Drahtlose Geräte: BNetzA verbietet Millionen störende und unsichere Geräte

Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr den Verkauf und Vertrieb von mehr als 10 Millionen Produkten verboten. Dazu gehören verschiedene Drahtlosgeräte wie Bluetooth-Lautsprecher, Smartwatches, Kopfhörer, Mobiltelefone und auch Drohnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Behördenfunk kann durch drahtlose Kopfhörer beeinträchtigt werden. Die BNetzA zieht diese dann aus dem Verkehr.
Der Behördenfunk kann durch drahtlose Kopfhörer beeinträchtigt werden. Die BNetzA zieht diese dann aus dem Verkehr. (Bild: Gonzosft/Wikipedia/CC-BY 3.0)

Viele Geräte, die im deutschen Handel vor allem online gekauft werden können, haben bei einer drahtlosen Schnittstelle eine zu hohe Sendeleistung, nutzen unzulässige Frequenzen oder Ähnliches und sind deshalb in Deutschland nicht zugelassen. Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat unter anderem deshalb im vergangenen Jahr "den Verkauf von über 10 Millionen Produkten im Online-Handel" verboten, wie die Behörde mitteilt.

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Consultant (m/w/d)
    LEICHT Küchen AG, Waldstetten
  2. Software Support Specialist (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, München
Detailsuche

Die Bundesnetzagentur setzt dafür auf eine stichprobenartige Überwachung des Online-Handels unter anderem durch anonyme Testkäufe. "Nur so können wir die Verbraucherinnen und Verbraucher wirksam schützen", sagt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Darüber hinaus wird in der Mitteilung vor zu vielen unsicheren Produkten gewarnt, die meist in Ostasien produziert werden und eben über den Online-Handel leicht in den deutschen Markt gelangen könnten. Insbesondere bei Produkten mit niedrigen Preisen sollten Verbraucher vorsichtig agieren.

Vielzahl verschiedener Drahtlosgeräte bemängelt

Die von der Behörde an den Geräten bemängelten Einzelheiten sind unterschiedlich gravierend. Diese "reichen von fehlenden Kennzeichnungen und Produktinformationen bis hin zu unzulässigen Frequenznutzungen oder zu hohen Sendeleistungen". Zu den bemängelten Geräten gehörten im vergangenen Jahr laut Behörde "4,14 Millionen Bluetooth-Lautsprecher, 2,42 Millionen Smartwatches sowie 508.200 Mobilfunkgeräte und knapp 123.000 ferngesteuerte Drohnen".

Einen Schwerpunkt setzte die Behörde laut Mitteilung auf drahtlose Kopfhörer, die die Frequenzbereiche des Polizeifunks oder des Rettungsdienstfunks stören könnten. Diese Geräte können teilweise auch den Mobilfunk beeinträchtigen, wie ein Vortrag auf dem vergangenen 35C3 dargestellt hat. Die BNetzA hat demnach rund 2,5 Millionen Stück dieser Kopfhörer vom Markt genommen.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Weitere rund 1,6 Millionen Produkte seien mit Vertriebsverboten oder Korrekturmaßnahmen belegt worden. Dabei handelt es sich um auffällige Geräte, die die Behörde im Einzelhandel geprüft habe. Außerdem verweist die Kontrollbehörde auf die eigene Zusammenarbeit mit dem Zoll. Bei 87 Prozent der vom Zoll als auffällig gemeldeten Sendungen erteilte die Bundesnetzagentur im vergangenen Jahr keine Freigabe für die enthaltenen Produkte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. US-Produktionsstandort: Elektroauto Polestar 3 wird ein SUV
    US-Produktionsstandort
    Elektroauto Polestar 3 wird ein SUV

    Polestar baut sein erstes SUV in den USA. Der Polestar 3 soll eine neue Elektroplattform der Volvo Car Group nutzen.

  2. Nuro: FedEx will den Lieferwagenfahrer ersetzen
    Nuro
    FedEx will den Lieferwagenfahrer ersetzen

    FedEx erprobt, ob sich die Warenzustellung mit autonom fahrenden Robotern erledigen lässt. Kunden müssen das Fahrzeug aber selbst entladen.

  3. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

friedl 11. Jan 2019

Nicht unbedingt. Man kann wunderbar innerhalb Yatse navigieren und Medien aus der...

Eheran 10. Jan 2019

War nicht so 100% klar, ob das jetzt ernst war oder nicht. Dann schreibe ich es lieber...

mannzi 10. Jan 2019

Vermutlich ganz grob um schrieben, dass z. B. LEDs dann mit 60Hz etwas flackern können...

LordGurke 10. Jan 2019

Es geht ja nicht darum, dass Leute absichtlich die Frequenzen stören. Vielmehr sind die...

nachgefragt 09. Jan 2019

Wieder einer mehr mit Internetführerschein. Spitze!


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • PCGH Gaming-PC i7 RX 6800 XT 2.500€ • Rabatte auf Geschenkkarten bei Amazon • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED 1.294€) • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Apple iPads zu Bestpreisen • Razer Naga Pro 119,99€ [Werbung]
    •  /