Abo
  • IT-Karriere:

Dreadnought 2050: Das Kampfschiff der Zukunft fährt mit Fusionsenergie

Anfang des 20. Jahrhunderts stellte die HMS Dreadnought eine technische Neuerung dar, die vorherige Kampfschiffe weit übertraf. Dreadnought 2050 ist ein Entwurf für ein Kampfschiff, das neue Maßstäbe für die Zukunft setzen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Dreadnought 2050: neuer Typus von Großkampfschiffen
Dreadnought 2050: neuer Typus von Großkampfschiffen (Bild: Startpoint)

Ein Hightech-Trimaran, der halb abtauchen kann: So stellen sich Designer des britischen Rüstungsunternehmens Startpoint Dreadnought 2050 vor, das Schlachtschiff der Zukunft. Der Name nimmt Bezug auf das britische Schlachtschiff HMS Dreadnought aus dem Jahr 1906, das einen vollständig neuen Typus von Großkampfschiffen darstellte und die Vorgänger übertraf.

  • Dreadnought 2050, das Schlachtschiff der Zukunft (Bild: Startpoint)
  • Es hat flache Aufbauten, damit es schlecht zu erkennen ist. (Bild: Startpoint)
  • In den Rümpfen soll es Ballasttanks geben, die geflutet werden können, um das Schiff weiter abzusenken. (Bild: Startpoint)
  • Überblick verschafft sich die Besatzung mit einer angeleinten Drohne. (Bild: Startpoint)
  • Von einem gefluteten Deck... (Bild: Startpoint)
  • ... werden Superkavitationstorpedos ausgesetzt. (Bild: Startpoint)
  • Das Schiff soll weniger als 100 Mann Besatzung haben. (Bild: Startpoint)
  • Der Kommandostand ist ein holographisches 3D-Display. (Bild: Startpoint)
  • Bewaffnet wird das Schiff mit Hightech-Waffen wie etwa einer Railgun. (Bild: Startpoint)
  • Von seinem Flugdeck aus werden Drohnen starten. (Bild: Startpoint)
Dreadnought 2050, das Schlachtschiff der Zukunft (Bild: Startpoint)
Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Stuttgart
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Es soll ein Drei-Rumpf-Schiff mit einer Länge von 155 Metern werden. Diese Konstruktion ermöglicht wegen des geringeren Tiefgangs höhere Geschwindigkeiten als die Ein-Rumpf-Konstruktion. Die Rümpfe sollen nicht mehr aus dickem Stahl bestehen, sondern aus extrem stabilen Kunststoffen und aus Graphen, einem einlagigen, sehr festen Kohlenstoff. Der Rumpf soll sogar einen Durchblick nach draußen zulassen: Das Material soll durch das Anlegen von elektrischem Strom transparent oder opak gemacht werden.

Fusionsreaktoren liefern Strom

Angetrieben werden soll das Schiff mit einem Wasserstrahlantrieb. Dabei saugt ein Mantelpropeller Wasser unter dem Rumpf an und stößt es durch bewegliche Düsen am Heck aus. Ein solcher Antrieb ermöglicht Geschwindigkeiten von 50 Knoten, über 90 km/h. Die Energie für die Elektromotoren sowie für die Bordsysteme sollen Fusionsreaktoren liefern.

Auf hohe Aufbauten und Antennen, die einen Überblick ermöglichen, wollen die Konstrukteure verzichten. Durch die flachen Formen soll das Schiff schlechter zu orten sein. Um es noch besser zu tarnen und damit es ein kleineres Ziel abgibt, soll es abtauchen: Es soll über Ballasttanks verfügen, die geflutet werden sollen, damit das Schiff tiefer im Wasser liegt.

Angeleinte Drohne sorgt für Überblick

Damit sich die Mannschaft dennoch Übersicht verschaffen kann, soll das Schiff einen schwebenden Ausguck bekommen: eine Art Drohne, die über eine Halteleine mit dem Schiff verbunden ist. Darin sind Sensoren wie Radar untergebracht, um Gegner zu orten. Darin kann aber auch eine Laserkanone eingebaut werden, die Raketen, die auf das Schiff zufliegen, abschießt.

Als weitere Bewaffnung denken die Designer an weitere Hightech-Systeme: eine Schienenkanone oder Railgun, die ein Projektil über einen stromführenden Schlitten über zwei Schienen abschießt, oder Superkavitationstorpedos, die über 400 km/h schnell sind. Statt Helikopter wie auf heutigen Kampfschiffen werden vom Deck des Dreadnought 2050 unbemannte Fluggeräte starten.

Das Schiff hat eine kleine Besatzung

Vorbei die Zeiten, in denen viele Seeleute die Decks bevölkerten. Weniger als 100 Mann Besatzung soll die Dreadnought 2050 haben. Fünf Mann sollen ausreichen, um das Schiff zu steuern. Zum Vergleich: Die historische HMS Dreadnought hatte gut 700 Mann Besatzung, spätere Schlachtschiffe wie etwa die Bismarck mehrere Tausend.

Kommandostand wird ein Tisch mit einem holographischen Display. Darauf soll sich die Umgebung des Schiffs dreidimensional darstellen lassen. Die Schiffsführung hat die Möglichkeit, diese aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten - etwa aus der Luft oder von unter Wasser -, sie zu drehen, hinein- oder herauszuzoomen.

Einige der Systeme würden die Grenzen der heutigen Technik und Wissenschaft sprengen, sagt Muir Macdonald von Startpoint. Aber es sei durchaus möglich, dass sie in künftige Entwürfe integriert werden könnten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€ + Versand
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Der Held vom... 02. Apr 2016

Ein Glück, dass ich den Thread nach so langer Zeit noch im Erinnerer hatte. :-) Wie...

Der Held vom... 09. Sep 2015

Man kann nie genug Energie (übrig) haben, insbesondere dann, wenn Antrieb und Bewaffnung...

Der Held vom... 08. Sep 2015

Noch einmal: Druckanzüge sind kein Ersatz für andere Maßnahmen wie zum Beispiel...

JürgenOfner 04. Sep 2015

Na das freut doch die verstrahlte Besatzung ... scnr

Tantalus 04. Sep 2015

Denkfehler auf Deiner Seite. Gemeint ist ein Laser, der anfliegende, feindliche Raketen...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /