• IT-Karriere:
  • Services:

Drei Jahre Routerfreiheit: 80 Prozent sind gegen den Routerzwang

Meistens machen neue Kunden der Kabelnetz-Betreiber von der Routerfreiheit Gebrauch. Rund 80 Prozent sind gegen Routerzwang, doch die große Masse wechselt noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
AVM FritzBox 6591 Cable WLAN AC + N Router (DOCSIS-3.1-Kabelmodem
AVM FritzBox 6591 Cable WLAN AC + N Router (DOCSIS-3.1-Kabelmodem (Bild: AVM)

79 Prozent der technikaffinen Befragten geben an, dass ihnen die Möglichkeit, ein eigenes Endgerät zu nutzen, "sehr wichtig" oder "eher wichtig" ist. Das ergab eine Umfrage des Marktforschungsinstituts Kantar im Auftrag des Verbunds der Telekommunikations-Endgerätehersteller (VTKE), die am 24. Juli 2019 vorgestellt wurde. 16 Prozent dieser Gruppe finden die Routerfreiheit "eher unwichtig", 3 Prozent der Technikaffinen ist es "ganz unwichtig". Die Frage ist weiter umkämpft.

Stellenmarkt
  1. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. KfW IPEX-Bank GmbH, Frankfurt am Main

Am 1. August 2016 wurde in Deutschland der Routerzwang per Gesetz abgeschafft. Dieser wurde durch die Geheimhaltung der detaillierten Zugangsdaten erreicht. Seitdem haben die privaten und gewerblichen Endnutzer in Deutschland für alle Zugangstechnologien (DSL, Kabel, Glasfaser und LTE) wieder die freie Wahl, ob sie ein Endgerät ihrer Wahl im Handel erwerben oder es vom Provider beziehen.

So wurden in den vergangenen Jahren millionenfach frei am Markt erhältliche - das heißt nicht providerseitig zur Verfügung gestellte - Endgeräte erworben, erklärte der VTKE, ohne klare Zahlen zu nennen.

Vor allem im Kabelnetz war der Routerzwang gängige Praxis. Gemessen an der Gesamtzahl der Kabelnetzkunden sind die Nutzer der Routerfreiheit noch eine kleine Minderheit. Geräte werden nicht einfach ausgetauscht, wenn sie noch funktionieren. Viele Menschen sind vom Austausch zudem technisch überfordert. Neue Kabelnetzkunden nutzen dagegen sehr oft einen eigenen Router. Laut Berechnungen von Branchenexperten haben im Jahr 2017 rund 23 Prozent einen eigenen Router eingesetzt.

Laut Angaben des Kabelnetzbetreiberverbandes Anga wurde im Jahr 2017 eine Anzahl von 400.000 neuen HFC-Anschlüssen geschaltet. Zur selben Zeit verkauften die Hersteller in Deutschland 90.000 Kabelnetzrouter. Daraus ergibt sich rechnerisch ein Anteil von 22,5 Prozent. Nicht eingerechnet ist dabei die relativ niedrige Wechselquote bei Bestandskunden.

Bei Unitymedia hatte sich im August 2018 die Anzahl der Nutzer eines eigenen Routers mehr als verdoppelt. "Wir haben mit Stand Juli 2018 circa 47.000 Kunden, die ein eigenes Endgerät nutzen", sagte ein Sprecher. Im August 2017 lag nach Angaben von Unitymedia der Anteil derer, die die Routerfreiheit nutzen, bei etwa einem Prozent. Damit waren es nur 1,3 Prozent der Internetkunden von Unitymedia, die eigene Router nutzen.

Auch bei Vodafone hatte sich im August 2018 die Zahl der Nutzer, die einen eigenen Router verwenden, verdoppelt. Rund 98 Prozent der Kunden nutzen die von Vodafone angebotenen Router, circa zwei Prozent der Kunden verwenden einen eigenen. Ein Jahr zuvor waren es knapp 1 Prozent.

Befragt wurden in der Zeit vom 27. Juni bis 1. Juli 1.051 Erwachsene im Alter von 18 bis 69 Jahren in Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19.95€
  2. 52,99€
  3. 21,49€
  4. (-62%) 7,50€

Bem0815 26. Jul 2019

Bei Unitymedia ist die Leitung selbst schon das Spielzeug. Niemand der einen Server mit...

rv112 26. Jul 2019

Telefon läuft weiter über die Connectbox, da sie noch immer eRouter macht und eben nicht...

forenuser 25. Jul 2019

Eben. Bei Kabelanschlüssen hat man doch quasi eine feste IP.

rv112 25. Jul 2019

Der Wifispot Quatsch gehört sowieso abgeschafft. Stört alle anderen Netze, wird kaum...

s3r4pH 25. Jul 2019

So schreibt mein Anbieter das in sein Angebot... Wen fragen die bei den Umfragen...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
    Raumfahrt
    Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

    Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
    2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

      •  /