Abo
  • IT-Karriere:

Drei Jahre Routerfreiheit: 80 Prozent sind gegen den Routerzwang

Meistens machen neue Kunden der Kabelnetz-Betreiber von der Routerfreiheit Gebrauch. Rund 80 Prozent sind gegen Routerzwang, doch die große Masse wechselt noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
AVM FritzBox 6591 Cable WLAN AC + N Router (DOCSIS-3.1-Kabelmodem
AVM FritzBox 6591 Cable WLAN AC + N Router (DOCSIS-3.1-Kabelmodem (Bild: AVM)

79 Prozent der technikaffinen Befragten geben an, dass ihnen die Möglichkeit, ein eigenes Endgerät zu nutzen, "sehr wichtig" oder "eher wichtig" ist. Das ergab eine Umfrage des Marktforschungsinstituts Kantar im Auftrag des Verbunds der Telekommunikations-Endgerätehersteller (VTKE), die am 24. Juli 2019 vorgestellt wurde. 16 Prozent dieser Gruppe finden die Routerfreiheit "eher unwichtig", 3 Prozent der Technikaffinen ist es "ganz unwichtig". Die Frage ist weiter umkämpft.

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Am 1. August 2016 wurde in Deutschland der Routerzwang per Gesetz abgeschafft. Dieser wurde durch die Geheimhaltung der detaillierten Zugangsdaten erreicht. Seitdem haben die privaten und gewerblichen Endnutzer in Deutschland für alle Zugangstechnologien (DSL, Kabel, Glasfaser und LTE) wieder die freie Wahl, ob sie ein Endgerät ihrer Wahl im Handel erwerben oder es vom Provider beziehen.

So wurden in den vergangenen Jahren millionenfach frei am Markt erhältliche - das heißt nicht providerseitig zur Verfügung gestellte - Endgeräte erworben, erklärte der VTKE, ohne klare Zahlen zu nennen.

Vor allem im Kabelnetz war der Routerzwang gängige Praxis. Gemessen an der Gesamtzahl der Kabelnetzkunden sind die Nutzer der Routerfreiheit noch eine kleine Minderheit. Geräte werden nicht einfach ausgetauscht, wenn sie noch funktionieren. Viele Menschen sind vom Austausch zudem technisch überfordert. Neue Kabelnetzkunden nutzen dagegen sehr oft einen eigenen Router. Laut Berechnungen von Branchenexperten haben im Jahr 2017 rund 23 Prozent einen eigenen Router eingesetzt.

Laut Angaben des Kabelnetzbetreiberverbandes Anga wurde im Jahr 2017 eine Anzahl von 400.000 neuen HFC-Anschlüssen geschaltet. Zur selben Zeit verkauften die Hersteller in Deutschland 90.000 Kabelnetzrouter. Daraus ergibt sich rechnerisch ein Anteil von 22,5 Prozent. Nicht eingerechnet ist dabei die relativ niedrige Wechselquote bei Bestandskunden.

Bei Unitymedia hatte sich im August 2018 die Anzahl der Nutzer eines eigenen Routers mehr als verdoppelt. "Wir haben mit Stand Juli 2018 circa 47.000 Kunden, die ein eigenes Endgerät nutzen", sagte ein Sprecher. Im August 2017 lag nach Angaben von Unitymedia der Anteil derer, die die Routerfreiheit nutzen, bei etwa einem Prozent. Damit waren es nur 1,3 Prozent der Internetkunden von Unitymedia, die eigene Router nutzen.

Auch bei Vodafone hatte sich im August 2018 die Zahl der Nutzer, die einen eigenen Router verwenden, verdoppelt. Rund 98 Prozent der Kunden nutzen die von Vodafone angebotenen Router, circa zwei Prozent der Kunden verwenden einen eigenen. Ein Jahr zuvor waren es knapp 1 Prozent.

Befragt wurden in der Zeit vom 27. Juni bis 1. Juli 1.051 Erwachsene im Alter von 18 bis 69 Jahren in Deutschland.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Y25f-10 144 Hz für 159€)
  2. (u. a. Anno 1800 - Sonderausgabe für 33€ und Fast & Furious 6 Steelbook für 4,99€)
  3. 249,99€ + 5€-Versand (USK 18) - Bestpreis!
  4. (aktuell u. a. Corsair T1 Race 2018 in diversen Farben für 229,90€ + Versand. Bestpreis!)

Bem0815 26. Jul 2019 / Themenstart

Bei Unitymedia ist die Leitung selbst schon das Spielzeug. Niemand der einen Server mit...

rv112 26. Jul 2019 / Themenstart

Telefon läuft weiter über die Connectbox, da sie noch immer eRouter macht und eben nicht...

forenuser 25. Jul 2019 / Themenstart

Eben. Bei Kabelanschlüssen hat man doch quasi eine feste IP.

rv112 25. Jul 2019 / Themenstart

Der Wifispot Quatsch gehört sowieso abgeschafft. Stört alle anderen Netze, wird kaum...

s3r4pH 25. Jul 2019 / Themenstart

So schreibt mein Anbieter das in sein Angebot... Wen fragen die bei den Umfragen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /