Die Büchse der Pandora

Golem: Wie sind Sie überhaupt zur Entwicklung der ersten Linux-Konsole Open Pandora und jetzt der Pyra gekommen?

Stellenmarkt
  1. IT Consultant Microsoft (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Head of Engineering (m/w/d)
    Hays AG, Niedersachsen
Detailsuche

Mrozek: Das alles fing mit dem GP32-Handheld an, einer kleinen offenen Konsole von Gamepark aus Korea. Ich bin Sammler von Computern und Handhelds und suchte natürlich auch die eher kuriosen Sachen. Ich habe mir die Mühe gemacht und den gekauft und importiert.

Damals ist mir direkt aufgefallen: Es ist super, dass du eigene Spiele darauf laufen lassen kannst, aber du findest sie nicht, weil jeder Entwickler seine eigene Webseite hat. Ich war in der Community und habe vorgeschlagen, ein kleines File-Archiv zu machen und Entwicklern anzubieten, ihre Spiele da hochzuladen - nach Kategorien sortiert und jeder kann sie dann herunterladen.

Irgendwann wurde dann der GP2X als Nachfolger angekündigt und ich habe gesagt: Passt auf, Leute, ihr kennt mich, ich mache das File-Archiv - wollen wir nicht eine Sammelbestellung machen? Ich kümmere mich um den Zoll und verschicke das Ganze hier in Deutschland an euch. Ein Händler regte dann an, einen Shop aufzumachen. Das war der GP2X-Shop, der wirklich nur das Gerät plus Zubehör verkauft hat.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    08.-10.06.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Entwicklung der Pandora lag nicht bei mir, sondern bei jemandem, der das in England ins Leben gerufen hat. Ich wollte sie über meinen Shop verkaufen. Dem Mann ist irgendwann das Geld ausgegangen und da habe ich gesagt: Ich suche Investoren, ich will das Ding hier fertigstellen.

So habe ich die Produktion nach Deutschland verlagert, mit einem Werk, das mir der jetzige Hardware-Designer damals empfohlen hatte. Die Konsole kam mit ein paar Jahren Verspätung. Wir haben mehr als 7.000 produziert und die Produktion hat am Ende fehlerfrei funktioniert. Wir hatten eine Ausfallquote von unter drei Prozent - das war top.

  • Die Pyra ist ein taschenfreundlicher Linux-Rechner. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur ist beleuchtet und hat ein paar Sondertasten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Vorn passen zwei SD-Karten in die Pyra. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die rückseitigen Anschlüsse sind vielfältiger als bei manchem Laptop. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bauweise der Pyra ist modular. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links sollte ein Chip zur Bildschirmrotation verbaut werden, der nun nicht mehr nötig ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der kleine Bildschirm hat eine Auflösung von 720p. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter dem wechselbaren Akku kann eine Sim-Karte eingesetzt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Michael Mrozek verschickt die Konsole und viele weitere Retroartikel aus seinem Büro in Ingolstadt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Pyra ist ein taschenfreundlicher Linux-Rechner. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nachdem die Pandora durch war, habe ich damals schon den Investoren gesagt, dass wir ein weiteres Gerät bauen wollen. Wir haben die Erfahrung, wir haben Firmen, mit denen wir gut arbeiten, wir haben das Know-how, also machen wir weiter! Dass es so schlimm werden würde, hätte ich nie gedacht.

Das erste Problem war schon, dass derjenige, der die Pandora damals in seiner Freizeit designt hat, keine Zeit für den Nachfolger hatte. Wir mussten wieder komplett neu starten. Ich habe damals schon gesagt: Okay, dann will ich mir aber eine Basis schaffen, auf die ich bauen kann, wenn wir wieder Nachfolger brauchen. Wenn ein neuer Prozessor kommt oder irgendein anderer Hardware-Bestandteil obsolet wird, will ich das Ding so haben, dass ich nicht wieder von vorn anfangen muss.

Golem.de: Das heißt, Sie haben bei der Pyra einen Plattformgedanken verfolgt.

Mrozek: Genau, wir haben das Ganze modular gemacht. Es gibt ein Board mit Standardkomponenten wie USB-Ports und den ganzen Controllern - also das, was sich normalerweise nicht ändert. Und wir haben ein Board, das einfach draufgesteckt wird und auf dem im Endeffekt nur der Prozessor plus Power Controller für den Prozessor sowie der interne Speicher drauf sind.

Wenn also zum Beispiel von Rockchip ein neues, interessantes SoC kommt, werden wir das eventuell verwenden können. Das heißt, wir müssen kein neues Gehäuse designen, wir müssen das Mainboard nicht mehr komplett neu machen und vor allem: Ich kann das Ding für die Leute, die schon eine Pyra haben, als Upgrade anbieten. Für uns in der Produktion ist es auch so, dass wir bei einem Ausfall mitunter nur das SoC tauschen müssen.

TheC64 Mini

Golem: Was haben Sie aus den beiden Projekten gelernt?

Mrozek: Das Wichtigste ist, dass gerade in solchen Projekten Ehrlichkeit eine sehr, sehr große Rolle spielt. Es gibt immer Probleme und nicht alle Projekte scheitern deswegen gleich. Schlecht ist es, wenn sich das anhäuft und die Verzögerung geht in die Monate - das merken die Kunden natürlich. Dann gehen die internen Verschwörungstheorien los. Man muss zwar nicht jedes winzige Detail sofort offenlegen, weil das zu Panik führen kann. Man sollte aber schon ehrlich sein und sagen: Was sind die Konsequenzen, was sind die Folgen, was machen wir dagegen?

Was die Kunden nicht verstehen, ist, wenn du etwas verschweigst. Wenn du auf Nachfragen sagst: Nee, alles gut! und dann läuft etwas schief. Da ist die Vertrauensbasis schnell weg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus DeutschlandHilfe aus der Community - hoffentlich auch in Zukunft 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Crass Spektakel 17. Jun 2021

Retro-Games werden heutzutage sogar auf Steam passend für Emulatoren verkauft. Werbung...

Crass Spektakel 17. Jun 2021

Interessanterweise habe ich neulich gesehen wie Android-Fortnite auf einem Pi400 unter...

elitezocker 15. Jun 2021

Sicher eine schöne Sache. Ein OpenSource Handheld bietet viele Möglichkeiten. Aber die...

flauschi123 08. Jun 2021

... und wenn die Macher Spass dabei haben - toll. Nur - was soll das als kommerzielles...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

DasE-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
    Künstliche Intelligenz
    Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

    Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
    Von Florian Voglauer

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /