Abo
  • IT-Karriere:

Dragonfly: Google schweigt zu China-Plänen

Die Abgeordneten wollten es ganz genau wissen: Wie hält Google es in China mit der Zensur? Google-Chef Sundar Pichai hingegen wich der Anfrage aus und sagte, es sei nicht einmal klar, ob es eine neue Google-Suchmaschine in China geben werde.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Chef Sundar Pichai: Nicht in der Lage, detaillierte Fragen zu beantworten.
Google-Chef Sundar Pichai: Nicht in der Lage, detaillierte Fragen zu beantworten. (Bild: Elijah Nouvelage/AFP/Getty Images))

Keine Details: Google will zwar nach China zurück, der Suchmaschinenbetreiber macht aber keine Angaben darüber, wie seine Aktivitäten in dem asiatischen Land aussehen sollen. Einer Anfrage von US-Abgeordneten wich Google-Chef Sundar Pichai aus.

Stellenmarkt
  1. LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm
  2. Stadt Neumünster, Neumünster

Anfang August wurde bekannt, dass Google eine neue Suchmaschine für China plant. Sechs Senatoren, darunter Mark Warner, Demokrat aus dem US-Bundesstaat Virginia, forderten das Unternehmen auf, sich zu seinen Aktivitäten in China zu äußern.

Pichai antwortete wenige Tage später, am 31. August 2018, mit einem anderthalbseitigen Schreiben auf die Anfrage. Das Schreiben wurde jetzt erst bekannt - es wurde unter anderem an das US-Onlinemagazin The Intercept sowie an die US-Nachrichtenagentur Bloomberg durchgestochen, laut Bloomberg von Warners Büro.

Pichai drückt sich um konkrete Antworten

Die Senatoren stellten neun konkrete Fragen, wie Google mit der Zensur in China umgehen wolle, etwa ob es eine Liste mit verbotenen Wörtern geben werde oder ob es Begriffe gebe, die Google nicht blockieren wolle. Darauf ging Pichai jedoch nicht ein. Das Unternehmen prüfe mehrere Optionen, welche Dienste es in China anbieten könne. "Wir gehen diese Probleme mit Bedacht an", schreibt Pichai. "Ob wir einen Suchangebot in China einrichten können oder wollen, ist noch unklar. Entsprechend sind wir nicht in der Lage, detaillierte Fragen zu beantworten."

Nach im August von The Intercept veröffentlichten Dokumenten plant Google allerdings, eine Suchmaschine für China einzurichten. So soll das Unternehmen auch bereits mit Regierungsvertretern über Filtermechanismen verhandelt haben. Die für Mobilgeräte entwickelte Suche Dragonfly soll sogar eine Suchanfrage mit der Telefonnummer des Nutzers verknüpfen.

Offensichtlich fürchtet Google, in China den Anschluss zu verlieren - das Land ist das einzige, in dem Google nicht Marktführer bei der Internetsuche ist. 2010 hatte das Unternehmen sein chinesisches Angebot abgeschaltet, weil es Suchergebnisse nicht mehr filtern wollte. Seither sei die technische Entwicklung vorangeschritten, schreibt Pichai. Chinas große Internetunternehmen seien immer dynamischer und innovativer geworden, sie hätten Milliarden in die Entwicklung neuer Produkte und Geschäftsmodelle investiert und expandierten nun ins Ausland. "Wir hoffen, ganz vorne bei den technologischen Entwicklungen dabeizubleiben und glauben, dass Googles Tools Informations- und Lernaustausch fördern können, was großen Nutzen in China wie außerhalb hätte."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229€ (Bestpreis!)
  2. mit Gutschein: NBBX570

SanderK 15. Okt 2018

Das ging mir in letzter Zeit auch, wobei ich auch mit dem Russen nicht so wirklich...

logged_in 14. Okt 2018

Ich denke ich China geht es weniger um Werbeeinnahmen, die ist das Pentagon wohl bereit...

mhstar 13. Okt 2018

... möchten Google zwingen, seine Geschäftsgeheimnisse und Erfahrungen auszuplaudern, und...

ElMario 13. Okt 2018

lel happy weekend


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /