Abo
  • Services:

DreamHost: US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

Verdächtig, nur weil man eine Website besucht hat, auf der Proteste gegen Trumps Amtseinführung geplant wurden? Nein, nein, doch nicht, versichert das US-Justizministerium und macht einen Rückzieher.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Beuth/Zeit Online
Donald Trump
Donald Trump (Bild: White House)

Es kommt nicht alle Tage vor, dass die US-Regierung zugibt, keine Ahnung von ihren Taten zu haben. Im Fall von Dreamhost und dem Versuch, die Herausgabe von Daten von 1,3 Millionen Besuchern einer Anti-Trump-Website zu erzwingen, hat sie nun aber genau das eingeräumt.

Inhalt:
  1. DreamHost: US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern
  2. Der neue Durchsuchungsbeschluss ist enger gefasst

Die Vorgeschichte hatte besorgniserregend geklungen: Auf der Website disruptj20.org hatten Aktivisten für den Tag der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump versucht, massive Proteste zu organisieren und zu koordinieren. Tatsächlich war es am 20. Januar zu Protesten in Washington, D.C. gekommen, teilweise waren sie gewalttätig. Mehr als 200 Demonstranten wurden festgenommen, ebenso wie sechs Journalisten.

Das US-Justizministerium wollte aber noch weitere Täter und Verantwortliche finden und präsentierte deshalb dem Dienstleister Dreamhost aus Los Angeles, auf dessen Servern disruptj20.org gehostet ist, einen Durchsuchungsbefehl. In dem heißt es, Dreamhost habe - unter anderem - alle Daten zu den Betreibern der Website herauszugeben, damit diese identifiziert werden können.

Aber auch Protokolle von HTTP-Verbindungsanfragen sowie andere Unterlagen, die Verbindungsversuche zu disruptj20.org belegen, sollte Dreamhost herausgeben. Was nichts anderes heißt als die IP-Adresse von jedem, der die Website besucht hat. Mit einer IP-Adresse können Strafverfolger bei den Internetprovidern erfragen, wem der entsprechende Anschluss gehört, und so versuchen, Besucher der Website zu identifizieren.

Dreamhost sprach von 1,3 Millionen Betroffenen

Stellenmarkt
  1. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg
  2. Haufe Group, Stuttgart

Dreamhost wehrte sich nicht nur gegen die Anordnung und legte Einspruch ein, die Firma veröffentlichte den Durchsuchungsbefehl auch in ihrem Blog. "Das Justizministerium verlangt die Herausgabe von 1,3 Millionen Nutzer-IP-Adressen sowie Kontaktinformationen, E-Mails und Fotos von Tausenden Menschen", schrieb sie. "Diese Informationen könnten verwendet werden, um jedes Individuum zu identifizieren, das diese Website besucht und Gebrauch von seinem verfassungsmäßigen Recht auf freie Meinungsäußerung gemacht hat. Das sollte genug sein, um bei jedem die Alarmglocken schrillen zu lassen. Unserer Meinung nach ist das ein Beispiel für (…) einen Machtmissbrauch der Regierung."

Auch in einer E-Mail an das Ministerium schrieb der Anwalt von Dreamhost von den "mehr als 1.000.000 IP-Adressen". Es wusste also frühzeitig, woran sich das Unternehmen besonders störte.

Das Ministerium weigerte sich trotzdem, die Menge der verlangten Daten einzuschränken. Das sei ja schon dadurch geschehen, dass im Durchsuchungsbeschluss präzise aufgeführt sei, was Dreamhost herausgeben soll. So steht es im Antrag des Ministeriums, mit dem die Einwände des Webhosters vor Gericht abgewiesen werden sollten.

Der neue Durchsuchungsbeschluss ist enger gefasst 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /