Abo
  • IT-Karriere:

Dragonfly: Google verknüpft in China Suchanfragen und Telefonummer

Vor acht Jahren hat sich Google aus China zurückgezogen, weil das Unternehmen nicht mehr nach den Vorgaben der Regierung in Peking filtern wollte. Googles neue für China entwickelte Such-App zensiert nicht nur, sondern erfasst sogar die Telefonnummern ihrer Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,
Projekt Dragonfly: Joint Venture in China pflegt die Blacklist
Projekt Dragonfly: Joint Venture in China pflegt die Blacklist (Bild: Tangi Bertin/CC-BY 2.0)

Eine personalisierte Suche der ganz besonderen Art hat Google für seinen Neustart in China geschaffen: Die für Mobilgeräte entwickelte Suche mit dem Codenamen Dragonfly verknüpft die Suchanfrage mit der Telefonnummer des Nutzers.

Stellenmarkt
  1. Miles & More GmbH, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Großraum Frankfurt

Dragonfly ist für das mobile Betriebssystem Android entwickelt worden. Durch die Verknüpfung von Suche und Mobilfunknummer könnten die Sicherheitsbehörden Nutzer überwachen und herausfinden, wer wonach gesucht habe, berichtet das US-Onlinemagazin The Intercept unter Berufung auf Informanten mit Insider-Wissen. Die Daten sammelt Google. Verlangten die Sicherheitsbehörden jedoch deren Herausgabe, könnten sie die Nutzer identifizieren, die nach verbotenen Informationen gesucht haben.

The Intercept hatte bereits berichtet, dass Google die Suchergebnisse entsprechend den Vorgaben der Regierung zensieren werde. 2010 hatte Google sein chinesisches Angebot abgeschaltet, weil das Unternehmen Suchergebnisse nicht mehr filtern wollte.

Nach neuen Dokumenten, die The Intercept zugespielt wurden, hat Google bereits eine Liste mit verbotenen Begriffen zusammengestellt. Diese enthält beispielsweise die chinesischen Begriffe für Menschenrechte, Studentenprotest und Nobelpreis. Die Suchmaschine soll von einem Joint Venture aus Google und einem chinesischen Unternehmen betrieben werden. Deren Mitarbeiter sollen künftig die Liste nach den offiziellen Vorgaben aktualisieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. (-10%) 53,99€
  3. (-72%) 8,30€
  4. 34,99€

Anonymer Nutzer 17. Sep 2018

Also wenn ich morgens aus dem haus gehe verschwende ich keinen Gedanken daran ob ich bei...

magslamenas 16. Sep 2018

Ach, komm. Als nächstes behauptest du noch, die Menschen in Nordkorea wären unglücklich...

azeu 16. Sep 2018

Im Kommunismus auch nicht, in einer Diktatur genauso wenig. Mir fällt aus dem Stegreif...

plutoniumsulfat 16. Sep 2018

Leider nein.

schnedan 16. Sep 2018

wie gut das diese Menschen zwischen den ihnen garantierten/gewährten Rechten und der...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /