Abo
  • IT-Karriere:

Drahtlose Geräte: BNetzA verbietet Millionen störende und unsichere Geräte

Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr den Verkauf und Vertrieb von mehr als 10 Millionen Produkten verboten. Dazu gehören verschiedene Drahtlosgeräte wie Bluetooth-Lautsprecher, Smartwatches, Kopfhörer, Mobiltelefone und auch Drohnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Behördenfunk kann durch drahtlose Kopfhörer beeinträchtigt werden. Die BNetzA zieht diese dann aus dem Verkehr.
Der Behördenfunk kann durch drahtlose Kopfhörer beeinträchtigt werden. Die BNetzA zieht diese dann aus dem Verkehr. (Bild: Gonzosft/Wikipedia/CC-BY 3.0)

Viele Geräte, die im deutschen Handel vor allem online gekauft werden können, haben bei einer drahtlosen Schnittstelle eine zu hohe Sendeleistung, nutzen unzulässige Frequenzen oder Ähnliches und sind deshalb in Deutschland nicht zugelassen. Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat unter anderem deshalb im vergangenen Jahr "den Verkauf von über 10 Millionen Produkten im Online-Handel" verboten, wie die Behörde mitteilt.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Ingolstadt

Die Bundesnetzagentur setzt dafür auf eine stichprobenartige Überwachung des Online-Handels unter anderem durch anonyme Testkäufe. "Nur so können wir die Verbraucherinnen und Verbraucher wirksam schützen", sagt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Darüber hinaus wird in der Mitteilung vor zu vielen unsicheren Produkten gewarnt, die meist in Ostasien produziert werden und eben über den Online-Handel leicht in den deutschen Markt gelangen könnten. Insbesondere bei Produkten mit niedrigen Preisen sollten Verbraucher vorsichtig agieren.

Vielzahl verschiedener Drahtlosgeräte bemängelt

Die von der Behörde an den Geräten bemängelten Einzelheiten sind unterschiedlich gravierend. Diese "reichen von fehlenden Kennzeichnungen und Produktinformationen bis hin zu unzulässigen Frequenznutzungen oder zu hohen Sendeleistungen". Zu den bemängelten Geräten gehörten im vergangenen Jahr laut Behörde "4,14 Millionen Bluetooth-Lautsprecher, 2,42 Millionen Smartwatches sowie 508.200 Mobilfunkgeräte und knapp 123.000 ferngesteuerte Drohnen".

Einen Schwerpunkt setzte die Behörde laut Mitteilung auf drahtlose Kopfhörer, die die Frequenzbereiche des Polizeifunks oder des Rettungsdienstfunks stören könnten. Diese Geräte können teilweise auch den Mobilfunk beeinträchtigen, wie ein Vortrag auf dem vergangenen 35C3 dargestellt hat. Die BNetzA hat demnach rund 2,5 Millionen Stück dieser Kopfhörer vom Markt genommen.

Weitere rund 1,6 Millionen Produkte seien mit Vertriebsverboten oder Korrekturmaßnahmen belegt worden. Dabei handelt es sich um auffällige Geräte, die die Behörde im Einzelhandel geprüft habe. Außerdem verweist die Kontrollbehörde auf die eigene Zusammenarbeit mit dem Zoll. Bei 87 Prozent der vom Zoll als auffällig gemeldeten Sendungen erteilte die Bundesnetzagentur im vergangenen Jahr keine Freigabe für die enthaltenen Produkte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529€

friedl 11. Jan 2019

Nicht unbedingt. Man kann wunderbar innerhalb Yatse navigieren und Medien aus der...

Eheran 10. Jan 2019

War nicht so 100% klar, ob das jetzt ernst war oder nicht. Dann schreibe ich es lieber...

mannzi 10. Jan 2019

Vermutlich ganz grob um schrieben, dass z. B. LEDs dann mit 60Hz etwas flackern können...

LordGurke 10. Jan 2019

Es geht ja nicht darum, dass Leute absichtlich die Frequenzen stören. Vielmehr sind die...

nachgefragt 09. Jan 2019

Wieder einer mehr mit Internetführerschein. Spitze!


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /