Abo
  • Services:
Anzeige
Jeffrey Katzenberg, Chef der Animationsabteilung von Dreamworks, sieht andere Preismodelle für Filme in der Zukunft.
Jeffrey Katzenberg, Chef der Animationsabteilung von Dreamworks, sieht andere Preismodelle für Filme in der Zukunft. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Dreamworks Katzenberg: Filmpreise werden abhängig von der Displaygröße

Dreamworks Animationschef Jeffrey Katzenberg sieht eine schwierige Zukunft für die klassischen Kinofilme. Die Zeit, um Geld an der Kinokasse einzunehmen, verkürze sich weiter. Außerdem würden die Preise für Filme drastisch sinken und seiner Ansicht nach abhängig von der Bildschirmdiagonale werden.

Anzeige

Jeffrey Katzenberg, das K in Dreamworks SKG, sieht eine Veränderung der Preisstruktur von Filmen kommen. Zahlreiche US-Medien und auch die BBC berichten von Katzenbergs Vision, dass der Preis für einen Film von der Bildschirmdiagonale abhängig werde. Katzenberg präsentierte das Konzept auf der Milken Global Conference. Für Smartphone-Nutzer solle demnach der Preis für einen Film besonders günstig sein. Das kleine Display rechtfertige nur einen Preis von rund 2 US-Dollar - völlig unabhängig von der Bildschirmauflösung. Für einen 75-Zoll-Fernseher sehe er einen Preis von 4 US-Dollar.

Im Preisbereich aktueller Angebote liege nur die Ansicht auf einem nicht näher definierten "Movie Screen". Für die Ansicht auf einer Leinwand käme demzufolge eine Lizenzgebühr von rund 15 US-Dollar. Bis es soweit sei, vergehe aber laut Katzenberg noch viel Zeit. Er sehe dieses Preismodell erst in 10 Jahren kommen.

Es ist davon auszugehen, dass bis dahin die Bildschirmdiagonalen von Fernsehern weiter steigen und vor allem erschwinglicher werden. Ein Smartphone mit Full-HD-Display ist als Standard bis dahin ebenfalls denkbar, falls es diesen Gerätetyp dann noch gibt.

Katzenberg prognostiziert der Filmwirtschaft eine schwierige Zukunft. In 10 Jahren werde nach der Veröffentlichung nur noch ein 17 Tage dauerndes Fenster existieren, in dem 95 Prozent der Einnahmen für 98 Prozent der Filme generiert würden. Das seien genau drei Wochenenden, an denen der Filmbesucher ein neues Werk in den Kinos sehen könne. Ab dem 18. Tag sieht Katzenberg dann eine allgemeine Verfügbarkeit für jeden.

Dreamworks setze deswegen verstärkt auf kleine Produktionen, wie etwa für das Fernsehen und digitale Angebote im Internet.


eye home zur Startseite
Endwickler 05. Mai 2014

Naja, die Hobbitfilme erwecken den komischen Eindruck, dass da ein Slapstickschreiber...

thorben 03. Mai 2014

Der größte Teil ist digitalisiert auf der Platte bzw, auf vielen Platten. Darauf greift...

thorben 03. Mai 2014

Was du nicht vergessen darfst: lizenzahlungen an ms oder sony, damit du deren Konsole...

wasabi 02. Mai 2014

"Nicht mal iMacs?" Also du meinst als nicht mal Computer ohne BluRay-Laufwerk (von einem...

wasabi 02. Mai 2014

Und der Beamer hat dann einen Entfernunsgmesser eingebaut, um den Abstand zur Leinwand...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Krick Verlag GmbH + Co. KG, Eibelstadt oder Hamburg
  2. Mediaform Unternehmensgruppe über ACADEMIC WORK, Hamburg, Reinbek
  3. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen, Berlin
  4. T-Systems International GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. ab 224,90€ bei Caseking gelistet
  3. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn

  2. Quartalsbericht

    Microsofts Zukunft ist erfolgreich in die Cloud verschoben

  3. Quartalsbericht

    Amazon macht erneut riesigen Gewinn

  4. Datenschutzverordnung im Bundestag

    "Für uns ist jeden Tag der Tag der inneren Sicherheit"

  5. Aspire-Serie

    Acer stellt Notebooks für jeden Geldbeutel vor

  6. Acer Predator Triton 700

    Das Fenster oberhalb der Tastatur ist ein Clickpad

  7. Kollaborationsserver

    Owncloud 10 verbessert Gruppen- und Gästenutzung

  8. Panoramafreiheit

    Aidas Kussmund darf im Internet veröffentlicht werden

  9. id Software

    Nächste id Tech setzt massiv auf FP16-Berechnungen

  10. Broadcom-Sicherheitslücken

    Samsung schützt Nutzer nicht vor WLAN-Angriffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

Quantenphysik: Im Kleinen spielt das Universum verrückt
Quantenphysik
Im Kleinen spielt das Universum verrückt

OWASP Top 10: Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
OWASP Top 10
Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
  1. Malware Schadsoftware bei 1.200 Holiday-Inn- und Crowne-Plaza-Hotels
  2. Zero Day Exploit Magento-Onlineshops sind wieder gefährdet
  3. Staatstrojaner Office 0-Day zur Verbreitung von Finfisher-Trojaner genutzt

  1. Re: 3750¤ für nen "Stuhl"

    ibecf | 02:21

  2. Re: So langsam ists wie mit den Wunderakkus

    Onkel Ho | 02:16

  3. Re: Ich dachte Prüfsummen wären technisch absolut...

    Ninos | 02:01

  4. Re: Also wird der Uploaded.net Premium weiter...

    kidding | 01:39

  5. Re: Wer braucht das?

    MDeavy | 01:35


  1. 00:11

  2. 23:21

  3. 22:37

  4. 20:24

  5. 18:00

  6. 18:00

  7. 17:42

  8. 17:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel