• IT-Karriere:
  • Services:

DRAM-Kapazität: Weniger als die halbe DRAM-Produktion landet in PCs

Erstmals seit den 1980er Jahren ist im zweiten Quartal 2012 weniger als die Hälfte der ausgelieferten DRAM-Kapazität in PCs verbaut worden. Ein deutliches Zeichen dafür, dass die Ära des PC zu Ende geht, so die Marktforscher von IHS iSuppli.

Artikel veröffentlicht am ,
DRAM-Speichermodul aus dem Jahre 2010
DRAM-Speichermodul aus dem Jahre 2010 (Bild: Nicky Loh/Reuters)

Nur 49 Prozent der im zweiten Quartal 2012 ausgelieferten DRAM-Kapazität seien in PCs verbaut worden, womit erstmals seit langem die Marke von 50 Prozent unterschritten werde, teilt IHS iSuppli mit. Im ersten Quartal 2012 wurden noch 50,2 Prozent der ausgelieferten DRAM-Kapazität in PCs verbaut.

Stellenmarkt
  1. Scheer GmbH, Saarbrücken
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Die Marktforscher sehen in der Entwicklung ein Zeichen für den Rückgang des PC-Marktes angesichts von Smartphones und Tablets. "Der Anfang der Post-PC-Ära bedeutet nicht, dass die Menschen aufhören, ihren PC zu nutzen und nicht einmal, dass der PC-Markt aufhört zu wachsen", sagte Clifford Leimbach, Speicheranalyst bei IHS, und warnte vor einer falschen Interpretation der Zahlen. "Post-PC-Ära" bedeute lediglich, dass der PC nicht mehr das Zentrum des Technikuniversums sei.

IHS iSuppli geht davon aus, dass der Anteil der ausgelieferten DRAM-Kapazität, die in PCs zum Einsatz kommt, bis zum vierten Quartal 2013 auf 42,8 Prozent sinken wird. Wachsen wird hingegen der Tabletanteil, der vom ersten zum zweiten Quartal 2012 bereits von 1,6 auf 2,7 Prozent zulegte und bis Ende 2013 auf 6,9 Prozent steigen soll. Das geht vor allem auf die steigende Zahl von verkauften Tablets zurück: Die Marktforscher gehen davon aus, dass der Tabletabsatz im dritten Quartal um 24 Prozent und im vierten Quartal nochmals um 55 Prozent zulegen wird. Aber auch die in jedem einzelnen Tablet verbaute DRAM-Kapazität steigt. Verfügt das iPad 2 beispielsweise noch über 512 MByte RAM, steckt im iPad 3 mittlerweile 1 GByte. Bei anderen Tablets ist Ähnliches zu beobachten. Für 2015 rechnet IHS iSuppli mit einer weiteren Verdopplung auf 2 GByte pro Gerät.

Noch schneller verläuft das DRAM-Wachstum bei Mobiltelefonen: Ihr Anteil soll von derzeit 13,2 Prozent auf 19,8 Prozent steigen. In Tablets und Mobiltelefonen sollen dann zusammen 26,7 Prozent der ausgelieferten DRAM-Kapazität landen.

Doch obwohl der PC-Anteil abnimmt, geht IHS iSuppli dennoch davon aus, dass die in PCs verbaute DRAM-Kapazität bis Ende 2013 weiter steigen wird. Die Zahl der verkauften Notebooks soll nur um 9 Prozent im dritten und 12 Prozent im vierten Quartal steigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Crew 2 für 14,99€, Total War Rome 2 - Spartan Edition für 7,99€ und ARK: Survival...
  2. (u. a. Acer Predator XN3, 24,5 Zoll, für 299,00€ und Acer KG1, 24 Zoll, für 179,00€)
  3. Nach Gratismonat 5,99€ - jederzeit kündbar
  4. 389,00€ (Bestpreis)

Hu5eL 24. Sep 2012

Das sind doch Dinge, welche sich einfach abstellen lassen. --> Verkehrsregeln lernen und...

spiderbit 18. Sep 2012

hmm nach der definnition zwischen mobil und immobil wäre wohl auch ne spielekonsole ein...

lisgoem8 18. Sep 2012

Der PC wie er heute ist, wird irgendwann aussterben. Das zeigen solche Entwicklungen...

Raumzeitkrümmer 17. Sep 2012

"Überwachung" von Nutzerverhalten ist heute schon Teil jedes Betriebssystems. Der Rechner...

jessipi 17. Sep 2012

Ich habe zu Hause einen normalen Desktop, einen Laptop und ein Netbook. Klar das somit...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  2. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  3. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /