Abo
  • IT-Karriere:

Dreamhack Leipzig: 56 Stunden zocken am Stück möglich

Rund um die Uhr Computerspielen und Streamen - das steht im Januar 2017 wieder auf der Dreamhack Leipzig an. Das Digital-Festival kommt mit einigen Neuerungen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Besucher der Dreamhack Leipzig 2016
Besucher der Dreamhack Leipzig 2016 (Bild: Leipziger Messe / Jens Schlüter)

Das Computerspielefestival Dreamhack in Leipzig wird 2017 gegenüber dem Vorjahr deutlich vergrößert. Für Hobby-Spieler stehen bei der zweiten Auflage vom 13. bis 15. Januar rund 1.500 LAN-Plätze bereit, wie Sprecher Felix Wisotzki sagte. Das sind 500 mehr als bei der Dreamhack-Premiere 2016. Im Ausstellerbereich werden 30 Partner erwartet, fünf mehr als im Vorjahr. Die Dreamhack belegt diesmal zwei Messehallen, Spieler- und Ausstellerbereich werden räumlich getrennt. Die Messe hofft wie im Vorjahr auf rund 13.000 Besucher.

Stellenmarkt
  1. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  2. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar

Die Nachfrage nach den LAN-Tickets laufe gut, sagte Wisotzki. Auf diesen Plätzen können die Computerspieler theoretisch 56 Stunden am Stück spielen. "Und das machen sie auch", sagte Wisotzki. Die teuerste Kategorie, in der den Spielern ein komplett ausgestatteter Computerplatz zur Verfügung gestellt wird, sei binnen kurzer Zeit ausverkauft gewesen. 249 Euro kostete so ein "LAN Seat XMG".

Im E-Sports-Bereich soll ein Counterstrike-Turnier die Hauptattraktion werden. Dort geht es um ein Preisgeld von 100.000 US-Dollar. Sechs internationale Profiteams und zwei Qualifikanten aus dem Amateurbereich treten dort laut Wisotzki gegeneinander an. In der Streamarea werde zudem die "nationale Streamer-Elite" erwartet, sagte Wisotzki. Streamer spielen und kommentieren ihr Tun - und übertragen das bei Twitch oder Youtube.

Die Dreamhack stammt ursprünglich aus Schweden. Inzwischen gibt es Ableger in verschiedenen europäischen Städte. Die Leipziger Messe hat mit den Schweden zunächst einen Vertrag für drei Jahre geschlossen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  2. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...
  3. 799,00€ (Bestpreis!)
  4. 1.199,00€

Nash 13. Jan 2017

Habe gerade gesehen, dass die LVZ (= Leipziger Volkszeitung) live von der Messe...


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /