• IT-Karriere:
  • Services:

Drei Länder: Private Rundfunksender wollen 5G-Broadcast durchdrücken

Aus der Schweiz, Östereich und Deutschland kommen die Privatradios, die 5G nutzen wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Stuttgart: Unterstützer von 5G Broadcast
Stuttgart: Unterstützer von 5G Broadcast (Bild: Deutsche Funkturm)

Private Radioveranstalter aus Deutschland, Österreich und der Schweiz wollen ihre Programme unbedingt mit dem Rundfunkmodus 5G verbreiten. Das gaben die vier Verbände Vaunet (Verband Privater Medien), AG Privater Rundfunk (APR) aus Deutschland, der Verband Österreichischer Privatsender (VÖP) und der Verband Schweizer Privatradios (VSP) am 31. März 2021 bekannt. Beim 5G-Broadcast ist bisher hauptsächlich die Verbreitung von linearen TV-Programmen geplant.

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Dessau-Roßlau
  2. DeRisk GmbH, Neu Ulm, Germersheim, Ulm, Leinfelden-Echterdingen, Affalterbach

Der europäische Rundfunk engagiert sich seit Jahren, um den 5G-Standard so zu erweitern, dass die Verbreitung von linearen TV-Programmen zukünftig möglich sein wird. Die 5G-Broadcast Technologie ermöglicht es, die Vorteile von Rundfunk (one-to-many) mit mobilem Breitband (one-to-one) zu kombinieren. Dazu können existierende Rundfunksendeanlagen (High Tower High Power) verwendet werden, von denen ähnlich wie bei DVB-T2 ein Signal von einem Sender gleichzeitig an eine unbegrenzte Anzahl von Empfängern gesendet wird. Dies erlaube einen unabhängigen Netzbetrieb durch Rundfunknetzbetreiber über große Funkzellen mit Radien von bis zu 60 Kilometern. 5G Broadcast, eine Erweiterungen des globalen 5G-Standards, ist technisch gesehen FeMBMS (Further evolved Multimedia Broadcast Multicast Service).

Ein Konsortium wollte bisher bestehende UHF-Frequenzen für 5G-Broadcast einsetzen. Bis 2030 bleiben diese Frequenzblöcke für die terrestrische digitale Fernsehversorgung in Nutzung mit DVB-T2. Der Frequenzbereich von DVB-T2 liegt bei 470 MHz bis 690 MHz.

5G: Freier Empfang von Rundfunkprogrammen auf allen relevanten Empfangswegen

"Der freie Empfang von Rundfunkprogrammen auf allen relevanten Empfangswegen muss langfristig sichergestellt werden", hieß es in dem gemeinsamen Positionspapier der Vertreter des privaten Rundfunks der drei Länder. Es gehe um eine zukunftssichere Multiplattformstrategie für den Rundfunk. Neben der Verbreitung über analoge und digitale Terrestrik, IP, Satellit und Kabel sei "die Verbreitung via 5G-Broadcast für den Rundfunk zukunftsentscheidend".

Die notwendigen Frequenzen für die 5G-Rundfunkübertragung im Bereich 470 - 694 MHz müssen langfristig abgesichert werden. Marco Maier von Vaunet forderte: "Die verantwortlichen Institutionen und Politik in Deutschland, Österreich und der Schweiz müssen sich auf EU-Ebene und insbesondere bei der World Radio Conference 2023 dafür einsetzen, dass das Frequenzspektrum für den Rundfunk und auch für drahtlose PMSE-Geräte erhalten bleibt, um den Sendern 5G-Broadcast zu ermöglichen."

Weiter sprachen sich die Verbände für eine Must-Carry-Regelung für lizenzierte Rundfunkprogramme bei 5G Broadcast aus. Zudem forderten sie für die Übertragung von 5G-Broadcast eine Pflicht zur Zusammenschaltung und Interoperabilität der benötigten Rundfunk - und Mobilfunknetze.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,39€
  2. 5,99€

ElTentakel 10. Apr 2021 / Themenstart

Ich hab ein DAB+/FM Gerät - in der Küche. Das ist auch der einzige Ort an dem ich noch...

chefin 01. Apr 2021 / Themenstart

Von Netflix lernen heist Geld zu verdienen. Radio wie wir es kennen, kann man nicht...

schnedan 01. Apr 2021 / Themenstart

meinen ersten FM Radio erhielt ich vor über 30 Jahren - weckt mich heute noch täglich...

Mr_Gee 31. Mär 2021 / Themenstart

Wir wollen 5G irgendwann, nicht DAB+ jetzt, schafft DAB+ bitte gleich wieder ab. Dann...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /