• IT-Karriere:
  • Services:

Drahtloses Ladesystem: Apple stellt Airpower ein

Die technischen Probleme waren nicht zu lösen: Apple hat angekündigt, dass das Induktionsladesystem Airpower nicht auf den Markt kommt. Das Unternehmen werde aber weiter an drahtlosen Systemen arbeiten, kündigte Hardware-Chef Dan Riccio an.

Artikel veröffentlicht am ,
Drahtloses Ladesystem Airpower: genügt Apples Qualitätsstandards nicht.
Drahtloses Ladesystem Airpower: genügt Apples Qualitätsstandards nicht. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apple hat das Aus für das drahtlose Ladesystem Airpower verkündet. Offensichtlich hat Apple die technischen Probleme nicht in den Griff bekommen. Das Unternehmen will Airpower nicht auf den Markt bringen, weil es den eigenen Qualitätsansprüchen nicht genügt.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. three10 GmbH, Aschheim

"Nach großen Anstrengungen sind wir zu dem Schluss gekommen, dass Airpower unsere hohen Standards nicht erreicht, und wir haben das Projekt eingestellt", zitiert das US-Onlinemagazin Techcrunch eine Mitteilung von Dan Riccio, Bereichsleiter für die Hardware bei Apple. "Wir entschuldigen uns bei den Kunden, die sich auf diese Einführung gefreut haben."

Dass Airpower nicht auf den Markt kommt, bedeutet aber offensichtlich nicht, dass Apple die Entwicklung von Ladesystemen ohne Kabel einstellen will. "Wir glauben weiterhin, dass die Zukunft drahtlos ist", sagte Riccio.

Airpower war dafür gedacht, iPhones, Apple Watches und Airpods per Induktion zu laden. Das System sollte bis zu drei Geräte gleichzeitig laden. Die Ladematte sollte mit mehreren Spulen ausgestattet sein, damit der Nutzer die Geräte nicht an einem bestimmten Punkt darauf ablegen muss. Dieser Aufbau soll aber Probleme gemacht haben.

Die drei Ladespulen heizten sich stark auf, was zu Problemen beim Laden der Akkus führte. Außerdem funktionierte die Kommunikation nicht richtig: Daten über den Ladestand der Akkus wurden nicht korrekt übermittelt.

Apple hatte das Airpower 2017 vorgestellt. Die Einführung wurde jedoch mehrfach verschoben. Im vergangenen September entfernte Apple alle Hinweise auf das System. Anfang dieses Jahres hieß es, Apple habe angefangen, Airpower zu produzieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. (u. a. Overcooked! 2 für 11,50€, The Survivalists für 18,74€, Worms Armageddon für 7,50€)
  3. 15,99€
  4. (bis 21. Januar)

gadthrawn 01. Apr 2019

Tipp: Nimm eine Auto-Ladestation. Einige lassen sich in einem vernünftigen Winkel am...

abnormi 31. Mär 2019

Man munkelt das Apple mit mehr als 30-40 Spulen experimentieren hat. Also über 30...

miauwww 31. Mär 2019

Weil inzwischen derart viel vermurkst wird.

alphaorb 31. Mär 2019

Mehrfach QI Ladepads gibt es auch schon lange zu kaufen. Du musst die Geräte halt in...

Anonymer Nutzer 30. Mär 2019

Sie könnten sich auch einfach an gegebene Standards halten. Ist ja nicht so, dass es da...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

    •  /