Abo
  • Services:

Dreamhack Leipzig: 56 Stunden zocken am Stück möglich

Rund um die Uhr Computerspielen und Streamen - das steht im Januar 2017 wieder auf der Dreamhack Leipzig an. Das Digital-Festival kommt mit einigen Neuerungen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Besucher der Dreamhack Leipzig 2016
Besucher der Dreamhack Leipzig 2016 (Bild: Leipziger Messe / Jens Schlüter)

Das Computerspielefestival Dreamhack in Leipzig wird 2017 gegenüber dem Vorjahr deutlich vergrößert. Für Hobby-Spieler stehen bei der zweiten Auflage vom 13. bis 15. Januar rund 1.500 LAN-Plätze bereit, wie Sprecher Felix Wisotzki sagte. Das sind 500 mehr als bei der Dreamhack-Premiere 2016. Im Ausstellerbereich werden 30 Partner erwartet, fünf mehr als im Vorjahr. Die Dreamhack belegt diesmal zwei Messehallen, Spieler- und Ausstellerbereich werden räumlich getrennt. Die Messe hofft wie im Vorjahr auf rund 13.000 Besucher.

Stellenmarkt
  1. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Die Nachfrage nach den LAN-Tickets laufe gut, sagte Wisotzki. Auf diesen Plätzen können die Computerspieler theoretisch 56 Stunden am Stück spielen. "Und das machen sie auch", sagte Wisotzki. Die teuerste Kategorie, in der den Spielern ein komplett ausgestatteter Computerplatz zur Verfügung gestellt wird, sei binnen kurzer Zeit ausverkauft gewesen. 249 Euro kostete so ein "LAN Seat XMG".

Im E-Sports-Bereich soll ein Counterstrike-Turnier die Hauptattraktion werden. Dort geht es um ein Preisgeld von 100.000 US-Dollar. Sechs internationale Profiteams und zwei Qualifikanten aus dem Amateurbereich treten dort laut Wisotzki gegeneinander an. In der Streamarea werde zudem die "nationale Streamer-Elite" erwartet, sagte Wisotzki. Streamer spielen und kommentieren ihr Tun - und übertragen das bei Twitch oder Youtube.

Die Dreamhack stammt ursprünglich aus Schweden. Inzwischen gibt es Ableger in verschiedenen europäischen Städte. Die Leipziger Messe hat mit den Schweden zunächst einen Vertrag für drei Jahre geschlossen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Nash 13. Jan 2017

Habe gerade gesehen, dass die LVZ (= Leipziger Volkszeitung) live von der Messe...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /