Abo
  • Services:

Der neue Durchsuchungsbeschluss ist enger gefasst

Nun aber hat die Regierung ihre Meinung doch noch geändert. Am Dienstag bat sie den Richter, eine geänderte Version des Durchsuchungsbefehls zu unterschreiben. Die HTTP-Verbindungsprotokolle sind darin nicht mehr enthalten. Außerdem wurde der Zeitraum eingeschränkt, aus dem die auszuhändigenden Daten kommen sollen. Nie veröffentlichte Entwürfe von Beiträgen für disruptj20.org müssen auch nicht mehr herausgegeben werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Neuruppin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Zudem geht aus dem Schriftstück deutlicher hervor, dass es dem Ministerium um Beweise für die Planung und Koordination von Straftaten geht. "Die Regierung respektiert das Recht aller Amerikaner, an friedlichen Protesten teilzunehmen und vom Recht auf Meinungsfreiheit geschützte politische Beiträge im Netz zu lesen", heißt es in dem neuen Antrag. "Der Durchsuchungsbeschluss hat mit diesem Recht nichts zu tun."

Die Website disruptj20.org sei aber mehr gewesen als eine Plattform zur Verbreitung von Informationen. Über sie seien auch Planungen zu gewaltsamen Aktionen gelaufen, allerdings für die Öffentlichkeit nicht einsehbar.

Kein Interesse an 1,3 Millionen IP-Adressen

Weder der Beschluss noch die anschließenden Ermittlungen würden verwendet, um die politischen Gegner der gegenwärtigen Regierung zu identifizieren. Der entscheidende Satz jedoch lautet, leicht verkürzt: "Die Regierung wusste nicht - und hätte auch nicht wissen können -, wie viele Daten von Menschen, die nichts mit den gewaltsamen Protesten zu tun hatten, bei Dreamhost lagen." Sie sei jedenfalls "nicht interessiert" an den angeblichen 1,3 Millionen IP-Adressen.

Was der Auslöser für den Rückzieher ist, bleibt unklar. Vielleicht wussten die Verfasser des ersten Durchsuchungsbeschlusses wirklich nicht, was die von ihnen verlangten Verbindungsdaten alles enthalten können. Vielleicht war es aber auch der öffentliche Druck, den Dreamhost aufbaute, indem es an die Öffentlichkeit ging.

Das Unternehmen betrachtet die Entwicklung jedenfalls als "großen Sieg für die Privatsphäre im Internet", hat aber immer noch Bedenken zu einigen Details des Durchsuchungsbefehls. Am kommenden Donnerstag soll es dazu eine Anhörung vor dem Superior Court von Washington, D.C. geben.

 DreamHost: US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /