Abo
  • Services:

Dreamfall Chapters: The Longest Journey wird fortgesetzt

Ragnar Tornquist arbeitet wieder an einem Spiel aus der The-Longest-Journey-Saga. Die Entwicklung von Dreamfall Chapters findet allerdings nicht bei Funcom statt.

Artikel veröffentlicht am ,
The Longest Journey (von 1999)
The Longest Journey (von 1999) (Bild: Funcom)

Dreamfall Chapters wird das dritte Spiel der Longest-Journey-Saga von Ragnar Tornquist heißen. Mit dem 1999 veröffentlichten Adventure The Longest Journey und dessen Nachfolger, dem Genre-Mix Dreamfall: The Longest Journey, hatte der norwegische Spieledesigner nicht umsonst viele Preise eingeheimst. Große finanzielle Erfolge wurden die Spiele zwar nicht, aber sie haben zu ihrer Zeit neue Maßstäbe bei der Erzählung interaktiver Geschichten gesetzt.

Stellenmarkt
  1. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)
  2. Neoperl GmbH, Müllheim

Um Dreamfall fortsetzen und seine Ideen verwirklichen zu können, hat Tornquist ein eigenes Spielestudio namens Red Thread Games gegründet. Das Spiel soll sich nun in der Vorproduktionsphase befinden und Tornquist auf der Suche nach Mitarbeitern sein. Die Finanzierung und Produktion soll laut Red Thread Games mit eigenen Mitteln erfolgen. Funcom bleibt dennoch involviert, die Einnahmen sollen als Teil einer Lizenzvereinbarung miteinander geteilt werden.

Der Hintergrund: Funcom gehören die Markenrechte an The Longest Journey. Da sich das Unternehmen aber auf die Entwicklung von Onlinespielen konzentriert, wurde Tornquist und seinem neuen Entwicklerstudio die Lizenzierung ermöglicht.

Tornquist bleibt Funcom auch noch auf anderer Ebene verbunden: Er ist zwar nicht mehr als Game Director, aber weiterhin beratend als Creative Director für Funcoms Grusel-MMORPG The Secret World tätig. Seine alte Position übernahm Joel Bylos im Oktober 2012, um Tornquist mehr Zeit für Dreamfall Chapters zur Verfügung zu stellen.

"Ich bin total begeistert, dass ich nun endlich die Möglichkeit habe, die The-Longest-Journey-Saga fortsetzen zu können", so Ragnar Tornquist. "Seit wir Dreamfall mit einem nervenzerreißenden Cliffhanger beendet haben, haben Spieler berechtigterweise eine Fortsetzung verlangt, und meine Abmachung mit Funcom wird das nun endlich möglich machen."

Er könne es kaum abwarten, wieder in das Universum einzutauchen, an dessen Entstehung er vor über einem Jahrzehnt beteiligt gewesen war - und die Geschichte fortzusetzen, auf die die Fans seit über sechs Jahren warten würden.

Longest-Journey-Fans müssen sich aber nun doch noch etwas gedulden, bis sie mehr über Dreamfall Chapters erfahren werden. In den nächsten Monaten soll es aber so weit sein - was vergleichsweise bald ist. Jedenfalls, wenn man die bisherige Geschichte von Dreamfall Chapters in Betracht zieht: Das hat Tornquist schließlich erstmals 2007 angekündigt.

Nachtrag vom 2. November 2012, 10:08 Uhr

Im Interview mit Rock, Paper Shotgun hat Tornquist bestätigt, dass er bei der Finanzierung auch auf Crowdfunding via Kickstarter setzen will. Die Story von Dreamfall Chapters soll direkt an die von Dreamfall anschließen - und auch neue Kapitel aufmachen. Nach Tornquists Worten geht es also weniger um ein Episodenspiel als vielmehr darum, die Geschichte weiter auszubauen. Die soll zudem wieder stark auf die verschiedenen Protagonisten und ihre persönliche Entwicklung setzen - in einem Mix aus Adventure und einem psychologischen Rollenspiel. Und: Es soll wieder ein Single-Player-Spiel werden, das man gerne gemeinsam spielt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 164,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Sphinx2k 02. Nov 2012

Na ja ein Interaktiver Film ist eben genau das in meinen Augen ein Interaktiver Film...

Bouncy 02. Nov 2012

Futsch ist noch nichts, die Spieler sind schliesslich noch nicht tot oder vergreist. Ich...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /