Abo
  • Services:

Windows-Android-Version mit Intel-Chip

In der Windows-Android-Version soll die Tastatur-Station für Windows 8.1 entweder mit einem Intel Core i7 3537U laufen oder mit einem Intel Core i5 4300U. Die Slingshot-Einheit soll einen Snapdragon 801 beherbergen. Die Tastatur-Station soll 4 GByte RAM haben, das Slingshot Tablet 3 oder 4 GByte - die Indiegogo-Angaben und das technische Datenblatt auf der Idealfuture-Seite widersprechen sich hier. Beide Einheiten sollen jeweils 128 GByte eingebauten Speicher haben, die Tastatur-Einheit soll zudem Steckplätze für eine weitere SSD und für Micro-SD-Karten besitzen. In der reinen Android-Version ist es etwas unklar, ob die Tastatur-Einheit ebenfalls einen eigenen Prozessor besitzen wird oder ob der des Slingshot-Tablets verwendet wird.

  • Das Dragonfly Futurefön von Idealfuture (Bild: Idealfuture)
  • Das Dragonfly Futurefön von Idealfuture (Bild: Idealfuture)
  • Das Dragonfly Futurefön von Idealfuture (Bild: Idealfuture)
  • Das Dragonfly Futurefön von Idealfuture (Bild: Idealfuture)
  • Das Dragonfly Futurefön von Idealfuture (Bild: Idealfuture)
Das Dragonfly Futurefön von Idealfuture (Bild: Idealfuture)
Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Das Slingshot-Tablet soll einen Fingerabdrucksensor besitzen und nach IP67 wasserdicht sein. Zudem soll ein LTE-Modul eingebaut sein, das Tastatur-Dock mit dem anderen Bildschirm soll nur WLAN empfangen können. Nutzer sollen im laufenden Betrieb das Slingshot abnehmen und per Remote Desktop auf die weiterhin über WLAN oder eine Ethernet-Verbindung mit dem Internet verbundene Tastatureinheit zugreifen können.

Ausziehbares Touchpad

Im Tastaturgehäuse sollen zudem ein Bluetooth-Headset, ein Eingabestift und ein herausziehbares Touchpad untergebracht sein. Für die Displays soll es eine Reihe von Wechsel-Covern geben. Sowohl das Slingshot als auch die Tastatur haben jeweils einen Akku, die beide über einen Anschluss in der Tastatur geladen werden sollen. Die Standby-Zeit des Tablets gibt Idealfuture mit über 16 Tagen an.

Für das Futurefön-Projekt sucht Idealfuture Unterstützer über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo. Das angestrebte Finanzierungsziel von 10.000 US-Dollar ist mit über 300.000 US-Dollar bereits weit überschritten. Die Kampagne läuft noch bis zum 20. November 2014. Die Macher garantieren jedem Unterstützer, ein Futurefon zu erhalten. Es soll bereits mehrere Prototypen geben, die technische Ausstattung kann sich allerdings bis zum finalen Produkt noch ändern.

Windows-Android-Kombination kostet 800 US-Dollar

Die reine Android-Version ist zurzeit noch für 300 US-Dollar zu haben, dieses Angebot ist allerdings auf 300 Stück limitiert. Der reguläre Preis der Android-Version beträgt 600 US-Dollar. Die Windows-Android-Variante kostet 800 US-Dollar, das vergünstigte Angebot für 400 US-Dollar ist bereits vergriffen. Bei Crowdfunding-Projekten besteht immer die Gefahr, dass trotz erfolgreicher Finanzierung kein Produkt zustande kommt.

Die aktuelle Futurefön-Kampagne ist bereits Idealfutures zweite Crowdfunding-Runde. In der ersten, im Dezember 2013 abgelaufenen hat das Unternehmen nach eigenen Angaben das grundlegende Konzept des Futureföns finanziert und das Gerät dementsprechend komplett neu gestaltet. Für die erste Kampagne benötigte Idealfuture nur 33 Unterstützer, die insgesamt knapp 18.000 US-Dollar spendeten.

 Dragonfly Futurefön: Das Android-Windows-Smartphone-Klapp-Tablet-Netbook
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

Clusternate 18. Nov 2014

Wenn wir jetzt so philosophisch werden: Wozu möchtest du glücklich sein wenn du nach ~80...

gs2 13. Nov 2014

Na gut, das dritte Tablet/Pc Surface Pro von MS hat ja scheinbar den Nutzen eines Laptops...

pierrot 13. Nov 2014

Exakt daran hab ich auch gedacht. Das Ding sieht eher aus, wie der feuchte Traum eines 12...

blackhawk2014 13. Nov 2014

Den Billardtisch hab ich garnicht gesehen. Wird wohl vom Atomreaktor verdeckt. Oh je, so...

Acid 303 13. Nov 2014

Selten so einen Mist gelesen.


Folgen Sie uns
       


LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das G8 Thinq vorgestellt. Das Smartphone kann mit Luftgesten gesteuert werden. Wir haben viele Muster in die Luft gemalt, aber nicht immer werden die Gesten korrekt erkannt.

LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Galaxy S10+ im Test: Top und teuer
Galaxy S10+ im Test
Top und teuer

Mit dem Galaxy S10+ bringt Samsung erstmals eine Dreifachkamera in eines seiner Top-Smartphones. Die Entwicklung, die mit dem Galaxy A7 begann, hat sich gelohnt: Das Galaxy S10+ macht sehr gute Bilder, beim Preis müssen wir aber schlucken.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Gesichtsentsperrung des Galaxy S10 lässt sich austricksen
  2. Samsung Galaxy S10 Europäer erhalten weiter langsameren Prozessor
  3. Galaxy S10 im Hands on Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

    •  /