• IT-Karriere:
  • Services:

Drahtloses Laden: Apple tritt Wireless Power Consortium bei

Apple ist dem Wireless Power Consortium beigetreten, das die drahtlose Ladetechnik Qi forciert. Ebenfalls vertreten sind Qualcomm, Nokia, Samsung, LG und HTC. Ob Apple künftigen iPhone-Generationen das drahtlose Laden beibringen will, ist nicht klar.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone 7 und iPhone 7 Plus
iPhone 7 und iPhone 7 Plus (Bild: Apple)

Nach Apples Beitritt zum Wireless Power Consortium vermuten Analysten, dass die nächste iPhone-Generation drahtlos geladen werden könne. Das wäre zwar für Apple etwas Neues, in der Smartphone-Branche hingegen ist diese Technik bereits verbreitet.

Stellenmarkt
  1. ALPENHAIN Käsespezialitäten GmbH, Pfaffing
  2. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg

Apple ist ein Vollmitglied des Wireless Power Consortium. Die Apple Watch wird als einziges Gerät des Unternehmens bereits per Induktion geladen. Angeblich basiert die Technik schon auf dem Qi-Standard, wurde jedoch nicht zertifiziert. Mit anderen Qi-Geräten lässt sich die Uhr nicht laden.

Die nächste iPhone-Generation wird im Herbst 2017 erwartet. Wie üblich verrät Apple vorher nicht, welche Neuerungen geplant sind. Das Unternehmen teilte Business Insider lediglich mit, dass der Beitritt zum Wireless Power Consortium dazu diene, an einer offenen, gemeinsamen Entwicklung künftiger drahtloser Ladestandards teilzuhaben.

Die US-Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete im Januar 2016, dass Apple an einer proprietären Technik arbeite, um die Akkus seiner Mobilgeräte drahtlos zu laden.

Wer sein iPhone jetzt schon drahtlos laden will, kann beispielsweise eine Mophie-Akkuhülle für das iPhone 6/s und das iPhone 6/s Plus nutzen. Die Akkus in den Hüllen werden per Induktion auf Qi-Wireless-Ladeschalen mit Strom versorgt, das Einstecken von Kabeln entfällt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Mega-Man 11 für 11,99€, Lost Planet 3 für 3,99€, Barotrauma für 11€)
  2. 21,99€
  3. 49,99€

ArthurDaley 15. Feb 2017

Die werden dann dem Lightning Stecker das Laden deaktivieren, damit alle iSheep neue QI...

Vielfalt 15. Feb 2017

Zwischen Ladegerät und Smartphone staut sich immer eine große Menge Wärme. Das Problem...

Kleba 14. Feb 2017

Stimmt, dafür könnte Apple hilfreich sein. Da hab ich wohl nicht genug über den...

elgooG 14. Feb 2017

Würde ich sehr begrüßen, wenn das Laden dadurch weiterhin gut funktioniert. Selbst...


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira
    2. Sicherheitslücke 28 Antivirenprogramme konnten sich selbst zerstören

    Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
    Azure Active Directory
    Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

    Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
    Von Martin Loschwitz

    1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
    2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

      •  /