzbetreibern nicht. Golem.de hat entsprechende Anfragen an die Netzbetreiber Telefónica, Telekom und Vodafone gestellt. Keinem sind Beeinträchtigungen beim Upgrade auf iOS 11 bekannt.

Nachtrag vom 21. September 2017, 9:29 Uhr

Mittlerweile haben alle Netzbetreiber in Deutschland auf unsere Anfrage reagiert. Keinem ist das Problem von Drei bekannt, entsprechend wurde der Text aktualisiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Gromran 23. Sep 2017

Apple und konform umsetzen? lol!

Nibor 21. Sep 2017

Laut TSS Status wird 10.3.3 aktuell von Apple noch signiert. Der Downgrade ist in der...

franky_79 21. Sep 2017

Drei muss einfach nur ein Update veröffentlichen und schon ist alles gut. Hier sind...

Bozzy 20. Sep 2017

...mit seinen ewig langen und ausführlichen Testphasen beim Provider :D


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /