Drei Jahre Routerfreiheit: Einfache Kabelmodems brauchen "keine neue Firmware"

Vodafone versuche weiter, Nutzern Angst vor dem Einsatz eigener Router zu machen. Ein einfaches Kabelmodem mit LAN-Anschluss erhalte auch bei Providergeräten in der Regel kein Update.

Artikel veröffentlicht am ,
Kabelnetzdose von Kathrein
Kabelnetzdose von Kathrein (Bild: Conrad)

Vodafone spiele bei Aussagen zu kundeneigenen Routern, die noch nie mit aktueller Firmware versorgt wurden, bewusst und unfair die Angstkarte. Das erklärte ein Sprecher des Verbunds der Telekommunikations-Endgerätehersteller (VTKE) Golem.de. "Wenn der Vodafone-Sprecher sagt, 'mindestens 8 Prozent der kundeneigenen Geräte wurden noch nie mit kundeneigener Firmware versorgt', dann liegt dieser Anteil vermutlich erheblich unter dem Anteil providereigener Geräte ohne Update."

Stellenmarkt
  1. Linux Architekt zur Betreuung / Weiterentwicklung des Bestandssystems (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring (bei München)
  2. Softwareentwickler Angular (w/m/d)
    freenet DLS GmbH, Büdelsdorf
Detailsuche

Beides sei für sich genommen auch kein Problem, denn ein einfaches Kabelmodem mit LAN-Anschluss erhalte auch bei Providergeräten in der Regel kein Update. Dies sei schlicht nicht notwendig.

Die Hersteller freuten sich über den starken Anstieg kundeneigener Router im Netz. Der Kauf erfolge in der Regel nur beim Abschluss eines neuen Vertrages. Die jährliche Verdopplung sei sogar "eine ausgesprochene Erfolgsstory".

Wie Provider auf 50 unterschiedliche Gerätetypen kommen, sei laut Brancheninsider unklar. Im Handel sind aktuell rund 15 Produkte für den Kabelanschluss im Angebot. Vielfalt bedeute auch Investition in ein robustes und funktionales Netz, so wie es bei DSL schon immer der Fall sei.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anstatt auch nach drei Jahren Routerfreiheit immer noch zu versuchen, das Rad zurückzudrehen, sollte sich die Kabelsparte von Vodafone besser dem innovativen Tempo der DSL-Sparte von Vodafone anpassen, erklärte ein weiterer Brancheninsider.

Am 1. August 2016 wurde in Deutschland der Routerzwang per Gesetz abgeschafft. Dieser wurde durch die Geheimhaltung der detaillierten Zugangsdaten erreicht. Vor allem im Kabelnetz war der Routerzwang gängige Praxis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sneaker 09. Aug 2019

Ich kenne noch andere beliebte Shared Medien: GSM, UMTS und LTE. Dort klappt es auch mit...

rv112 08. Aug 2019

Darum kauft man ja auch nur ein Modem und hat für WLAN was Vernünftiges.

rv112 07. Aug 2019

Wenn man in der Fritzbox echt nicht mal einen DNS Server setzen kann, ist das Teil doch...

rv112 07. Aug 2019

Im reinen Modem TM3402B liefert der Puma7 gute Leistung. In der Fritzbox 6591 jedoch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /