Alienware AW988 - keine Alientechnologie, trotz UFO-Optik

Typisch Alienware: Auch das AW988 kommt in einem kantigen, an Raumschiffe erinnernden Gehäuse. Und natürlich ist die LED-Beleuchtung bei Dells drahtlosem Headset auffälliger als bei der Konkurrenz. Das Design des Headsets ist Geschmackssache, wir finden es für ein Gaming-Produkt aber gelungen und nicht zu aggressiv.

Stellenmarkt
  1. Technischer Projektleiter (m/w/d)
    IHSE GmbH, Oberteuringen
  2. Digital Analyst - Schwerpunkt Redaktion (d/m/w)
    RND RedaktionsNetzwerk Deutschland GmbH, Hannover
Detailsuche

Das Headset fühlt sich im Gegensatz zum Nari Ultimate nicht ganz so hochwertig an. Die Ohrmuschelhalter sind von einem gummierten Material überzogen und der Bügel wirkt mit seinem einzelnen Metallelement nicht ganz so robust. Außerdem verwendet Dell eine merkwürdige Polsterung für den Kopf, die sich fast gelartig anfühlt. Der Tragekomfort des Headset ist damit aber sehr gut, selbst nach vielen Spielestunden werden die Ohren nicht unangenehm warm. Wie beim Razer-Pendant können wir auch hier unseren 2,4-GHz-Dongle in der rechten Ohrmuschel verstauen.

  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Sehr gut abgestimmter Klang

Zwar hat das Alienware-Headset nicht den Vorteil, von Vibrationsmotoren unterstützt zu werden, allerdings ist das Klangbild des 50 Euro teureren Produktes wesentlich ausgeglichener. Höhen, Mitten und Tieftöne sind gut wahrnehmbar. Die Lautstärke des Headsets ist ausreichend. Außerdem können wir zwischen drei verschiedenen Soundprofilen wählen: Film, Musik und Gaming. Diese sind jeweils bassbetont, ausgeglichen oder höhendefiniert. Wir haben das Headset allerdings nur im Musikmodus benutzt. Gerade das Gamingprofil setzt zu hohen Wert auf hohe Frequenzen, so dass Spiele klingen, als hätten wir einen Hörsturz.

Einen Vorteil bringt das unserer Meinung nach sowieso nicht. In CS:GO können wir Schritte durch die gute räumliche Darstellung der zwei Lautsprecher sehr präzise orten, was uns den ein oder anderen Sieg beschert hat. Das virtuelle 7.1-System scheint hier recht gut zu funktionieren. In explosionslastigen Actiontiteln wie Battlefield 5 ist uns der Bass des Alienware AW988 ein wenig zu zahm. Das nehmen wir aber gerne in Kauf, wenn wir dadurch zumindest hören können, von wo ein Schuss kommt. Außerdem ist das Filmeschauen und Musikhören von elektronischer Musik angenehm und nicht so verzerrt wie beim Nari Ultimate.

Ergonomisch komisch

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die verschiedenen Tasten am AW988 sind unserer Meinung nach etwas zu klein. Wir ertappen uns immer wieder dabei, dass wir verschiedene Knöpfe blind mit dem Finger suchen. Das liegt eventuell auch daran, dass jede Seite des Headsets zwei Oberflächen hat: die äußere Schale und den Sockel der Ohrmuschel. Einstellungstasten sind außen angebracht, während das Mikrofon innen sitzt. Wir haben uns letztlich nur den Lautstärkeregler gemerkt. Die anderen Tasten sind nicht allzu wichtig, da wir nur ein Soundprofil nutzen und das Mikrofon sich beim Hochklappen stummschaltet - das ist sehr praktisch und fehlt uns etwa beim Nari Ultimate.

  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Auch Dells Headset meldet sich als zwei Soundgeräte an, die wir für unterschiedliche Anwendungen nutzen können - praktisch. Ein Regler am Gerät ermöglicht die Lautstärkeanpassung beider Profile. In der Software Alienware Headset Center können wir ebenfalls einen Equalizer nutzen. Den brauchen wir aber eigentlich nicht, da der Klang des Headsets ab Werk ausgeglichen ist. Freunde der Individualisierung können ihre Soundprofile aber manuell abmischen und abspeichern, etwa wenn sie besonders viel Bass haben wollen oder eben doch einen Hörsturz in Kauf nehmen, um Schritte besser zu hören.

Gutes Mikrofon mit leichtem Rauschen

Das Mikrofon des Alienware-Headsets gefällt uns gut. Unsere Stimme klingt insgesamt klarer als beim Razer Nari Ultimate und die Lautstärke ist gut. Allerdings filtert es Rauschen nicht ganz so effizient heraus. Das tolerieren wir aber gerne, wenn wir bedenken, dass wir das Mikrofon durch simples Hochklappen stummschalten können - simpel und effizient. Außerdem lässt sich der Arm flexibel anpassen.

  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Auch die Akkulaufzeit des Alienware-Headset ist solide: Wir erreichen etwa 11 Stunden im Dauereinsatz und mit angeschalteter Beleuchtung. Die können wir in der Software beliebig anpassen.

Das AW988 ist ein sehr gut abgerundetes Headset. Allerdings kann es klanglich nicht mit dem letzten Testkandidaten mithalten. Irgendwo müssen die 450 Euro für das Audeze Mobius ja auch investiert sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Razer Nari Ultimate - es wummert am OhrAudeze Mobius - der Alleskönner 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


nakamura 05. Dez 2018

Erinnert mich alles stark an Chuck McGill aus Better Call Saul ^^

Spaghetticode 29. Nov 2018

Ich habe das mit meinem Smartphone und meinen beiden Bluetooth-Radios probiert und auch...

yumiko 29. Nov 2018

most hat es prinzipiell schon gesagt. Einige Hersteller geben auch genau Auskunft...

andy01q 29. Nov 2018

Bei mir zu Hause ist halft viel los.

Sybok 29. Nov 2018

Eher nicht. Über eine Distanz von 10m hast Du noch keine hörbaren Qualitätsverluste...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /