• IT-Karriere:
  • Services:

Dungeons & Dragons: Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Ein geistiger Nachfolger für einen Baldur's-Gate-Ableger soll Dark Alliance werden. Das Rollenspiel für bis zu vier Spieler setzt auf schnelle Action mit Figuren wie Drizzt Do'Urden und Bruenor Battlehammer.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Dark Alliance
Artwork von Dark Alliance (Bild: Wizards of the Coast)

Bei Computerspielen hat sich rund um Dungeons & Dragons in jüngster Zeit relativ wenig getan, doch nun hat Wizards of the Coast ein neues Projekt namens Dark Alliance angekündigt - und das soll auf dem Regelwerk für Rollenspiele basieren.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Universität Osnabrück, Osnabrück-Westerberg

Gleichzeitig soll Dark Alliance ein geistiger Nachfolger zu Baldur's Gate Dark Alliance werden. Das ist ein 2001 veröffentlichtes, actionlastiges und hochgelobtes Spiel für Konsolen; 2004 erschien ein Nachfolger. Mit dem eher geruhsamen Klassiker Baldur's Gate für Windows-PC haben die beiden Games nichts zu tun.

Das neue Dark Alliance soll laut Publisher Wizards of the Coast "nervenaufreibende Action mit einem Hack-and-Slay-Dungeon-Crawler und dem Fortschritts- und Lootsystem eines Rollenspiels" kombinieren. Wer damit nicht so viel anfangen kann: Es wird schnell, relativ blutig, und es gibt Levelaufstiege.

Bis zu vier Spieler treten in Dark Alliance wahlweise lokal oder online im Koop-Modus an; derzeit gibt es keine Hinweise darauf, dass man auch allein kämpfen kann. Die Teilnehmer der Partien steuern Figuren wie den in der Szene bekannten, zwei Krummsäbel schwingenden Dunkelelfen Drizzt Do'Urden und dessen Gefährten Catti-Brie, Bruenor und Wulfgar. Schauplatz sind die vereisten Landschaften von Icewind Dale.

Dark Alliance soll im Herbst 2020 für Windows-PC und Konsolen auf den Markt kommen. Welche Geräte konkret gemeint sind, teilte der Hersteller noch nicht mit. Wir tippen auf Playstation 4 und Xbox One.

Das Spiel entsteht bei dem Entwicklerstudio Tuque Games, das von ehemaligen Ubisoft-Mitarbeitern in der kanadischen Stadt Montreal gegründet wurde, und das vollständig zu Wizards of the Coast gehört. Bislang produzierte das Team nur einen nicht ganz gelungenen, in einem Zukunftsszenario angesiedelten Arcadeshooter namens Livelock.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 379€ (Vergleichspreis 471,26€)
  2. 379€ (Vergleichspreis 471,26€)
  3. 99€ (Bestpreis)
  4. 389€ (Bestpreis)

Huetti 13. Dez 2019

Na ja, Teil 1 war okay. War halt mehr oder weniger ein Diablo-Klon im Baldurs Gate...


Folgen Sie uns
       


VW ID.3 Probe gefahren

Wir sind einen Tag lang mit dem ID.3 in und um Berlin herum gefahren.

VW ID.3 Probe gefahren Video aufrufen
Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


      •  /