• IT-Karriere:
  • Services:

Drahtlose Geräte: BNetzA verbietet Millionen störende und unsichere Geräte

Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr den Verkauf und Vertrieb von mehr als 10 Millionen Produkten verboten. Dazu gehören verschiedene Drahtlosgeräte wie Bluetooth-Lautsprecher, Smartwatches, Kopfhörer, Mobiltelefone und auch Drohnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Behördenfunk kann durch drahtlose Kopfhörer beeinträchtigt werden. Die BNetzA zieht diese dann aus dem Verkehr.
Der Behördenfunk kann durch drahtlose Kopfhörer beeinträchtigt werden. Die BNetzA zieht diese dann aus dem Verkehr. (Bild: Gonzosft/Wikipedia/CC-BY 3.0)

Viele Geräte, die im deutschen Handel vor allem online gekauft werden können, haben bei einer drahtlosen Schnittstelle eine zu hohe Sendeleistung, nutzen unzulässige Frequenzen oder Ähnliches und sind deshalb in Deutschland nicht zugelassen. Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat unter anderem deshalb im vergangenen Jahr "den Verkauf von über 10 Millionen Produkten im Online-Handel" verboten, wie die Behörde mitteilt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Bayerische Landesärztekammer, München

Die Bundesnetzagentur setzt dafür auf eine stichprobenartige Überwachung des Online-Handels unter anderem durch anonyme Testkäufe. "Nur so können wir die Verbraucherinnen und Verbraucher wirksam schützen", sagt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Darüber hinaus wird in der Mitteilung vor zu vielen unsicheren Produkten gewarnt, die meist in Ostasien produziert werden und eben über den Online-Handel leicht in den deutschen Markt gelangen könnten. Insbesondere bei Produkten mit niedrigen Preisen sollten Verbraucher vorsichtig agieren.

Vielzahl verschiedener Drahtlosgeräte bemängelt

Die von der Behörde an den Geräten bemängelten Einzelheiten sind unterschiedlich gravierend. Diese "reichen von fehlenden Kennzeichnungen und Produktinformationen bis hin zu unzulässigen Frequenznutzungen oder zu hohen Sendeleistungen". Zu den bemängelten Geräten gehörten im vergangenen Jahr laut Behörde "4,14 Millionen Bluetooth-Lautsprecher, 2,42 Millionen Smartwatches sowie 508.200 Mobilfunkgeräte und knapp 123.000 ferngesteuerte Drohnen".

Einen Schwerpunkt setzte die Behörde laut Mitteilung auf drahtlose Kopfhörer, die die Frequenzbereiche des Polizeifunks oder des Rettungsdienstfunks stören könnten. Diese Geräte können teilweise auch den Mobilfunk beeinträchtigen, wie ein Vortrag auf dem vergangenen 35C3 dargestellt hat. Die BNetzA hat demnach rund 2,5 Millionen Stück dieser Kopfhörer vom Markt genommen.

Weitere rund 1,6 Millionen Produkte seien mit Vertriebsverboten oder Korrekturmaßnahmen belegt worden. Dabei handelt es sich um auffällige Geräte, die die Behörde im Einzelhandel geprüft habe. Außerdem verweist die Kontrollbehörde auf die eigene Zusammenarbeit mit dem Zoll. Bei 87 Prozent der vom Zoll als auffällig gemeldeten Sendungen erteilte die Bundesnetzagentur im vergangenen Jahr keine Freigabe für die enthaltenen Produkte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Breakpoint für 24,00€, Anno 1800 Gold Edition für 42,75€, Assassin's Creed...
  2. 9,00€ (Standard)/15,00€ (Gold)/18,00€ (Ultimate)
  3. 38,99€
  4. (u. a. BenQ 24,5 Zoll Monitor für 99,00€, Sharkoon PureWriter Tastatur 59,90€, Lenovo IdeaPad...

friedl 11. Jan 2019

Nicht unbedingt. Man kann wunderbar innerhalb Yatse navigieren und Medien aus der...

Eheran 10. Jan 2019

War nicht so 100% klar, ob das jetzt ernst war oder nicht. Dann schreibe ich es lieber...

mannzi 10. Jan 2019

Vermutlich ganz grob um schrieben, dass z. B. LEDs dann mit 60Hz etwas flackern können...

LordGurke 10. Jan 2019

Es geht ja nicht darum, dass Leute absichtlich die Frequenzen stören. Vielmehr sind die...

nachgefragt 09. Jan 2019

Wieder einer mehr mit Internetführerschein. Spitze!


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /