Abo
  • Services:
Anzeige
DRAM-Speichermodul aus dem Jahre 2010
DRAM-Speichermodul aus dem Jahre 2010 (Bild: Nicky Loh/Reuters)

DRAM-Kapazität: Weniger als die halbe DRAM-Produktion landet in PCs

DRAM-Speichermodul aus dem Jahre 2010
DRAM-Speichermodul aus dem Jahre 2010 (Bild: Nicky Loh/Reuters)

Erstmals seit den 1980er Jahren ist im zweiten Quartal 2012 weniger als die Hälfte der ausgelieferten DRAM-Kapazität in PCs verbaut worden. Ein deutliches Zeichen dafür, dass die Ära des PC zu Ende geht, so die Marktforscher von IHS iSuppli.

Nur 49 Prozent der im zweiten Quartal 2012 ausgelieferten DRAM-Kapazität seien in PCs verbaut worden, womit erstmals seit langem die Marke von 50 Prozent unterschritten werde, teilt IHS iSuppli mit. Im ersten Quartal 2012 wurden noch 50,2 Prozent der ausgelieferten DRAM-Kapazität in PCs verbaut.

Anzeige

Die Marktforscher sehen in der Entwicklung ein Zeichen für den Rückgang des PC-Marktes angesichts von Smartphones und Tablets. "Der Anfang der Post-PC-Ära bedeutet nicht, dass die Menschen aufhören, ihren PC zu nutzen und nicht einmal, dass der PC-Markt aufhört zu wachsen", sagte Clifford Leimbach, Speicheranalyst bei IHS, und warnte vor einer falschen Interpretation der Zahlen. "Post-PC-Ära" bedeute lediglich, dass der PC nicht mehr das Zentrum des Technikuniversums sei.

IHS iSuppli geht davon aus, dass der Anteil der ausgelieferten DRAM-Kapazität, die in PCs zum Einsatz kommt, bis zum vierten Quartal 2013 auf 42,8 Prozent sinken wird. Wachsen wird hingegen der Tabletanteil, der vom ersten zum zweiten Quartal 2012 bereits von 1,6 auf 2,7 Prozent zulegte und bis Ende 2013 auf 6,9 Prozent steigen soll. Das geht vor allem auf die steigende Zahl von verkauften Tablets zurück: Die Marktforscher gehen davon aus, dass der Tabletabsatz im dritten Quartal um 24 Prozent und im vierten Quartal nochmals um 55 Prozent zulegen wird. Aber auch die in jedem einzelnen Tablet verbaute DRAM-Kapazität steigt. Verfügt das iPad 2 beispielsweise noch über 512 MByte RAM, steckt im iPad 3 mittlerweile 1 GByte. Bei anderen Tablets ist Ähnliches zu beobachten. Für 2015 rechnet IHS iSuppli mit einer weiteren Verdopplung auf 2 GByte pro Gerät.

Noch schneller verläuft das DRAM-Wachstum bei Mobiltelefonen: Ihr Anteil soll von derzeit 13,2 Prozent auf 19,8 Prozent steigen. In Tablets und Mobiltelefonen sollen dann zusammen 26,7 Prozent der ausgelieferten DRAM-Kapazität landen.

Doch obwohl der PC-Anteil abnimmt, geht IHS iSuppli dennoch davon aus, dass die in PCs verbaute DRAM-Kapazität bis Ende 2013 weiter steigen wird. Die Zahl der verkauften Notebooks soll nur um 9 Prozent im dritten und 12 Prozent im vierten Quartal steigen.


eye home zur Startseite
Hu5eL 24. Sep 2012

Das sind doch Dinge, welche sich einfach abstellen lassen. --> Verkehrsregeln lernen und...

spiderbit 18. Sep 2012

hmm nach der definnition zwischen mobil und immobil wäre wohl auch ne spielekonsole ein...

lisgoem8 18. Sep 2012

Der PC wie er heute ist, wird irgendwann aussterben. Das zeigen solche Entwicklungen...

Raumzeitkrümmer 17. Sep 2012

"Überwachung" von Nutzerverhalten ist heute schon Teil jedes Betriebssystems. Der Rechner...

jessipi 17. Sep 2012

Ich habe zu Hause einen normalen Desktop, einen Laptop und ein Netbook. Klar das somit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. Feynsinn, Garching, Fulda, Ingolstadt
  3. AEVI International GmbH, Berlin
  4. Comline AG, Dortmund


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 9,99€
  3. 199€ - Release 13.10.

Folgen Sie uns
       


  1. Seniorenhandys im Test

    Alter, sind die unpraktisch!

  2. PixelNN

    Mit Machine Learning unscharfe Bilder erkennbar machen

  3. Mobilfunk

    O2 in bayerischer Gemeinde seit 18 Tagen gestört

  4. Elektroauto

    Tesla schafft günstigstes Model S ab

  5. Bundestagswahl 2017

    IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung

  6. Fortnite Battle Royale

    Entwickler von Pubg sorgt sich wegen Unreal Engine

  7. Übernahme

    SAP kauft Gigya für 350 Millionen US-Dollar

  8. Core i9-7980XE im Test

    Intel braucht 18 Kerne, um AMD zu schlagen

  9. Bundestagswahl 2017

    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

  10. iZugar

    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Das Problem mit Jamaika

    HubertHans | 12:04

  2. Re: O2 bundesweit seit Jahren gestört...

    jokey2k | 12:03

  3. Re: Noch inovativer ist das Straßenkonzept

    thepiman | 12:03

  4. Re: Wenn sie schon dabei sind können die ja auch...

    jokey2k | 12:02

  5. Re: Intel im Winterschlaf

    slead | 12:01


  1. 12:02

  2. 11:58

  3. 11:34

  4. 11:19

  5. 11:04

  6. 10:34

  7. 10:16

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel