• IT-Karriere:
  • Services:

Razer Nari Ultimate - es wummert am Ohr

Das Nari Ultimate ist die High-End-Version des neuen drahtlosen Headsets von Razer. Einmal ausgepackt sieht es nicht komplett anders aus als andere Headsets in unserem Test. Angeschlossen wird das Gerät mit einem 2,4-GHz-USB-A-Dongle, der praktischerweise in der rechten Ohrmuschel verstaut werden kann. Insgesamt ist es mit 450 Gramm schwerer und größer als andere Kontrahenten im Test. Das liegt zweifelsohne an den integrierten Vibrationsmotoren, die das Alleinstellungsmerkmal des Headsets sind.

  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
  2. VerbaVoice GmbH, München

Wir müssen zugeben: Tatsächlich haben wir selbst oft Vorurteile gegenüber solch eigenwilligen Funktionen, da sie sich häufig als überteuert und wenig sinnvoll herausstellen. Beim Razer Nari Ultimate sind diese Vorurteile aber unbegründet. Die Vibrationsmotoren erwecken abseits eines übergroßen Subwoofers unter dem Schreibtisch ein echtes Bassdröhnen.

Explosionen, Vibrationen, Gesichtsmassage

In Battlefield 5 waren wir davon sehr beeindruckt: Vor uns fährt ein Tiger-Panzer, an unserer Seite rennen unsere Teamkameraden und es pfeifen Schüsse von gegenüber durch die Luft. Der Turm des Panzers vor uns dreht sich, ein lauter Knall aus der Kanone ist zu hören und unser Gesicht vibriert. Wir fühlen uns wirklich mittendrin. Der Weltkriegs-Shooter zelebriert Bombast und Explosionen wie kaum ein anderes Spiel - eine Philosophie, die auch die Nari Ultimate verfolgen. Die Motoren sind gerade hier ein echter Vorteil. Ein netter Nebeneffekt: Die Partie Battlefield bietet eine angenehme Gesichtsmassage inklusive.

  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Das Problem mit Razers Headset ist, dass die großen 100-mm-Treiber nicht sehr gut abgestimmt sind. Wir vernehmen überwiegend tiefe Töne und Bass. Gerade mittlere Frequenzen und Spitzen sind schlecht definiert und hören sich schwammig an. Das ist besonders schade, wenn wir uns nicht im virtuellen Krieg befinden, sondern etwa den Taktikshooter Counter Strike: Global Offensive anschalten. Hier sind gerade hohe Töne wichtig. Schritte, das Öffnen von Türen und andere Geräusche sind für einen Rundensieg essentiell. Mit dem Nari Ultimate auf dem Kopf konnten wir durch den dröhnenden Bass diese aber sehr schlecht orten - gerade in vertikaler Richtung. Die Motoren verstärken den Effekt des wummernden Basses noch zusätzlich, so dass wir komplett verwirrt und halb taub durch das Level stapfen - und dann sind wir auch schon tot.

Software wenig hilfreich

In der Razer-Synapse-Software können wir die Vibration deshalb komplett abschalten. Allerdings ändert das nichts an den viel zu stark definierten tiefen Tönen. Dieses Klangbild können wir nicht einmal mit dem integrierten Equalizer ändern, wenn wir tiefe Frequenzen leiser und hohe Frequenzen lauter drehen. Komplexe elektronische Ambient-Musik können wir uns dadurch zwar anhören, empfehlen würden wir es aber nicht. Allerdings eignet sich das Headset gut für Beat- und bassbetonte Musik, etwa Rap, Electro-Industrial und Gabber. Gerade bei Letzterem scheppern die Ohrmuscheln bei eingeschalteter Vibration ordentlich - cool.

  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Das relativ unausgeglichene Klangbild ist bedauerlich, da das Nari Ultimate eine sehr gut verarbeitete Plattform ist: Die großen weichen Polster umschließen unsere Ohren und drücken selbst mit aufgesetzter Brille nicht. Wir können das Headset somit mehrere Stunden lang ohne Probleme tragen, die Ohren werden dabei leicht warm. Allerdings ist nach knapp fünf Stunden der Akku leer, wenn wir die Motoren angeschaltet haben. Ohne Vibration können wir ohne Probleme zehn Stunden lang kabellos hören.

Auch der Funktionsumfang des Nari Ultimate ist ordentlich. Wir können am Headset mit diversen Schaltern und Reglern die Lautstärke einstellen, das Mikrofon und das Headset einschalten. Das Headset meldet sich am PC als zwei verschiedene Audiogeräte an. Zwischen diesen können wir die Lautstärke an einem separaten Drehregler einstellen. Ein Anwendungsszenario: Wir nehmen das Chat-Audiogerät für ein Programm wie Teamspeak oder Skype und stellen als Standardgerät das zweite Soundprofil ein. Innerhalb eines Spiels können wir so die Stimmen unserer Mitspieler lauter oder leiser stellen, was praktisch sein kann.

Solides Mikrofon mit guter Rauschunterdrückung

Das Mikrofon des Nari Ultimate ist nicht entfernbar und lässt sich ein- und ausziehen. Wir finden diese Lösung für ein Gaming-Headset sinnvoller als etwa ein Ansteckmikrofon wie beim Hyperx Cloud Flight, da es bei Bedarf eingeklappt werden kann und nicht nervig im Gesicht hängt. Die Sprachqualität des Mikrofons ist dabei in Ordnung. Unsere Stimme ist leicht verzerrt, was für ein Gaming-Headset aber normal ist. Dafür ist die Rauschunterdrückung recht effizient, was für einen klareren Klang sorgt.

  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Audeze Mobius (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alienware AW988 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hyperx Cloud Flight (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Razer Nari Ultimate (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Schade ist, dass sich das Headset beim Einklappen nicht selbst stumm schaltet. Dazu müssen wir eine Taste mit dem Finger betätigen. Auch teilt uns das Headset nicht akustisch mit, ob wir stummgeschaltet sind oder nicht. Es leuchtet lediglich eine kleine rote LED an der Spitze, die wir gerade so mit Schielen erkennen können - ziemlich unkomfortabel.

In diesem - und anderen Punkten - ist unser nächster Testkandidat deutlich überlegen: das Alienware AW988.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmerAlienware AW988 - keine Alientechnologie, trotz UFO-Optik 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-10%) 17,99€
  3. (-53%) 27,99€
  4. (-15%) 12,67€

nakamura 05. Dez 2018

Erinnert mich alles stark an Chuck McGill aus Better Call Saul ^^

Spaghetticode 29. Nov 2018

Ich habe das mit meinem Smartphone und meinen beiden Bluetooth-Radios probiert und auch...

yumiko 29. Nov 2018

most hat es prinzipiell schon gesagt. Einige Hersteller geben auch genau Auskunft...

andy01q 29. Nov 2018

Bei mir zu Hause ist halft viel los.

Sybok 29. Nov 2018

Eher nicht. Über eine Distanz von 10m hast Du noch keine hörbaren Qualitätsverluste...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /