Abo
  • IT-Karriere:

Dragonfly: Google schweigt zu China-Plänen

Die Abgeordneten wollten es ganz genau wissen: Wie hält Google es in China mit der Zensur? Google-Chef Sundar Pichai hingegen wich der Anfrage aus und sagte, es sei nicht einmal klar, ob es eine neue Google-Suchmaschine in China geben werde.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Chef Sundar Pichai: Nicht in der Lage, detaillierte Fragen zu beantworten.
Google-Chef Sundar Pichai: Nicht in der Lage, detaillierte Fragen zu beantworten. (Bild: Elijah Nouvelage/AFP/Getty Images))

Keine Details: Google will zwar nach China zurück, der Suchmaschinenbetreiber macht aber keine Angaben darüber, wie seine Aktivitäten in dem asiatischen Land aussehen sollen. Einer Anfrage von US-Abgeordneten wich Google-Chef Sundar Pichai aus.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, München
  2. Klöckner Pentaplast GmbH, Heiligenroth

Anfang August wurde bekannt, dass Google eine neue Suchmaschine für China plant. Sechs Senatoren, darunter Mark Warner, Demokrat aus dem US-Bundesstaat Virginia, forderten das Unternehmen auf, sich zu seinen Aktivitäten in China zu äußern.

Pichai antwortete wenige Tage später, am 31. August 2018, mit einem anderthalbseitigen Schreiben auf die Anfrage. Das Schreiben wurde jetzt erst bekannt - es wurde unter anderem an das US-Onlinemagazin The Intercept sowie an die US-Nachrichtenagentur Bloomberg durchgestochen, laut Bloomberg von Warners Büro.

Pichai drückt sich um konkrete Antworten

Die Senatoren stellten neun konkrete Fragen, wie Google mit der Zensur in China umgehen wolle, etwa ob es eine Liste mit verbotenen Wörtern geben werde oder ob es Begriffe gebe, die Google nicht blockieren wolle. Darauf ging Pichai jedoch nicht ein. Das Unternehmen prüfe mehrere Optionen, welche Dienste es in China anbieten könne. "Wir gehen diese Probleme mit Bedacht an", schreibt Pichai. "Ob wir einen Suchangebot in China einrichten können oder wollen, ist noch unklar. Entsprechend sind wir nicht in der Lage, detaillierte Fragen zu beantworten."

Nach im August von The Intercept veröffentlichten Dokumenten plant Google allerdings, eine Suchmaschine für China einzurichten. So soll das Unternehmen auch bereits mit Regierungsvertretern über Filtermechanismen verhandelt haben. Die für Mobilgeräte entwickelte Suche Dragonfly soll sogar eine Suchanfrage mit der Telefonnummer des Nutzers verknüpfen.

Offensichtlich fürchtet Google, in China den Anschluss zu verlieren - das Land ist das einzige, in dem Google nicht Marktführer bei der Internetsuche ist. 2010 hatte das Unternehmen sein chinesisches Angebot abgeschaltet, weil es Suchergebnisse nicht mehr filtern wollte. Seither sei die technische Entwicklung vorangeschritten, schreibt Pichai. Chinas große Internetunternehmen seien immer dynamischer und innovativer geworden, sie hätten Milliarden in die Entwicklung neuer Produkte und Geschäftsmodelle investiert und expandierten nun ins Ausland. "Wir hoffen, ganz vorne bei den technologischen Entwicklungen dabeizubleiben und glauben, dass Googles Tools Informations- und Lernaustausch fördern können, was großen Nutzen in China wie außerhalb hätte."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 83,90€
  3. Rabattcodes PCGH-SOMMER! (Stühle) und PCGH-KEY! (Tastaturen)

SanderK 15. Okt 2018

Das ging mir in letzter Zeit auch, wobei ich auch mit dem Russen nicht so wirklich...

logged_in 14. Okt 2018

Ich denke ich China geht es weniger um Werbeeinnahmen, die ist das Pentagon wohl bereit...

mhstar 13. Okt 2018

... möchten Google zwingen, seine Geschäftsgeheimnisse und Erfahrungen auszuplaudern, und...

ElMario 13. Okt 2018

lel happy weekend


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

    •  /