Abo
  • Services:
Anzeige
Jeffrey Katzenberg, Chef der Animationsabteilung von Dreamworks, sieht andere Preismodelle für Filme in der Zukunft.
Jeffrey Katzenberg, Chef der Animationsabteilung von Dreamworks, sieht andere Preismodelle für Filme in der Zukunft. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Dreamworks Katzenberg: Filmpreise werden abhängig von der Displaygröße

Dreamworks Animationschef Jeffrey Katzenberg sieht eine schwierige Zukunft für die klassischen Kinofilme. Die Zeit, um Geld an der Kinokasse einzunehmen, verkürze sich weiter. Außerdem würden die Preise für Filme drastisch sinken und seiner Ansicht nach abhängig von der Bildschirmdiagonale werden.

Anzeige

Jeffrey Katzenberg, das K in Dreamworks SKG, sieht eine Veränderung der Preisstruktur von Filmen kommen. Zahlreiche US-Medien und auch die BBC berichten von Katzenbergs Vision, dass der Preis für einen Film von der Bildschirmdiagonale abhängig werde. Katzenberg präsentierte das Konzept auf der Milken Global Conference. Für Smartphone-Nutzer solle demnach der Preis für einen Film besonders günstig sein. Das kleine Display rechtfertige nur einen Preis von rund 2 US-Dollar - völlig unabhängig von der Bildschirmauflösung. Für einen 75-Zoll-Fernseher sehe er einen Preis von 4 US-Dollar.

Im Preisbereich aktueller Angebote liege nur die Ansicht auf einem nicht näher definierten "Movie Screen". Für die Ansicht auf einer Leinwand käme demzufolge eine Lizenzgebühr von rund 15 US-Dollar. Bis es soweit sei, vergehe aber laut Katzenberg noch viel Zeit. Er sehe dieses Preismodell erst in 10 Jahren kommen.

Es ist davon auszugehen, dass bis dahin die Bildschirmdiagonalen von Fernsehern weiter steigen und vor allem erschwinglicher werden. Ein Smartphone mit Full-HD-Display ist als Standard bis dahin ebenfalls denkbar, falls es diesen Gerätetyp dann noch gibt.

Katzenberg prognostiziert der Filmwirtschaft eine schwierige Zukunft. In 10 Jahren werde nach der Veröffentlichung nur noch ein 17 Tage dauerndes Fenster existieren, in dem 95 Prozent der Einnahmen für 98 Prozent der Filme generiert würden. Das seien genau drei Wochenenden, an denen der Filmbesucher ein neues Werk in den Kinos sehen könne. Ab dem 18. Tag sieht Katzenberg dann eine allgemeine Verfügbarkeit für jeden.

Dreamworks setze deswegen verstärkt auf kleine Produktionen, wie etwa für das Fernsehen und digitale Angebote im Internet.


eye home zur Startseite
Endwickler 05. Mai 2014

Naja, die Hobbitfilme erwecken den komischen Eindruck, dass da ein Slapstickschreiber...

thorben 03. Mai 2014

Der größte Teil ist digitalisiert auf der Platte bzw, auf vielen Platten. Darauf greift...

thorben 03. Mai 2014

Was du nicht vergessen darfst: lizenzahlungen an ms oder sony, damit du deren Konsole...

wasabi 02. Mai 2014

"Nicht mal iMacs?" Also du meinst als nicht mal Computer ohne BluRay-Laufwerk (von einem...

wasabi 02. Mai 2014

Und der Beamer hat dann einen Entfernunsgmesser eingebaut, um den Abstand zur Leinwand...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Engelhorn KGaA, Mannheim
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  3. BENTELER-Group, Düsseldorf
  4. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Alternate

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: AI gibt es nicht.

    wlorenz65 | 05:10

  2. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    zilti | 04:10

  3. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 03:21

  4. Re: Geringwertiger Gütertransport

    DASPRiD | 03:07

  5. Re: Absicht?

    exxo | 02:46


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel