• IT-Karriere:
  • Services:

Audeze Mobius - der Alleskönner

Wer 450 Euro für ein Headset ausgibt, der will auch Qualität haben. Das Audeze Mobius liefert auf den ersten Blick genau das: Es ist ein unauffälliges Headset, das wir so auch unterwegs tragen würden und auch getragen haben. Die schwarz-blaue Farbgebung ist recht dezent gehalten und eine Beleuchtung wurde hier weggelassen.

Stellenmarkt
  1. Hoist Finance AB (publ) Niederlassung Deutschland, Duisburg
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Das Mobius ist exzellent verarbeitet. Wir können den Bügel drehen und biegen, wie wir wollen. Wir haben nie das Gefühl, es gleich zu zerbrechen. Die Ohrmuscheln sind außen leicht gummiert und sehr weich gepolstert. Von allen getesteten Headsets ist es definitiv am längsten tragbar, obwohl es wie das Alienware AW988 etwa 370 Gramm wiegt. Auch die Akkulaufzeit ist gut: Etwa 13 Stunden hält das Headset kabellos durch, was lang genug, wenn auch nicht so überraschend ist wie die Laufzeit des Hyperx Cloud Flight.

  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Bluetooth in Games ein Flop

Als einziger Vertreter in unserem Test kommuniziert das Audeze Mobius per Bluetooth statt 2,4-GHz-Empfänger. Das hat den Vorteil, dass wir es beispielsweise als Kopfhörer unterwegs mit dem Telefon verwenden können. Koppeln wir das Gerät mit einem Windows-PC werden allerdings die Probleme dieser Technik klar: Die Verzögerung zwischen Bild- und Audiosignal ist merklich und in Games ein echter Nachteil. Drücken wir den Abzug unseres AK-47-Sturmgewehrs in CS:GO, knallt der Schuss erst etwa eine halbe Sekunde später nach. Hören wir Schritte hinter einer Tür, kommt auch schon der Gegner um die Ecke gerannt und wir bekommen es erst viel später mit. Wegen der Audiolatenz ist das Mobius zumindest drahtlos in Spielen unbrauchbar.

Das ist sehr schade, da das Klangvolumen des Headsets fantastisch ist - selbst im drahtlosen Modus. Hochtöne, Bässe und Mitteltöne, Schüsse, Explosionen und Umgebungsgeräusche klingen voll und klar. Verbinden wir das Headset allerdings mit dem beigelegten USB-C-Kabel, wird das Potenzial des Mobius deutlich hörbarer.

3D-Audio ist umwerfend

Mithilfe der Audeze-Software können wir den Raumklang des Mobius so einstellen, als wären wir in einem großen Raum mit einer Surround-Soundanlage. Dieser 3D-Audioeffekt wird durch die Gyroskope in den Ohrmuscheln auf eindrucksvolle Weise verstärkt. Das Headset erkennt Kopfbewegungen und passt die Richtung des Klanges auf beiden Ohrmuscheln entsprechend an. Drehen wir also unseren Kopf, dann dreht sich auch die Audioquelle - genial! Mit einem entsprechenden Knopf am Headset können wir den Klang zentrieren.

  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Uns beeindruckt diese Technik in Filmen und beim Musikhören besonders, da wir denken, in einem Heimkino zu sitzen - obwohl wir Kopfhörer nutzen. So schauen wir an vielen Stellen sehr laute und basslastige Blockbuster wie Herr der Ringe und Pacific Rim, ohne dass die Nachbarn bei uns klingeln. In Spielen schalten wir den 3D-Effekt aber lieber aus, da dort unsere Spielfigur entscheiden sollte, von wo Geräusche kommen und nicht unser Kopf. Kabelgebunden gibt es zudem keine Audioverzögerung und der Klang ist merklich voluminöser als im Bluetooth-Betrieb.

Wie bei den Headsets von Alienware und Razer können wir auch beim Audeze Mobius zwei Soundgeräte verwenden und diese verschiedenen Anwendungen zuteilen. Außerdem hat das Mobius sehr viele voreingestellte Klangprofile, die wir in der Software aber nicht ändern können. Das ist eigentlich auch nicht notwendig, da ein paar der Voreinstellungen für alle Zwecke genügen.

Die Steuerung ist nicht intuitiv

Die Steuerelemente sind dabei ziemlich gewöhnungsbedürftig. Das fängt bereits beim Einschalten des Gerätes an: Wir müssen etwa fünf Sekunden lang auf den Power-Schalter drücken. Die Mikrofonstummschaltung will auch nicht so ganz in die minimalistische Optik passen. Der Schalter ist aber blind gut erfühlbar. Das können wir von den zwei Lautstärkerädern nicht behaupten. Oft verwechseln wir den Lautstärkeregler mit dem Mikrofon-Lautstärkeregler. Auch der 3D-Audio-Knopf ist ungünstig positioniert. Um das Tonprofil umzuschalten, müssen wir den Lautstärkeregler eindrücken und dann drehen - umständlich. Mit etwas Lernzeit können wir das aber verkraften.

  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Das Mikrofon des Audeze Mobius ist wie beim Hyperx Cloud Flight ein Ansteckteil, das wir leicht verlieren und bei Bedarf nicht einfach wegklappen können. Allerdings ist die Audioqualität sehr gut. Unsere Stimme klingt klar und wir vernehmen kein signifikantes Hintergrundrauschen. Wir müssen lediglich ein wenig lauter reden, da die Aufnahmelautstärke nicht allzu hoch eingestellt ist.

Das Mobius ist definitiv eine Referenz für Audiophile, denn es klingt exzellent. Allerdings ist es zumindest für Gamer nicht wirklich ein drahtloses Headset. Dafür ist die Audiolatenz in Bluetooth zu hoch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Alienware AW988 - keine Alientechnologie, trotz UFO-OptikVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Dark Base Pro 900 Rev. 2 für 179,90€ + 6,99€ Versand statt 219,99€ inkl...
  2. (u. a. Golf With Your Friends für 7,29€, Predator - Hunting Grounds für 28,99€, Assassin's...
  3. 69,99€ (Release 18.06.)
  4. 79,99€ (Release 18.06.)

nakamura 05. Dez 2018

Erinnert mich alles stark an Chuck McGill aus Better Call Saul ^^

Spaghetticode 29. Nov 2018

Ich habe das mit meinem Smartphone und meinen beiden Bluetooth-Radios probiert und auch...

yumiko 29. Nov 2018

most hat es prinzipiell schon gesagt. Einige Hersteller geben auch genau Auskunft...

andy01q 29. Nov 2018

Bei mir zu Hause ist halft viel los.

Sybok 29. Nov 2018

Eher nicht. Über eine Distanz von 10m hast Du noch keine hörbaren Qualitätsverluste...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /