Abo
  • IT-Karriere:

Dragonfly: Google verknüpft in China Suchanfragen und Telefonummer

Vor acht Jahren hat sich Google aus China zurückgezogen, weil das Unternehmen nicht mehr nach den Vorgaben der Regierung in Peking filtern wollte. Googles neue für China entwickelte Such-App zensiert nicht nur, sondern erfasst sogar die Telefonnummern ihrer Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,
Projekt Dragonfly: Joint Venture in China pflegt die Blacklist
Projekt Dragonfly: Joint Venture in China pflegt die Blacklist (Bild: Tangi Bertin/CC-BY 2.0)

Eine personalisierte Suche der ganz besonderen Art hat Google für seinen Neustart in China geschaffen: Die für Mobilgeräte entwickelte Suche mit dem Codenamen Dragonfly verknüpft die Suchanfrage mit der Telefonnummer des Nutzers.

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Dragonfly ist für das mobile Betriebssystem Android entwickelt worden. Durch die Verknüpfung von Suche und Mobilfunknummer könnten die Sicherheitsbehörden Nutzer überwachen und herausfinden, wer wonach gesucht habe, berichtet das US-Onlinemagazin The Intercept unter Berufung auf Informanten mit Insider-Wissen. Die Daten sammelt Google. Verlangten die Sicherheitsbehörden jedoch deren Herausgabe, könnten sie die Nutzer identifizieren, die nach verbotenen Informationen gesucht haben.

The Intercept hatte bereits berichtet, dass Google die Suchergebnisse entsprechend den Vorgaben der Regierung zensieren werde. 2010 hatte Google sein chinesisches Angebot abgeschaltet, weil das Unternehmen Suchergebnisse nicht mehr filtern wollte.

Nach neuen Dokumenten, die The Intercept zugespielt wurden, hat Google bereits eine Liste mit verbotenen Begriffen zusammengestellt. Diese enthält beispielsweise die chinesischen Begriffe für Menschenrechte, Studentenprotest und Nobelpreis. Die Suchmaschine soll von einem Joint Venture aus Google und einem chinesischen Unternehmen betrieben werden. Deren Mitarbeiter sollen künftig die Liste nach den offiziellen Vorgaben aktualisieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,00€ (Bestpreis!)
  2. 92,60€
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

Anonymer Nutzer 17. Sep 2018

Also wenn ich morgens aus dem haus gehe verschwende ich keinen Gedanken daran ob ich bei...

magslamenas 16. Sep 2018

Ach, komm. Als nächstes behauptest du noch, die Menschen in Nordkorea wären unglücklich...

azeu 16. Sep 2018

Im Kommunismus auch nicht, in einer Diktatur genauso wenig. Mir fällt aus dem Stegreif...

plutoniumsulfat 16. Sep 2018

Leider nein.

schnedan 16. Sep 2018

wie gut das diese Menschen zwischen den ihnen garantierten/gewährten Rechten und der...


Folgen Sie uns
       


Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /