Abo
  • Services:
Anzeige
Cyborg-Libelle: Nerven durch Licht stimuliert
Cyborg-Libelle: Nerven durch Licht stimuliert (Bild: Draper)

DragonflEye: Die Libelle wird zur Drohne

Cyborg-Libelle: Nerven durch Licht stimuliert
Cyborg-Libelle: Nerven durch Licht stimuliert (Bild: Draper)

Flieg, Libelle - aber dahin, wo ich will: US-Wissenschaftler haben ein System entwickelt, um eine Libelle in ein Cyborg-Insekt zu verwandeln.

Schnell, effizient, wendig: Über Jahrmillionen hat die Evolution sehr gute Bewegungskonzepte hervorgebracht, etwa den Flug der Libelle. Nicht umsonst versuchen Wissenschaftler, diesen in robotischen Systemen nachzubilden. US-Wissenschaftler sind jetzt einen anderen Weg gegangen: Sie bilden nicht den Flug der Libelle nach, sondern machen die Libelle zu einer Drohne.

Anzeige
  • Libelle mit Minirucksack (Foto: Draper)
  • Diese Systeme enthält der Rucksack. (Foto: Draper)
Libelle mit Minirucksack (Foto: Draper)

Die Forscher haben eine Cyborg-Libelle geschaffen. Das haben sie nach eigenen Angaben erreicht, indem sie "miniaturisierte Navigation, synthetische Biologie und Neurotechnologie kombinieren", um die Libellen zu steuern. DragonflEye heißt das Projekt des US-Forschungs- und Entwicklungsunternehmens Draper und des Howard Hughes Medical Institute (HHMI).

Zellen reagieren auf Licht

Um die Libelle beeinflussen zu können, haben die Forscher ihr Nervensystems so verändert, dass es auf Lichtimpulse reagiert. Optogenetische Stimulation nennt sich dieses Verfahren - Optogenetik ist ein relativ neues Forschungsgebiet, das Methoden aus der Optik und der Genetik kombiniert.

Ferngesteuert wird die Libelle mit einem kleinen Rucksack mit elektronischen Systemen und Solarzellen, die die Elektronik mit Strom versorgen. Der Rucksack ist so klein und leicht, dass er die Libelle beim Fliegen nicht behindert. Gesteuert wird die Libelle, indem bestimmte Nerven, die Interneuronen, die für das Lenken zuständig sind, über Optroden stimuliert werden. Ein Navigationssystem sorgt dafür, dass die Libelle autonom fliegt und nicht ferngesteuert werden muss.

Nervenzellen werden gezielt stimuliert

Dazu werden die Nervenzellen dazu gebracht, Opsine zu bilden. Diese lichtempfindlichen Proteine können durch Licht in einer bestimmten Farbe aktiviert oder blockiert werden. Die Interneuronen geben mutmaßlich die Lenkkommandos an nachgeschaltete neuromuskuläre Schaltkreise, die wiederum die Muskeln der Flügel koordinieren und einen stabilen Flug ermöglichen. Es sei möglich, diese Neuronen gezielt stimulieren, ohne dass dabei andere Nervenzellen oder Muskeln aktiviert würden, sagte Jesse J. Wheeler, wissenschaftlicher Leiter des DragonflEye-Projekts bei Draper, dem US- Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum.

Forscher haben schon früher Insekten manipuliert, um sie fernsteuern zu können. Solche Projekte sind allerdings ethisch umstritten: Es ist bisher wissenschaftlich nicht nachgewiesen, ob Insekten so etwas wie Bewusstsein oder Empfindungen haben.


eye home zur Startseite
FreiGeistler 29. Jan 2017

Militanten Tierschützer die lieber einen Menschen als ein anderes Tier sterben lassen...

PepeQuick 28. Jan 2017

und irgendwann sind wir dann mal dran.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  3. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Einsatzorte
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 89,99€
  2. 27,99€
  3. 20,39€

Folgen Sie uns
       


  1. MWC Shanghai

    LTE-Technologie erreicht Latenz von unter zwei Millisekunden

  2. Landkreis Plön

    Tele Columbus bringt Gigabit-Zugänge in 15.000 Haushalte

  3. Innovation Days

    Ericsson liefert Basisstation an 5G Lab Germany

  4. Für Lokalsender

    Kabelnetzbetreiber wollen 250 Millionen Euro Rundfunkgebühr

  5. Linux-Kernel-Security

    Torvalds bezeichnet Grsecurity als "Müll"

  6. Zolo Liberty Plus

    Drahtlose Ohrstöpsel auf Kickstarter für nur 100 US-Dollar

  7. Eckpunkte

    Bundesnetzagentur sieht 5G bei 2 GHz und 3.400 bis 3.700 MHz

  8. Internet sofort

    Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werden

  9. Ransomware

    Petya-Kampagne nutzt Lücke in Buchhaltungssoftware

  10. 10 GBit/s

    Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Petya-Ransomware Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen
  2. Internet Lädt noch
  3. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen

  1. Re: Was jetzt?

    Akusai | 19:27

  2. Re: ebay

    Thunderbird1400 | 19:22

  3. Re: und warum hat das so lange gedauert?

    RipClaw | 19:18

  4. Re: Doof?

    lear | 19:18

  5. Re: " ... verfassungsrechtlich bedenklich ... "

    Schrödinger's... | 19:13


  1. 18:23

  2. 17:10

  3. 16:17

  4. 14:54

  5. 14:39

  6. 14:13

  7. 13:22

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel