Abo
  • Services:
Anzeige
Der Elektrokleinwagen e.Go erhält einen Hochvolt-Antrieb.
Der Elektrokleinwagen e.Go erhält einen Hochvolt-Antrieb. (Bild: e.Go)

Drei Modelle vorgestellt: Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung

Der Elektrokleinwagen e.Go erhält einen Hochvolt-Antrieb.
Der Elektrokleinwagen e.Go erhält einen Hochvolt-Antrieb. (Bild: e.Go)

Der e.Go will ein richtiges Elektroauto werden. Der Aachener Hersteller bietet nun drei Modelle mit einer höheren Leistung und deutlich höheren Geschwindigkeiten an. Dafür tauscht Bosch den kompletten Antriebsstrang aus.

Die Aachener e.GO Mobile AG will im kommenden Jahr drei verschiedene Modelle ihres Kleinwagens e.Go Life auf den Markt bringen. Die Fahrzeuge unterschieden sich dabei hinsichtlich ihrer Motorleistung und ihrer Akkukapazität, teilte das Unternehmen mit. Um eine stärkere Motorisierung mit bis zu 60 Kilowatt (kW) Spitzenleistung zu ermöglichen, tauscht der Hersteller das zunächst vorgesehene 48-Volt-System von Bosch gegen einen Hochvolt-Antrieb aus (230 bis 380 Volt). Dieser lässt sich mit einem Typ-2-Stecker und nicht nur per Schuko-Steckdose aufladen.

Anzeige

Die Basisversion (e.Go Life 20) soll dabei über eine Leistung von 20 kW verfügen und eine Höchstgeschwindigkeit von 104 Kilometern pro Stunde (km/h) zulassen. Der Akku ermöglicht mit 14,9 Kilowattstunden (kWh) eine Reichweite von 136 Kilometern (NEFZ), im Stadtbetrieb 104 Kilometer. Der e.Go Life 40 leistet 40 kW in der Spitze und fährt bis zu 136 km/h schnell. Mit dem Akku von 17,9 kWh kommt dieses Modell 146 Kilometer weit, in der Stadt 114 Kilometer.

Die größte Version soll einen Motor mit 32 kW Dauer- und 60 kW Spitzenleistung bekommen. Der e.Go Life 60 soll damit bis zu 160 km/h fahren können. Das Modell erhält einen Akku mit 23,9 kWh, der eine Reichweite von 194 Kilometern nach NEFZ und 154 Kilometern in der Stadt ermöglicht. Per Typ-2-Stecker lädt der Akku einphasig in 4,6 Stunden.

Einstiegspreis unverändert

Der Einstiegspreis liegt unverändert bei 15.900 Euro, wovon noch 4.000 Euro Kaufprämie für Elektroautos abgezogen werden können. Die größeren Modelle sind 1.500 Euro beziehungsweise 4.000 Euro teurer.

  • Der Kleinwagen e.Go aus Aachen soll im kommenden Jahr erhältlich sein. (Foto: Friedhelm Greis)
  • Der Viersitzer kostet in der Basisversion 15.900 Euro vor Abzug der Kaufprämie für Elektroautos. (Foto: Friedhelm Greis)
  • Das Wageninnere ist eher spartanisch ausgestattet. Extras sind jedoch gegen Aufpreis erhältlich. (Foto: Friedhelm Greis)
  • Die Reichweite von maximal 194 Kilometern ist für eine Nutzung in der Stadt gedacht. (Foto: Friedhelm Greis)
Der Kleinwagen e.Go aus Aachen soll im kommenden Jahr erhältlich sein. (Foto: Friedhelm Greis)

Die Entscheidung, den Antriebsstrang auszutauschen, geht auf Kundenwünsche zurück. "Einige unserer Kunden wünschten sich mehr als 20 kW", sagte der Aachener Professor Günther Schuh, der auch als Firmenchef fungiert. Golem.de hatte den e.Go mit 48 Volt im vergangenen Juli auf dem Bosch-Testgelände in Boxberg Probe gefahren. Damals war noch nicht geplant, auf einen Hochvolt-Antrieb umzusteigen. Nach Angaben von Bosch verwendet der e.Go jedoch nicht den gleichen Antrieb wie der ebenfalls in Aachen zusammen mit Bosch entwickelte Streetscooter der Deutschen Post.

Vorbestellung für 1.000 Euro möglich

Die Serienproduktion des e.GO Life soll im zweiten Quartal 2018 in einem neuen Werk in Aachen Rothe Erde beginnen. Im kommenden Jahr sollen rund 1.000 Kleinwagen produziert und ausgeliefert werden. Von 2019 an ist die Produktion von bis zu 10.000 Fahrzeugen pro Jahr geplant. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben schon mehr als 1.200 Vorbestellungen angenommen. Dafür verlangt e.Go eine Anzahlung von 1.000 Euro, die innerhalb von vier Wochen zu zahlen ist.

In einer ebenfalls veröffentlichten Preisliste sind verschiedene Sonderausstattungen enthalten. Dazu gehören neben einer andersfarbigen Lackierung auch ein Infotainment-System, LED-Scheinwerfer und eine Sitzheizung. Selbst ein Parkassistent kann geordert werden, wobei gerade das Einparken mit dem 3,3 Meter langen Wagen nicht besonders schwer fallen sollte.

Nachtrag vom 20. September 2017, 9:36 Uhr

Anders als ursprünglich dargestellt, verwenden der e.Go und der Streetscooter nicht den gleichen Hochvolt-Antrieb von Bosch.


eye home zur Startseite
Ovaron 20. Sep 2017

Einen Akku mit 20C laden ist möglich, bedeutet aber Streß an allen Ecken und Enden...

Ovaron 20. Sep 2017

Weil man dann mit 4 Leuten in den Nachbarort (Disco, Kino, Party) kommt. Hört sich für...

chefin 20. Sep 2017

Nun, wer mir ein Auto für 15000 zeigt das 300km weit kommt und zwar im Winter und mit 50...

M.P. 20. Sep 2017

Danke für die Korrektur

cubie2 20. Sep 2017

Sind sie natürlich nicht, zumindest nicht in Fachrichtungen wie MINT, Wirtschaft oder Jura.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Senatskanzlei Hamburg, Hamburg
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  2. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  3. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  4. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  5. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  6. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  7. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  8. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  9. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  10. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. ich würde Fujitsu einen Erfolg mit dieser...

    tearcatcher | 14:29

  2. Re: Bin ungern ein Spielverderber

    atikalz | 14:21

  3. Re: Was ich nicht verstehe

    Mixermachine | 14:21

  4. Vergleich zu Nvidia

    Dwalinn | 14:19

  5. Re: Schneller?

    Dwalinn | 14:13


  1. 11:53

  2. 11:26

  3. 11:14

  4. 09:02

  5. 17:17

  6. 16:50

  7. 16:05

  8. 15:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel